Forum: Politik
Frontex-Warnung: Regierung wusste angeblich früh von hohen Flüchtlingszahlen

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex soll die Bundesregierung schon früh vor einem deutlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen gewarnt haben. Bereits im März seien Innenministerium und Kanzleramt informiert worden.

Seite 1 von 28
erst nachdenken 08.11.2015, 08:22
1.

Es kommen seit Jahren Boote in Griechenland und Italien an. Es hat sich dafür im solidarischen Europa, auch in Deutschland, nur keine Sau dafür interessiert. Dir spanischen Exklaven werden seit Jahren mit hohen Zäunen gesichert. Es war natürlich schon lange absehbar, dass die Leute irgendwann auch nach Mitteleuropa kommen werden, wenn die Lage in den Herkunftsregionen sich nicht bessert.

Beitrag melden
alyeska 08.11.2015, 08:29
2. Kalter Kaffe

Ich habe es schon vor 3 Jahren gewusst. Jeder klar denkende Mensch konnte sich denken, dass Italien nur der Anfang war.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 08.11.2015, 08:33
3.

Natürlich wusste man in der Regierung, was sich da zusammenbraut. Im Grunde genommen wusste das jeder, der Zeitung lesen kann und Berichte über die Situation in den Camps rund um Syrien, wie auch die Entwicklung der ständig steigenden Flüchtlingsströme in Afrika.

Die Prognosen der voraussichtlich hier eintreffenden Migranten, die die Regierung monatelang herausgab und von Woche zu Woche nach oben korrigiert wurden, waren glatte Lügen, denn man wusste es schon längst besser. Natürlich wusste das auch der informierte Bürger schon längst, dass nicht wie anfangs frech behauptet von 500.000 Asylsuchenden bis Jahresende auszugehen war, sondern eher mehr als doppelt so hohen Wert.

Diese Zahl war dann sogar bereits im September erreicht und bis Jahresende dürften es dann 1,5 - 2 Millionen sein.

Kein Wunder, wenn die (Lügen)Regierung ihr letztes bisschen Vertrauen bei der Bevölkerung verspielt hat, denn dies ist ja zweifellos nicht das erste mal, dass "political correctness" vor Wahrheit geht.

Beitrag melden
reifenexperte 08.11.2015, 08:42
4. Frontex

kannte die Zahlen und die Bundesregierung, also Altmaier, hat geschlafen. Und der BND, solche Entwicklungen im Ausland zu beobachten, ist doch dessen Kernaufgabe. Da müssen jetzt Rücktritte erfolgen! Die jetzige Situation ist eine Folge von unfähigen Spitzenbeamten und Politikern, die ihre Arbeit nicht gemacht haben.

Beitrag melden
kabaledigitale 08.11.2015, 08:48
5. Warnungen

Die Frontex-Warnung wurde offenbar ebenso ignoriert wie die Tatsache, dass die Flüchtlingszahlen bereits seit Jahren angestiegen sind. 2014 waren es rd. 200.000. Da fragt nan sich doch, warum Ministerien ständig Zahlen bei den Erstaufnahmeeinrichtungen abfragen. Ich denke, dass die Regierung ganz genau wusste, was auf Deutschland zukommt. Vor dem Hintergrund erscheint das Verhalten von Frau Merkel den Bürgern und den anderen EU-Staaten gegenüber sehr rätselhaft. Was will sie erreichen?

Beitrag melden
mottasvizzera 08.11.2015, 09:01
6. Wenn die Einwanderung in dieser Größenordnung so gewollt war ...

... dann sehe ich nicht ein, warum jetzt im Nachhinein gejammert wird. Ich nehme doch an, Frau Merkel hatte auch ihre Berater, die sie auf die Folgen dieser enormen Zuwanderung aufmerksam machten. Es wird sicher nicht eine pubertäre Trotzreaktion auf die Demos in Mitteldeutschland gewesen sein.
Ich hoffe jetzt nur, Frau Merkel übernimmt Verantwortung und will mit ihrer Aktion nicht den Rest Europas auch noch in Geiselhaft nehmen. Sie ist die Kanzlerin der Deutschen und nicht die Königin von Europa....

Beitrag melden
buntesmeinung 08.11.2015, 09:06
7. Typisch für die Merkel-Regierung

Man kennt die Probleme, handelt aber nicht.
Dann ist irgendwann die Lage so weit eskaliert, dass Frau Merkel wieder mit ihrem Gefasel von der Alternativlosigkeit um die Ecke kommen kann.
Das ist keine Regierung, das ist eine Reagierung!
Aber, was soll ich mich darüber noch aufregen! Diese tollste Bundeskanzlerin aller Zeiten, hat leider immer noch zu viele Anhänger.
Zwei Sachfragen habe ich allerdings zu dem Artikel:
Interne Sitzung des Bundestages. Wie wird das organisiert? Wer nimmt daran teil? Werden z.B. alle Abgeordneten dazu geladen? Besteht Teilnahmepflicht oder ist die Teilnahme freiwillig? Besteht Verschwiegenheitspflicht für die teilnehmenden Abgeordneten?
Und die zweite Frage: Dürfen die Länderinnenminister erst handeln, wenn sie offizielle Prognosen über ein anstehendes Problem haben?
Können sie nicht selbst aktiv werden, wenn sie aufgrund der ihnen bekannten Zahlen/Fakten eine Notwendigkeit zum Handeln (in diesem Fall Vorbereiten und Vorhalten erhöhter Unterbringungskapazitäten) erkennen?

Was ist das für ein unverantwortliches Chaos!
Ganz zu schweigen davon, dass das Volk möglichst nicht oder wenn, dann falsch informiert wird.
Ich habe dafür kein Verständnis!
Und mein Zorn und meine Verachtung wachsen mit jedem neuen Tag.

Beitrag melden
piccolo-mini 08.11.2015, 09:12
8. Der tatsächliche Skandal ist

dass die Regierung Merkel sich nicht darum gekümmert hat und auch jetzt nicht wirklich kümmert, schnelle, tragfähige Lösungen zu finden.
Die Menschen brauchen schnellstens ein Dach über dem Kopf und soziale Betreuung (die wird sonst von Pierre Vogel übernommen und ein kleiner Prozentsatz ist eventuell empfänglich, wenn der Westen der Menschenrechte gar nicht so ist, wie er vorgibt).
Dann sollten die Kosten zu einem möglichst großen Teil auf die Verursacher abgewälzt werden und offiziell verkündet werden, dass das Elend dieser Menschen eine Folge westlicher Politik ist, die man nicht länger unterstützen könne, verbunden mit dem Aufruf an andere Staaten unserem Beispiel zu folgen.
Dann wird der Rest zum Kinderspiel.

Beitrag melden
sepp08 08.11.2015, 09:24
9. Der Bericht

zeigt deutlich, dass unsere Verantwortlichen in der Politik anscheinend frühzeitig informiert waren. Anscheinend wollte man es wieder einmal aussitzen.
Was soll man zu dem ganzen Dilemma der Flüchtlingskrise noch schreiben.
Das Kind ist in den Brunnen gefallen und alle, welche noch sagen "Wir schaffen es" sind nicht mehr in der Realtität.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!