Forum: Politik
Friedrich Merz: Notebook gefunden, Sympathie verloren
ULRICH HUFNAGEL /EPA-EFE /REX

Vor ein paar Jahren verlor Friedrich Merz seinen Laptop an einem Taxistand. Sein Glück: Ein ehrlicher Finder gab das Gerät zurück. Jetzt äußerte sich der Finder in einem "taz"-Interview über Merz' "unverschämte" Reaktion.

Seite 49 von 69
hagr 24.11.2018, 12:28
480.

Zitat von kuac
Welche Aussage von Merz finden Sie sympathisch? Und warum taugt er zum Vorbild für wen?
Merz Lebenswerk besteht jedenfalls nicht darin, einmal zufällig ein Laptop eines Prominenten gefunden zu haben. Das finde ich sympathisch und vorbildlich.

Beitrag melden
lesheinen 24.11.2018, 12:29
481.

Finderlohn wird in Geld gezahlt (§ 971 BGB), berechnet in %-Sätzen vom Wert des gefundenen Gegenstandes. Ob der gefundene Gegenstand sensible Daten enthält, dürfte m. E. unerheblich sein, höchstens ein Argument für freiwillig größere Freigiebigkeit des Eigentümers der verlorenen Sache sein.
Einen Gegenstand als Finderlohn zu überreichen, dürfte der Rechtslage nicht entsprechen. Erst recht nicht, wenn einem Obdachlosen ein zum Herstellungspreis oder gar kostenlos erhaltenen Buch zum Thema "Arbeitszeit und Lohnhöhe im Betrieb (!) verhandeln, Kündigungsschutz abschaffen" und wahrscheinlich noch weitere Grausamkeiten enthält, übergeben wird, ist blanker Hohn, auch wenn es eine Widmung enthält.
Seine Thesen kollidieren mit seinem Anspruch, Anhänger der Sozialen Marktwirtschaft nur dann nicht, wenn man das Wort "Sozial" wegdenkt und Freibeutertum hinzudenkt.
Gut, mit Widmung ist das Buch ein Unikat, also rar. Aber dem damals obdachlosen Finder wäre aber "Bares für Rares" entschieden lieber gewesen, was Merz auch ohne Kenntnis der Rechtslage hätte einleuchten müssen. Aber als Jurist, der er ist?. Nun ja, bei Kleinkram ist er nicht involviert, diese Nische des BGB muss ihm nicht bekannt sein.

Beitrag melden
oliro 24.11.2018, 12:30
482. Brisanz

Ich bin negativ berührt, dass SPIEGEL Online dies eine Meldung wert ist. Das schwankt zwischen Gossip und negativer Stimmungsmache der schrägen Art.
Im übrigen finde ich es, auch für eine obdachlose Person, selbstverständlich, dass mein gefundenes fremdes Eigentum zurück gibt und nicht auf dem Schwarzmarkt vertickt.

Beitrag melden
kizfonis 24.11.2018, 12:33
483.

Zitat von spmc-12355639674612
Es ist vollkommen egal, wie lange das her ist. Das ist keine billige Stimmungsmache und kein Bashing, sondern es sagt etwas über den Charakter des Herrn Merz aus und darüber, wie oder vielmehr ob er die Nöte anderer Menschen wahrnimmt und begreift. Gerade auch die Tatsache, dass man solche Dinge eben NICHT der "neuen Praktikantin im Büro" überlässt. Wer das bisschen Feingefühl nicht aufbringt, hat in der Politik, also als Interessenvertreter der Bürger, eigentlich nichts zu suchen.
Stimme Ihnen voll zu. Nur das "eigentlich" im letzten Satz ist überflüssig ;-).
Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden
-su- 24.11.2018, 12:33
484.

Zitat von dippegucker
...die Möglichkeit in Betracht gezogen, daß die beiden "Wohnsitzlosen" den "Fund" künstlich herbeigeführt haben um eine Belohnung zu ergattern ? Der Trick mit der Hauptmannsuniform zieht ja Heute nicht mehr recht, aber "ehrliche" Notebookfinder vom unteren Rand der Gesellschaft, das verkauft sich super. Herr Merz hätte die Belohnung erstatten können wie er wollte, er konnte nur allses falsch machen, während die beiden "Unschuldslämmchen" jetzt kurz vor der Heiligsprechung stehen. Laßt gut sein, Leute !
Widerlich, was Sie hier machen. Sie behaupten hier, der Mann habe den Laptop gestohlen um eine Belohnung zu erhalten. Das ist mindestens üble Nachrede. Hoffentlich werden Sie dafür angezeigt.

Bei Ihnen fällt mir nur ein, "was ich selber denk und tu, das trau ich auch den anderen zu".

Beitrag melden
spmc-12355639674612 24.11.2018, 12:34
485. Es ist das gute Recht der freien Presse,

Zitat von Eddi Blanca
Die SPON Propagandamaschiene läuft mal wieder auf Hochtouren.
in ihrem Archiv nach alten Geschichten zu suchen und die damals Beteiligten zu den Details zu befragen. Da es wohl so ist, dass sich SPON diese Geschichte nicht ausgedacht hat, dürfen wir davon ausgehen, den richtigen Eindruck vom Charakter des Herrn Merz bekommen zu haben.

Aber stellen Sie sich einfach vor, der Finder wäre nicht so ehrlich gewesen und hätte die gefundenen Daten (also z. B. Telefonnummern) verkauft oder veröffentlicht oder er hätte sich die Daten vor Rückgabe kopiert, um sie später zu verwerten. Würden wir über Herrn Merz dann überhaupt noch reden? So etwas hätte ihn durchaus die Karriere kosten können. Umso undankbarer stellt er sich dar. Ein "echter" Politiker würde an dieser Stelle wenigstens versuchen, die Sache wieder gutzumachen und den Scherbenhaufen zu begrenzen, aber selbst dazu scheint Herr Merz nicht in der Lage zu sein. Wir dürfen also davon ausgehen, dass er, sollte er an irgendwelche Macht im Staat gelangen, sich dort ebenfalls nur um die "gehobene Mittelschicht", also diejenigen kümmert, die ein Nettovermögen ab 5 Mio. Euro besitzen. Wie viele sind das? Sind Sie auch dabei?

Beitrag melden
ancoats 24.11.2018, 12:34
486.

Ob der Kälte, die hier durch all zu viele jener Kommentare kriecht, die meinen, sie müssten Friedrich Merz gegen eine "manipulierende" Presse verteidigen, kann man schon das große Frösteln bekommen. Einer der Hauptnachteile der Social Media: man sieht und begreift, mit wie vielen Menschen man in diesem Lande zusammenlebt, bei denen man auf die andere Straßenseite wechseln würde, wenn sie einem entgegen kommen. Mindestens.

Beitrag melden
famon 24.11.2018, 12:35
487. Und noch was:

Der Finder wird wg Umweltverschmutzung verklagt, denn er hat das Buch in den Spree geworfen, oder?

Beitrag melden
suplesse 24.11.2018, 12:35
488. Ich muss doch jemanden nicht persönlich mögen

und kann ihn trotzdem für kompetent halten, ein so wichtiges Amt zu bekleiden. Denn in dem Fall entscheiden ganz viele andere Eigenschaften. Ich kenne sehr viel Menschen, die ich nicht mag, die aber Funktionen bekleiden und dort sehr gute Arbeit machen. Das sollte man voneinander trennen. Ich kenne auch einige, die ich für sehr lieb und vertrauenswürdig halte, denen ich "Bundeskanzler" aber nicht zutraue.
Außerdem weis man nun wirklich nicht, wie diese Sache mit dem Laptop gelaufen ist. Ich wundere mich auch, wie dieser Mann der es gefunden hat überhaupt Zugriff auf die Daten in dem Teil haben konnte. Normalerweise wird so ein Board durch ein Passwort geschützt.

Beitrag melden
Alessandra 24.11.2018, 12:35
489.

Zitat von taglöhner
Eine schöne Geschichte. Ich habe Solches ganz ähnlich in dem so "verrufenen" Land Italien erlebt. Mehrfach.
Herzlichen Dank. Das sollte normal sein. Ich muss aber auch sagen, dass ich ähnliche Situationen in Deutschland erlebt habe. Ich bin oft Unbekannten Menschen begegnet, die mir geholfen haben und denen ich geholfen habe.
Wir sind die anderen.
Nicht alle sind aber immer in der Lage es zu machen, manchmal stecken sie/wir in Situationen, die sie/wir nicht beherrschen können, in Problemen, die sie/wir nicht lösen können. Dann schaffen wir es nicht, anderen Menschen zu helfen. Das ist auch menschlich.

Beitrag melden
Seite 49 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!