Forum: Politik
Friedrich Merz: Notebook gefunden, Sympathie verloren
ULRICH HUFNAGEL /EPA-EFE /REX

Vor ein paar Jahren verlor Friedrich Merz seinen Laptop an einem Taxistand. Sein Glück: Ein ehrlicher Finder gab das Gerät zurück. Jetzt äußerte sich der Finder in einem "taz"-Interview über Merz' "unverschämte" Reaktion.

Seite 13 von 69
Schmitz70 24.11.2018, 07:19
120. Ekelhaft

So ekelhaft wie Merz aussieht so ist er auch.

Beitrag melden
Benedikt Beyna 24.11.2018, 07:24
121. Illegale Müllentsorgung!

Schade das illegale Müllentsorgung verjährt! Ohnehin muss Enrico J. ein kleines Problem mit sich und der Welt haben. Er erwartet ein Treffen mit einem hochrangigen Politiker und Geld als Dankeschön, weil er sich an das Gesetz gehalten hat. Der Laptop war offensichtlich mehr als fünf Euro wert und somit ist der Finder dazu verpflichtet diesen abzugeben.

Beitrag melden
die Stechmücke 24.11.2018, 07:25
122. Absolut zynisch

ist das Verhalten von FM einem Obdachlosen ein derartiges Buch überreichen zu lassen. FM adressiert hier ein sehr verkümmertes soziales Verhaltem, wenn er überhaupt eines hat. FM hat eine ausgeprägte Geldseele. Es geht beim CDU Vorsitz letztendlich nicht um eine Verschiebung der politischen Achse, es geht um soziale Verantwortung und um soziales Gewissen. FM überzeugt mich nicht!!!

Beitrag melden
women_1900 24.11.2018, 07:25
123. die taz und der Spiegel

sinken auf das Niveau von Klatschblättern.

Beitrag melden
Lichtgestalt1503 24.11.2018, 07:29
124. Gratuliere

zu diesem preisverdächtigen journalistischem Machwerk! Breaking News. Ernsthaft Spon, ist euch eure Anti Merz Kampagne nicht selbst ein bisschen peinlich? Das ist alles so schrecklich vorhersehbar und einfältig...

Beitrag melden
DerVO 24.11.2018, 07:29
125. Abzockaktion

Ein zugegeben reichlich unpassendes Buch zu schenken, ist eine „Abzockaktion“. Kein weiterer Kommentar.

Beitrag melden
olfreddy 24.11.2018, 07:30
126. Chefredaktion

Ist dieser Artikel schon von der neuen Leitung von SPON freigegeben worden? Einfach nur peinlich. Abstrus, fängt schon beim Passwotzschutz an.

Beitrag melden
Little_Nemo 24.11.2018, 07:32
127. Hütet euch vor den Ideen des Merz!

Zitat von exHotelmanager
2004 hatte auch Herr Merz schon einen Passwortschutz, den ein normaler Nutzer nicht knacken konnte. Die Story ist völlig unglaubwürdig. Falls sie doch stimmt, ist Herr Merz für höhere Aufgaben mangels ausreichendem Verantwortungsbewusstsein nicht geeignet.
Vielleicht war das Ding noch eingeschaltet, weil Herr Merz gerade damit gearbeitet hatte. In den falschen Händen wäre es aber wohl so oder so ein offenes Buch gewesen, denn dass es mit der IT-Sicherheit bei Bundestagsabgeordneten seinerzeit nicht zum Besten stand, war der Presse ja immer mal wieder zu entnehmen. Und dieses "offene Buch" hätte sicherlich weit mehr relevante Informationen enthalten als das, welches Merz dem ehrlichen Finder vermachte (welch bodenlose Arroganz). Insofern trifft wohl Ihre zweite Einschätzung zu. Ich bräuchte diese Geschichte nicht unbedingt um mein Bild von Herrn Merz abzurunden. Genau so hatte ich ihn auch vorher schon eingeschätzt.

Beitrag melden
renker2001 24.11.2018, 07:38
128.

Zitat von derauskenner
Jetzt wird wirklich alles hervor gekramt um Herrn Merz zu diskreditieren. Es ist armselig. Ja ich weiß. Jetzt kommen die Schlauschwätzer: „die Reaktion von Merz war armselig!“ aber so ist das nunmal. Der Obdachlose hat was anderes erwartet. Sei es drum. Merz hat sich doch aufrichtig bedankt. Verstehe das Problem nicht. Ich denke es ging nicht ums Geld. Oder etwa doch? Ach persönlicher Handschlag. Na klar. Was für ein Quatsch. Dicke Hose macht in diesem Artikel nur einer - der Finder. Übrigens: Das Abgeben von Fundsachen ist eine Pflicht und kein „ich hätte ja auch...“! Das wäre so wie: Seien Sie froh dass ich Ihnen keine rein gehauen habe, denn ich bin Kickboxer. Bedanken Sie sich dafür, dass Sie heil nach Hause gekommen sind.
Der Auskenner hat gesprochen.
Übrigens: Mnachmal diskreditieren auch die Wähler den zu Wählenden

Beitrag melden
inecht 24.11.2018, 07:39
129. Rechtsanspruch auf Finderlohn.

Das sollte der Jurist Merz wissen. BGB § 971 Finderlohn
(1) 1Der Finder kann von dem Empfangsberechtigten einen Finderlohn verlangen. 2Der Finderlohn beträgt von dem Werte der Sache bis zu 500 Euro fünf vom Hundert, von dem Mehrwert drei vom Hundert, ...

Beitrag melden
Seite 13 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!