Forum: Politik
Friedrich Merz: Notebook gefunden, Sympathie verloren
ULRICH HUFNAGEL /EPA-EFE /REX

Vor ein paar Jahren verlor Friedrich Merz seinen Laptop an einem Taxistand. Sein Glück: Ein ehrlicher Finder gab das Gerät zurück. Jetzt äußerte sich der Finder in einem "taz"-Interview über Merz' "unverschämte" Reaktion.

Seite 15 von 69
Berlineratze 24.11.2018, 07:59
140. Konservativ korrekt wäre die Zahlung eines Finderlohns

gewesen, auf den ein Anspruch besteht. Punkt!

Wer stattdessen sein eigenes Büchlein hinterlegen lässt, spiegelt neben der Missachtung der bürgerlichen Gesetze nur seine eigene Selbstverliebtheit jenseits der Anderen und offenbart die fehlende charakterliche Eignung Aufgaben des Gemeinwohls.

Beitrag melden
rainercom 24.11.2018, 08:00
141. Wenn das stimmt was man hier liest

wirft es ein ganz anderes Licht auf den Herren.
Dann wird aus früherer Bewunderung nur noch Ekel.
Dann kann ich nur feststellen der war auch als Kind schon Sch....

Beitrag melden
MDen 24.11.2018, 08:00
142. Schmähung des Nostalgiekandidaten

Natürlich ist dieser Artikel Teil der Kampagne gegen Merz. Aber dass das alte CDU-Establishment den Merz aus der Mottenkiste holt, weil der an vermeintlich gute vormerkelsche Zeiten und populistisch einfache Lösungen " à la Bierdeckel-Steuererklärung" erinnert, kann eigentlich nur demografisch erklärt werden: Die Wähler werden immer älter, und de Alten sehnen sich zurück nach der guten alten Zeit.
Aber das ist hochgefährlich. In einer Welt voller Mobbingpolitiker wie Trump, Temer, Putin, Orban, Erdogan, Duterte, und bei uns Hoecke und Gauland braucht eine Mittelmacht wie Deutschland mit unserer Geschichte eine besonnene Regierung und nicht Kohl 2.0. Denn der war kein großer Kanzler, nur weil ihm die Wedervereingung in den politischen Schoß geworfen wurde. Sein Gorbatschow-Goebbels-Vergleich beweist wie falsch er andere politische Persönlichkeiten eingeschätzt und gegen sie gemobbt hat.

Beitrag melden
olli_b 24.11.2018, 08:00
143. Adresse der Obdachlosenhilfe

Zitat von xlabuda
"und wie kann man aus einer Adresse in einer fremden Großstadtschliessen, daß jemand Obdachloser ist ?"
Wenn die Obdachlosenhilfe Obdachlosenhilfe heißt oder einen Namen hat, der irgendwie in Richtung Soziales oder Hilfe geht, dann ist naheliegend, daß der Finder dort wohnt, dort arbeitet oder zumindest dort bekannt ist.
Wenn man sich nicht sicher ist, kann man dort anrufen und fragen.

Beitrag melden
hieronym 24.11.2018, 08:01
144. überschrift

Moin, ich habe in meiner Samstagmorgenverschlafenheit schon gedacht, ich hätte den Postillion aufgemacht. Selten so gelacht. Schönen Tag noch.

Beitrag melden
herr_ausragend 24.11.2018, 08:02
145. Was sagt der Duden?

Tendenziös: "von einer weltanschaulichen, politischen Tendenz beeinflusst und daher nicht objektiv". Trifft das auf diese Berichterstattung zu? Vermutlich

Beitrag melden
neptun680 24.11.2018, 08:02
146. Richtiges Vorgehen!

Durch solche Informationen erhellt sich der wahre Charakter eines Menschen noch am ehesten. Daher kann ich hier kein Bashing erkennen. Im Gegenteil! In Anbetracht der vielen, ich vermute mal, CDU - Nahen die jetzt laut aufschreien, kann man den Wert der Info nicht hoch genug einschätzen.

Beitrag melden
ffmfrankfurt 24.11.2018, 08:02
147.

Die Geschichte stimmt doch hinten und vorne nicht. Klar, dass so etwas vom linken Schmierblatt taz in die Welt gesetzt wird. Bedenklich, dass der Spiegel es ohne Recherche übernimmt.

Beitrag melden
ffmfrankfurt 24.11.2018, 08:03
148.

Die Geschichte stimmt doch hinten und vorne nicht. Klar, dass so etwas vom linken Schmierblatt taz in die Welt gesetzt wird. Bedenklich, dass der Spiegel es ohne Recherche übernimmt.

Beitrag melden
sinnmacher 24.11.2018, 08:05
149. Fundunterschlagung

ist eine Straftat. So wie Steuerhinterziehung oder illegale Parteispenden. Bei dem Thema ist SPON doch gut informiert. Warum also dieser Unfug. Der Beitrag hätte gut in das Goldene Blatt gepasst. Hier ist er ganz erbärmlich.

Beitrag melden
Seite 15 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!