Forum: Politik
Friedensverhandlungen zur Ukraine: Warum das Minsker Abkommen nicht funktioniert
REUTERS

Im Februar 2015 handelte Angela Merkel in Minsk ein Abkommen aus, das den Ukraine-Krieg stoppen sollte. Nun flammen die Kämpfe wieder auf - auch weil die EU die Ukrainer im Stich lässt.

Seite 2 von 7
reinerotto 12.02.2017, 09:06
10. Praktische Hilfe für die UA, und ein echtes Zeichen,

... wäre z.B. der Kauf von Transportflugzeugen bei Antonov. Und nicht in den USA. Evtl. mit sanfter Nötigung von Airbus, eine Zusammenarbeit einzugehen. So etwas ähnliches habe ich selber bei einer deutschen Luftfahrtgesellschaft erlebt, nachdem ein inkompetenter Lieferant entlassen wurde.

Beitrag melden
gunpot 12.02.2017, 09:10
11. und keiner spricht

von der immer stärker werdenden Korruption in der Ukraine und von der Umleitung von EU-Geldern. Die Ukraine war nie bereit, erst in letzter Zeit gibt es Lippenbekenntnisse, der russischen Minorität mehr Rechte zuzugestehen. Das ist z.B. die Pflege der russischen Kultur und Einflussnahme im nationalen Parlament.
In Belgien z.B. leben etwa 100.000 Deutschsprachige von ca. 9 Millionen Belgiern. Fast jede Packung in den Supermärkten ist in Flämisch, Französisch und Deutsch. Gutes Beispiel ist auch die Einbindung der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein. Da hat die Ukraine noch viel zu tun und sollte nicht immer jammern.

Beitrag melden
Josef B 12.02.2017, 09:13
12. Einseitiger....

...kann man nicht berichten, könnte man sagen. Aber da die Analyse von Neef, einem in Ostdeutschland sozialisierten Bürger verfasst wurde, verwundert dass nicht. Ostdeutsche sehen die Russen viel kritischer als Wessis auch 27 Jahre nach der Wende.

Beitrag melden
viceman 12.02.2017, 09:14
13. herr neef ,

schlauer als merkel, hollande und ihre stäbe? eher nicht, wer sich als journalist so gemein mit einer seite des konfliktes macht, der ist wohl eher propagandist. und wer die visafreiheit für über 40 mio ukrainer füt eine gute idee hält, der hat, der ist ein problem...

Beitrag melden
-su- 12.02.2017, 09:22
14.

Meine Analyse zum Text.

Der Autor will von der ukrainischen Anti-Russen-Liste gestrichen werden.
In der Ukraine gilt er ja als nicht zuverlässig und Unterstützer der Rebellen, da er mit diesen gesprochen hat. Über diesen Umstand hat er sich ja schon beschwert und dabei geschrieben, dass er nur mit den Rebellen spricht, damit er diese demaskieren kann. Hat den Ukarinern nicht gereicht. Jetzt ein weiterer Versuch sich bei den Ukrainern anzubiedern.

Beitrag melden
Ishibashi 12.02.2017, 09:27
15. Verrat

Die EU hat der Ukraine tatsächlich das blaue vom Himmel versprochen und rein gar nichts gehalten.
Das ist der eigentliche Skandal. Wenn das Assoziierungsabkommen nicht durch Holland blockiert würde, gäbe es auch keinen Kriegsgrund für Russland mehr. Derzeit ist der Hauptgrund die Ukraine wirtschaftlich zu schwächen.

Beitrag melden
tschautsen 12.02.2017, 09:28
16. Bitte mal im gedruckten Spiegel nachlesen

Bitte mal bei den Kollegen nachlesen, warum Janukowitsch letztlich nicht unterschrieben hat... Mannn mann mann, geht das einseitige Geschreibsel schon wieder los?

Beitrag melden
profbingo 12.02.2017, 09:32
17. Hoffnung auf Trump

...eine der letzten Aktionen der Obama Administration war es amerikanische Kampfpanzer an die russische Grenze (baltische Staaten) verlegen zu lassen...mit Trump kommt die Hoffnung auf, dass dieser Irrsinn aufhört und es im Gegenteil zu einer Entspannung mit Russland kommt...

Beitrag melden
angste 12.02.2017, 09:35
18. Naja

Das Minsker Abkommen funktioniert nicht, weil sich Kiew nicht im Geringsten um die Umsetzung kümmert, es ignoriert.
So wie Kiew alle bisherigen Abkommen ignoriert hat, und die EU das hinnimmt.
Die Absprache zwischen Vertretern der EU, dem Maidanrat und Janukowitsch? Der wird zur Flucht gezwungen, und die Eu nimmt es hin.
Minsk 1? Kiew startet eine Grossoffensive, und die EU nimmt es hin.
Die Vereinbarung von Genf, alle illegalen Truppen zu entwaffnen? Kiew erklärt einfach alle für legal, und die EU nimmt es hin.
Minsk 2? Kiew macht gar nicht erst Anstalten, die politischen Vereinbarungen umzusetzen, und die EU nimmt es hin.
Kiew führt die EU und Deutschland am Nasenring durch die Manege.....
Und die EU und Deutschland lassen die Milliarden springen.

Beitrag melden
simonweber1 12.02.2017, 09:44
19. Das

Zitat von Josef B
...kann man nicht berichten, könnte man sagen. Aber da die Analyse von Neef, einem in Ostdeutschland sozialisierten Bürger verfasst wurde, verwundert dass nicht. Ostdeutsche sehen die Russen viel kritischer als Wessis auch 27 Jahre nach der Wende.
sollte den Journalisten aber nicht daran hindern, wertneutral zu berichten. Für jeden vernunftbegabten Menschen ist nach Lesen des Minsk 2 Abkommen erkennbar, dass die Ukraine in der Pflicht ist ihre Zugeständnisse umzusetzen. Z.B. Es sollen Gespräche über Wahlen in Donezk und Lugansk sowie den künftigen Status der beiden Regionen beginnen. Grundlage ist ein Gesetz, mit dem Kiew den abtrünnigen Regionen vorübergehend mehr Selbstständigkeit zugestanden hatte.
Das ukrainische Parlament muss innerhalb von 30 Tagen festlegen, für welches Gebiet dies genau gelten soll. Die Regionen können darüber entscheiden, welche Sprache sie nutzen wollen.
11. Bis Ende 2015 muss eine neue ukrainische Verfassung in Kraft treten, die eine Dezentralisierung des Landes ermöglicht und mit Vertretern der abtrünnigen Regionen abgestimmt ist.
Das sind alles Bestandteile des Abkommen, dass die Ukraine erfüllen muss. Warum man alle Verzögerungen Russland vorwirft ist schon schwer nach zu vollziehen.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!