Forum: Politik
Friedrichs Rücktritt: "Der politische Druck wurde zu groß"
REUTERS

Es war nur ein kurzes Statement: Bundesminister Friedrich hat seinen Rücktritt erklärt. Mit einem Lächeln im Gesicht trat er in Berlin vor die Presse. Er sei überzeugt, im Fall Edathy richtig gehandelt zu haben. Medienberichten zufolge soll Kanzlerin Merkel auf den CSU-Politiker eingewirkt haben, sein Amt niederzulegen.

Seite 12 von 32
rodplaukrün 14.02.2014, 18:02
110.

Zitat von Walther Kempinski
Der wievielte Rücktritt nach Jung, de Maizière, Wulff, Guttenberg und Schavan war denn das jetzt?
Vo welchem Amt ist De Maiziere denn zurückgetreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 14.02.2014, 18:02
111. optional

Gut das er gestürzt ist, schlecht, dass es wegen einer solchen relativen Lappalie war: Was er den Deutschen in Sachen NSA zugemutet hat, war erheblich gravierender; aber deshalb musste er nicht zurücktreten. Dies sagt auch einiges über unserer Kanzlerin aus. Der Karnevalswagen, auf dem sie Bush in den Anus kriecht, ist nach wie vor brandaktuell, nur den Kopf den US-Präsidenten müsste man inzwischen auswechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nik.macchiavelli 14.02.2014, 18:02
112. Der nächste Fehlgriff

im Versagerkabinett der großen Koalition!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 14.02.2014, 18:03
113. Endlich

Zitat von sysop
Es war nur ein kurzes Statement: Bundesminister Friedrich hat seinen Rücktritt erklärt. Mit einem Lächeln im Gesicht trat er in Berlin vor die Presse. Er sei überzeugt, im Fall Edathy richtig gehandelt zu haben. Medienberichten zufolge soll Kanzlerin Merkel auf den CSU-Politiker eingewirkt haben, sein Amt niederzulegen.
ist die Hackfresse weg. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 14.02.2014, 18:03
114.

Zitat von braamsery
dass man selbst bei solch einem Rücktritt noch so ein Mist labern kann. Er sagt, er habe richtig gehandelt. Warum dann also zurücktreten? Er hätte auch von seinen Kollegen das ganze iniziieren lassen können indem die auf ihm rumhauen, dass das falsch war, ertritt aber freiwillig zurück. Und da wunder man sich über verlogene Politiker...
Hat er doch deutlich gesagt! Weil die politische Unterstützung fehlte. Das ist sowieso bei jedem Rücktritt das entscheidende Kriterium. Rücktritte haben nichs mit Recht und Unrecht, richtig oder falsch zu tun, sondern ausschließlich mit politischer Unterstützung.

Und die Entscheidung über Friedrichs Rücktritt fällt nicht in Berlin, sondern in München. Und da bald Wahlen in Bayern sind, gibt es keinen Rückhalt mehr aus München. Und Merkel hat schon so viele Rücktritte erlebt, dass sie niemand länger als unbedingt nötig hält. Und als Horst in München seine Wahlergebnisse in Gefahr sah, wurde Friedrichs Rücktritt überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 14.02.2014, 18:04
115. Nun haben

wir einen tollen starken Minister weniger. Einen Mann der im Amt nicht nur überfordert, sondern es auch mit den Gesetzen nicht so genau genommen hat. Jetzt kommt sicher wieder starker Ersatz aus Bayern. Wie wäre es mit Karl Theodor ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einquerdenker 14.02.2014, 18:04
116. Friedrich der Kleine

ist doch gar nicht das Problem. Es geht um die politischen Netzwerke auf Basis von Klüngel und Kungelei, unter denen alle Bürger außerhalb dieses Sytems zu leiden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjv 14.02.2014, 18:05
117.

Zitat von myoto
... wenn sie ihn dran kriegen. Aber vermutlich wird die Ermittlung wie üblich eingestellt, immerhin ist er ja in der CDU, da drückt man ja meist 3 Augen zu.
Wofür muss man ihn drankriegen? Nach allem was man bisher weiß steht eher zu vermuten dass die Genossen gewarnt haben. Friedrich wollte die SPD sehr wahrscheinlich im Vorgriff auf eine gute Zusammenarbeit davon abhalten einem Politiker einen Spitzenposten zu geben, der möglicherweise angeklagt werden muss. Juristisch falsch, menschlich aber nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 14.02.2014, 18:06
118.

Aus dem Fall Friedrich wird nun der Fall Gabriel - wie konnte er den SPD Mitgliedern eine GroKo mit einem Minister empfehlen, der Geheimnisse ausplaudert ? Gefälligkeit ist nicht staatstragend - Kumpelhaftigkeit ersetzt nicht unsere Rechtsordnung -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gl1945 14.02.2014, 18:06
119. Und jetzt ALLE:

"SO ein Tag...so wunderschön wie HEUTE!""
Endlich isser WEG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 32