Forum: Politik
Friedrich Merz über sein Einkommen: "Heute verdiene ich eine Million Euro"
DPA

Friedrich Merz sieht sich selbst als "Teil der gehobenen Mittelschicht" - und ist für diese Äußerung kritisiert worden. Nun nennt der Kandidat für den CDU-Vorsitz sein aktuelles Einkommen.

Seite 24 von 29
Yoroshii 18.11.2018, 10:42
230. I'll be back!

Hat mal ein kalifornischer Ösi gesagt. Jetzt will Merz wieder angreifen. Gut hat er verdient, seit er gegen das Aussitzwunder Merkel den Kürzeren gezogen hat. Lange nicht so viel wie schlichte Balltreter der Bundesliga. Aber er hat in der "Privat"wirtschaft, die ja der Freiheit zugerechnet werden darf, ordentlich Posten vertreten. Jetzt ist die einst mächtigste Frau entlüftet und "die Wirtschaft" schickt ihren Mann nun ins Rennen. Er soll die Richtlinienkompetenz ..........

Beitrag melden
garfield53 18.11.2018, 10:43
231. mmm

Zitat von Pirminia
.... ist eben die aufrichtigste Form der Anerkennung. Alle, die jetzt mit Schaum vor dem Mund ihre eigene Erfolglosigkeit in einen moralischen Sieg umzudeuten versuchen, hätten ja selber in der Schule aufpassen und später 60 bis 70 Stunden pro Woche arbeiten können. Dann hätt‘s mit der Million vielleicht auch geklappt...,
Man sollte endlich die Mär der Millionäre und anderer kriminellen Abzocker vom 70 Stundentag "beerdigen", es stimmt einfach nicht und zählt zur eifrig am Leben gehaltenen Legende vom "Reichtum durch Leistung".
Ich habe noch nie davon gehört und kenne auch Niemanden, welcher durch eigene Arbeit und seiner Hände "Leistung" reich geworden ist.
Somit müssten ja alle "Selbstausbeuter", Handwerk wie Mittelstand, reich sein?
Habe ich da irgend etwas verpasst?
Komischerweise gibt es nur "Reiche", zwischen Kamera und Ermittlungsorganen und ich habe nur von Wenigen gehört, welche es in ihren reichen Leben noch nicht "erwischt" hat, früher oder später...!.

Beitrag melden
dweik01 18.11.2018, 10:45
232. Verstehe die mediale Sau nicht, die hier

durchs Dorf getrieben wird! Neid zieht wohl immer. Dieser Mann ist mit seinen Fähigkeiten und seiner Disziplin ein Maßstab und insoweit hoffnungslos unterbezahlt und bescheiden. und wer das nicht glaubt, soll mal die Gehaltsstreifen der Vorstände aus der zweiten Reihe in Deutschen Unternehmen anschauen, von deren Rentenbezügen ganz zu schweigen. Oder auch mal die Bezüge von Fußballern in der zweiten Liga! Wenn sich so einer dann noch für die Gemeinschaft und dieses Land einsetzt, dann sollte man ihm eher den roten Teppich ausrollen, statt Neiddebatten zu führen. Alternativ sollten die Bezüge von Bundestags und Landtagsabgeordneten so drastisch angehoben werden, daß sich die Top Leute eher für die Politik interessieren, statt in die freie Wirtschaft zu gehen. Dann gäbe es da endlich mal qualifiziertes Personal statt Bürokraten und "Ex Lehrer", denen die Auslastung zu gering war.
Insoweit ist mir die Aufbereitung des Themas in den Medien völlig fremd und am Ziel, möglichst gute Politiker zu bekommen, völlig vorbei. Aber vielleicht wollen die bei SPON ja auch eher die Inkompetenten nach oben spülen. Die lassen sich medial einfacher steuern.

Beitrag melden
briefzentrum 18.11.2018, 10:45
233. Übrigens: Frau Merkel ist auch Millionärin

Nun, die Bevölkerung liebt Frau Merkel wegen ihrer angeblichen Bodenständigkeit und Bescheidenheit. Dabei wird gerne übersehen, dass Frau Merkel bereits seit 26 Jahren zur deutschen Oberschicht gehört. Dazu kann Frau Merkel auf der Basis der Sozialstrukturanalyse und Ungleichheitssoziologie von Bourdieu gezählt werden, da sie ökonomisch seit Jahrzehnten eine Top-Verdienerin ist, über ein hohes kulturelles Kapital in Gestalt eines naturwissenschaftlichen akademischen Abschlusses und eines entsprechenden Doktortitels verfügt, zudem seit 25 Jahren die politische Klasse in Deutschland anführt. Frau Merkel verdient aktuell rund 300.000 € pro Jahr; macht in 13 Jahren rund 4 Mio. Euro. Vorher hat sie als CDU-Vorsitzende rund 100.000 € pro Jahr verdient plus Abgeordneten-Diäten. Als Bundesministerin hat sie schätzungsweise 180.000 Euro pro Jahr verdient. Das macht summa summarum rund 6 Mio. Euro - allein an Einkommen ohne Zinserträge, die ja nach 1990 und bis 2008 noch üppig waren. Soziologisch gehört Frau Merkel zu den sog. Dinks - double income no kids - eine typische Yuppie-Sozialstruktur. Das bedeutet, dass sie außerhalb ihres Wunschlebensstils wenig dauerhafte verpflichtende Ausgaben, wie z.B. studierende Kinder oder geschiedene Ehemänner, hat. Ihr Mann ist C4-Uni-Professor der Naturwissenschaften und verdient als solcher ebenfalls gut 110.000 Euro pro Jahr. Macht in 25 Jahren rund 2 Mio. Euro, die noch auf das Haushalteinkommen darauf kommen. Klar, Frau Merkel muss ihr Einkommen auch versteuern, abgesehen von zahlreichen steuerfreien Pauschalen und Freibeträgen des Beamten- und Bezügerechts. Dafür muss sie aber auch, anders als Friedrich Merz ihre Flugzeuge, ihre Dienstwagen, Piloten und Chauffeure nicht selbst bezahlen. Frau Merkel bewohnt eine vergleichsweise bescheidene 4-5 Zimmer Altbauwohnung in Berlin-Mitte. Anders als Herr Altmaier fährt sie aber nicht mit dem Rad ins nahe gelegene Kanzleramt, sondern mit einem ihrer zahlreichen S-Klasse-Mercedes. Man sieht, die Wahrnehmung der Bevölkerung von der Bescheidenheit und Bodenständigkeit der Frau Merkel ist zumindest erklärungsbedürftig. Auf jeden Fall steht sie in strenger sozialstruktureller Perspektive dem Herrn Merz im ökonomischen und kulturellen Habitus in nichts nach. Zum Thema Hochfinanz muss man noch ergänzen, dass Frau Merkel dem Vorsitzenden der Deutschen Bank Josef Ackermann gerne auch mal die Geburtstagsparty im Kanzleramt ausgerichtet hat. Ackermann, das war der, der 50 Mio. Euro Verluste seiner Bank für Peanuts hielt. Zum Schluss: Herr Merz hat übrigens noch drei Kinder, deren Studium er finanzieren muss. Das sind geschätzt insg. 30-35.000 Euro pro Jahr für 5-6 Jahre.

Beitrag melden
Blenni 18.11.2018, 10:45
234. Ich verstehe nicht ...

.... warum sich Politiker bei jedem Thema rausreden. Sie versuchen, sich nicht angreifbar zu machen und sind durch die aufkeimenden Spekulationen angreifbarer denn je. Wenn Herr Merz sagen würde, dass er seine Erfahrungen aus den Aufsichtsräten in seine politische Arbeit einfliessen lassen lässt (nicht dass ich das besonders toll fände, es sei denn, er würde Änderungen im Sinne des Wohlstands für alle vornehmen), würden es vermutlich mehr Menschen verstehen. So muss ich als Wähler davon ausgehen, dass seine politische Arbeit vor allem dazu führen wird, Blackrock und Co. zu unterstützen. Das macht ihn für mich unwählbar.

Beitrag melden
claus7447 18.11.2018, 10:47
235. 159. Scheiss Neider!

Zitat von olaf77
Wer gut ist kann auch 100 Millionen Euro im Jahr verdienen! Schließlich stehen da auch teilweise 80 Stunden Wochen und mehr dahinter sowie häufig Personalverantwortung für tausende von Arbeitsplätzen. Ich würde mich freuen wenn diese kleinen missgünstigen Miesmacher sich auch mal darüber aufregen würden wenn man für das Ball treten über das Fussbalfeld mehrere Millionen bekommt oder man als Formel 1 Fahrer Milliardär wird. Die Jungs haben nichts auszustehen! Darüber sollte man sich wirklich mal mukieren!
Schon mit ihrer Überschrift diskreditieren sie sich und machen sich selbst lächerlich! Aber es ist der Zeitgeist: Hauptsache ICH - der Rest ist mir doch völlig egal - sollen sie doch ver....

Beitrag melden
ichbindannmalfort 18.11.2018, 10:49
236. Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte

"... das Wissen, dass man der Gesellschaft etwas zurückgibt, wenn man es sich leisten kann." Ein hochinteressanter Satz, denn wer das Verhalten meisten Superreichen kennt, der weiß vor allem eins: Sie sind unglaublich erfinderisch, wenn es darum geht, der Gesellschaft möglichst wenig zurückzugeben. Ehrensache unter Reichen, lieber zahlt man jedes Jahr Millionen an seine Steuerberater und Steueranwälte. Der Cum-Ex-Skandal war die Krönung dieses Verhaltens - da hat man sich sogar Steuern zurückgeholt, die man nie gezahlt hat. Und unterstützt wurden die Reichen dabei meist von hoch bezahlten Banken, die wir in der Finanzkrise mit Steuer-Milliarden aus dem selbst verschuldeten Schlamassel retten mussten. Die CDU wäre komplett schwachsinnig, wenn sie Merz zu ihrem neuen Chef machen würden. Dann lieber an Angela Merkel festhalten.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 18.11.2018, 10:50
237.

Zitat von brain_user
1) ... Viel Geld verdienen gleich böser Mensch dem grundsätzlich nicht zu trauen ist. 2) Dagegen arm und zur Unterschicht gehörend gleich guter Mensch dem unterstellt wird dass andere (die Bösen eben) für sein Schicksal verantwortlich waren.
1. Die Frage ist eigentlich doch eine ganz andere. Welchen Bezug hat er zu den "einfachen" Bürgern des Landes? Wie sieht er die 416 Euro für Hartz4-Empfänger? Wie sieht er die Millionen Rentner, die um den Betrag Grundsicherung als Rente erhalten oder darunter liegen und Zusatz-Stütze beantragen müssen? Wieviel Mindestlohn hält er für richtig? Und viele solcher Fragen. Was ist mit den Rentnern_Sozialhilfeempfängern, deren Wohnungen zwangsrenoviert werden und die sich von 1.000 Euro Rente dann die Miete nicht mehr leisten können und nach 30 Jahren (manche 40 und 50 Jahre) aus der Wohnung geworfen werden? Wäre doch ein feiner Zug, wenn er sagen würde, daß er sich dafür einsetzt, daß solche Wohnungen erst bei einer Neuvermierung renoviert werden dürfen.

Also mich interessiert, welche Antworten er auf die 100 wichtigsten Politikfragen des Landes hat. Meinetwegen kann er die Spree mit einem Kreuzfahrtschiff, das ihm gehört, am Kanzleramt rauf und runter fahren wie er lustig ist.

Beitrag melden
genervtneu 18.11.2018, 10:51
238. So ist das Selbsverständnis der Eliten

Zitat von phthalo
Und was gibt denn Merz zurück? Weiß das jemand? Leisten kann er es sich ja nun locker.
Der glaubt wahrscheinlich wenn er als CDU-Vorsitzender sich ausdenkt wie man die Armen knechten und Randgruppen gegeneinander ausspielen kann, dann gibt er etwas zurück. Der fragt sich ja nicht wem, normale Menschen denken da an die gesamte Gesellschaft, er wohl eher an seine Kumpels in der Wirtschaft.

Beitrag melden
naja_ 18.11.2018, 10:51
239. haha,

als Aufsichtsratschef von BlackRock etwas über 10.000 Euro im Monat ? Glaubt kein Mensch ! Ist sicher das Grundgehalt für nichts tun. Aufwandsentschädigungen + Boni und was weis ich.
Eigentlich völlig egal ! Kann Einnahmen haben wie er will, für mich die Frage würde er als Politiker im Spitzenamt im Sinne der Gesellschaft tätig ? Zur Gesellschaft gehören eben auch die denen es nicht so gut geht auch wenn diese mit Fleiß, Disziplin, Anstand und Respekt ihr leben gemeistert haben. Und da habe ich eindeutig meine Zweifel ! Übrigens bei fast allen aus der CDU/CSU.

Beitrag melden
Seite 24 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!