Forum: Politik
Friedrichs US-Reise: Zu Besuch beim großen Bruder
DPA

24 Stunden Amerika wegen der NSA-Affäre: Innenminister Hans-Peter Friedrich ist nach Washington gereist, um mit der US-Regierung Klartext über die globale Datenschnüffelei zu sprechen. Viel ist dabei nicht herausgekommen.

Seite 1 von 44
behr22 12.07.2013, 22:49
1. optional

Entweder er ist völlig naiv oder er lügt wie gedruckt. Die Leaks haben gezeigt, das die NSA eine flächendeckende Überwachung durchführt, die richterliche Überwachung ein schlechter Witz ist und beispielsweise Snowden ohne jeden Richter an die Daten kommen konnte. Außerdem kann man 50 Millionen abgehörte Telefonsgespräche in Deutschland wohl kaum als gezielte durch einen Richter legitimierte Maßnahme sehen. Ich habe noch nie einen so inkompetenten Minister gesehen. Statt die Privatssphäre und vor Wirtschaftsspionage zu schützen findet er das alles vollkommen okay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 12.07.2013, 22:58
2. Friedrich in den USA

"Viel ist dabei nicht herausgekommen." Welch Überraschung! Etwas anderes hatte ich nicht erwartet. Folgendes trifft seine Haltung vermutlich eher:

"Aus Friedrichs Sicht arbeitet die NSA vielmehr auch für die deutschen Sicherheitsinteressen, da sie Gespräche mithört und E-Mails speichert, an die der BND technisch und rechtlich nicht kommen würde."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwd 12.07.2013, 22:59
3. Wir koennen froh sein ueber die arbeit der nsa,

Haben wid doch in der vergangenheit sehr davon profitiert, dass viele anschlaege schon im planungsstadium aufgedeckt werden konnten. Wenn man weiss, dass die hamas in deutschland nicht als terrororganisation eingestuft wird, sondern von gruenen politikern teilweise hofiert wird, kann man verstehen, dass die usa deutschland sehr im fokus haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schluffi2012 12.07.2013, 23:00
4. Versteh ich diesen Satz richtig?

------------Schon jetzt sorgt man sich in Friedrichs Ministerium über die Folgen der Snowden-Enthüllungen. In den letzten Wochen, so jedenfalls raunen manche Beamte, sei aus den USA auffällig wenig gekommen.-----------
Es wird bekannt, dass die USA die deutschen Bürger millionenfach ausspioniert haben und die deutschen Beamten sorgen sich jetzt darum, dass sie diese Daten nicht mehr bekommen? Während sie gleichzeitig abstreiten von der Ausspionierung gewusst zu haben?
Gehts denn noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 12.07.2013, 23:00
5. ...

Es ist widerlich, zu sehen, wie wir uns den Amerikanern anbiedern und ihnen hündisch ergeben sind, obwohl sie die Grundrechte deutscher Bürger wahrscheinlich in einem technisch größeren Umfang mit den Füßen treten, als Gestapo und Stasi zusammen das je konnten.

Nicht Tony Blair war, sondern Angela Merkel ist der "Pudel" des US-Präsidenten. Aber vielleicht ändert sie ja ihre Meinung noch, wenn sie ihren Wahlsieg in Gefahr sieht. Prinzipien hat sie ja keine, die sie verraten könnte, da herrscht der reine Opportunismus.

Wenn es doch nur viel mehr Snowdens und Assanges und viel weniger Merkels und Friedrichs auf der Welt gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigkahoona 12.07.2013, 23:04
6. Fazit:

Alles super. Haben die Amerikaner mir gesagt. Wer sich jetzt noch antiamerikanisch verhält indem er sich über die lückenlose Überwachung aufregt muss sich auch nicht wundern, wenn es in der Telefonleitung demnächst öfters mal verdächtig knackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 12.07.2013, 23:05
7. ARD und ZDF helfen mit, die NSA-Affäre herunter zu spielen

Zitat von sysop
24 Stunden Amerika wegen der NSA-Affäre: Innenminister Hans-Peter Friedrich ist nach Washington gereist, um mit der US-Regierung Klartext über die globale Datenschnüffelei zu sprechen. Viel ist dabei nicht herausgekommen.
Habe gerade die aktuellen Interviews von Herrn Friedrich in den Tagesthemen und im ZDF gesehen. Daß Herr Friedrich - dem die Interviews sichtlich unangenehm waren - sich, wie zu erwarten war, gewunden hat und versuchte, die ganze Angelegenheit zu zerreden, hat mich nicht überrascht.
Ärgerlich für mich ist, daß die Moderatoren beider öffentlichen Sendeanstalten, deren Gehalt ich mit finanziere, zu wenig nachgehakt und ihn kaum festgenagelt haben. Da muß man davon ausgehen, daß ARD und ZDF beim Herunterspielen der NSA-Affäre der Regierung weiterhin behilflich sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 12.07.2013, 23:09
8.

Glückwunsch, das ist die Übertreibung des Jahres. Gar nichts ist herausgekommen, es sei denn, Sie betrachten das Händeschütteln mit Joe Biden als Ergebnis. Was hat Herr Friedrich denn erwartet? Dass die USA sagen, sie haben uns ausspioniert, sie haben Wirtschaftsspionage betrieben, usw. Die USA haben gesagt, dass sie nur gemäss den Gesetzen gehandelt haben und Herr Friedrich hat gesagt, das ist in Ordnung so. Dafür zahlt der Steuerzahler noch seine Städtereise (mehr war es nicht). Führt uns Herr Friedrich mit Absicht vor oder ist er so naiv, dass er das alles glaubt, was er von sich gibt? Egal was zutrifft - dieser Mann ist der lebende Beweis des Peter-Prinzips.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 12.07.2013, 23:13
9. Privatsphäre?

Das ist Ausspähung der Intimsphäre - aller Haushalte.

Die Gespräche vom Opa mit seiner Geliebten über die Mängel der Oma wird man in 40 Jahren dann als sauber e und kristallklare MP3-Aufzeichnung anhören können, jeden Webcam-Strip der letzten 20 Jahre kann man sich heute schon aus dem System ziehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44