Forum: Politik
Frühere Erzfeinde: Handshake zwischen Trump und Kim in Hanoi
AP

Das zweite Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim hat begonnen: Der US-Präsident und der nordkoreanische Diktator kommen in Vietnam zusammen.

Seite 7 von 8
Beat Adler 27.02.2019, 16:34
60. Frueher, es war einmal, bei allen Vorgaengerpraesidenten der USA

Frueher, es war einmal, bei allen Vorgaengerpraesidenten der USA bereiteten die Sherpas des Aussenministerium ein Gipfeltreffen minutioes vor, bis in alle Einzelheiten, alle Texte, die unterschrieben sein wollen, alle Worte, Saetze, die bei der Abschlusspressekonferenz gesagt sein wollen, waren VOR dem Treffen voll ausformuliert und von beiden Seiten VORHER akzeptiert.

Die beiden Gipfelstuermer kommen zusammen, laecheln, schuetteln sich die Haende, sagen ein paar warme Worte, vorformuliert von ihren Redenschreiberlingen, uebereinder, unterschreiben die Abschusserklaerung und gehen nach Hause. Alle sind gluecklich.

Nicht mit Trump: Privattreffen mit Putin in Helsinki, keiner weiss, was gesagt wurde, jeder spekuliert in alle Richtungen, nun das Gleiche mit dem Kim in Hanoi! Welche Sprache benutzten die Beiden im Unter-4-Augen-Gespraech? Trump ist von sich selbst so felsenfest ueberzeugt ein guter "Ueber-den-Tisch-Zieher" zu sein, den Kim kleinzukriegen, so dass der einen super Deal, den Kim gar nie akzeptieren kann, abschliessen wird! Am Ende: Viel Laerm um gar Nichts! Und noch viel schlimmer: Die Gefahr eines Einsatzes der Atombombe auf Befehl von Kim STEIGT steil an!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.02.2019, 16:38
61.

Zitat von doclondon
Trump hat seit seinem Antritt schon diverse Mißstände angesprochen (z.B. einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU, geringe Beteiligung der EU Staaten -insbesondere Deutschland- an Kriseneinsätzen). Was machen die anderen? Bauen Luftschlösser und versuchen Krisen durch multilaterale Abkommen zu erzielen, die das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben stehen.
Diese angeblichen Mißstände sind schlicht Erfindungen Trumps. Die Zölle zwischen den SUA und der EU sind praktisch ausgeglichen und ohnehin sehr niedrig. Deutschland beteilgit sich an sehr vielen Kriseneinsätzen, in Afghanistan stellt Deutschland das zweitgrößte Kontingent. Und die multilateralen Abkommen funktionieren weitestgehend gut, besser jedenfalls als die einseitige Aufkündigung nun unter Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 27.02.2019, 16:40
62. Deep State

Zitat von altais
Schau an, wer hätte das gedacht. Die Türken haben den "Tiefen Staat" erfunden. Wenn das die Rechten in den USA, und die "Deep Staate"-Murmler überhaupt, wüssten .....
Sie irren. Das Phänomen ist 2500 Jahre alt, und als solches bereits von Plato beschrieben. Gern reiche ich einen Link oder ein Zitat bei Bedarf nach.

Wenn Sie nur ein paar Zeilen im Wiki-Artikel weiter lesen, werden Sie finden, dass (ich übersetze) der moderne Begriff eines "deep state" nicht von den Türken erfunden wurde, sonder dass er mit der Türkei in Verbindung gebracht wird (is associated)...:

"........The modern concept of a deep state is associated with Turkey, and the secret network established in 1923 by Ataturk.[2] Similar ideas are older. The Greek language κράτος ἐν κράτει, (kratos en kratei) was later adopted into Latin as imperium in imperio[3] or status in statu).

Donalds Taktik (zurückgehend auf die Insinuationen seiner Berater, vornehmlich früher Bannon) ist es, im - sagen wir - etwas unterprivilegierten Volk (seiner Wählerschaft) unter MAGA-Rufen eine Abneigung gegen ein "Establishment" zu erzeugen, und gleichzeitig eine Polarisierung beim gebildeteren Teil des Publikums (z.B. bei seinen Parteimitgliedern) zu fördern.

Weil er selber so limitiert ist, kommen die Absichten gewisser Kräfte in der GOP durch ihn zum Vorschein, ohne dass ihm der Zusammenhang selber klar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 27.02.2019, 16:47
63. Beschränkt, doch nicht gekränkt.

Zitat von schwerpunkt
Vielleicht schmeckt Rosenkohl ja hervorragend nach Filetsteak, medium gebraten. Nur in meiner Beschränktheit merke ich das nicht und DENKE nur, dass Rosenkohl nach Rosenkohl schmeckt. Insofern haben Sie mit Ihrem Einwand sicher recht ...
Vorsicht! Irgendwann hat mal ein deutscher Chansonsänger - ich glaube, es war Reinhard Mey - in einem Lied behauptet, sein Cognac schmecke nach Seife. Und das kann ich total akzeptieren.

Gibt es auch so etwas wie unbeschränkte Beschränktheit? Das wäre doch ein Attribut, das Trump-Basher wie ich noch nicht richtig ausgearbeitet haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.02.2019, 16:47
64.

Zitat von doclondon
Man kann ja von Trump als Mensch halten was man will, ich persönlich halte es aber inhaltlich per se für ein gutes Zeichen wenn sich Politiker wie unser nichtssagender Außenminister über Herrn Trump aufregen. An Trumps Stelle (oder anstelle der Wähler in den USA) würde mich eher die Zustimmung von Politikern der EU an meiner Politik zweifeln lassen. Trump hat seit seinem Antritt schon diverse Mißstände angesprochen (z.B. einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU, geringe Beteiligung der EU Staaten -insbesondere Deutschland- an Kriseneinsätzen). Was machen die anderen? Bauen Luftschlösser und versuchen Krisen durch multilaterale Abkommen zu erzielen, die das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben stehen. Bei uns funktioniert ja nicht einmal der Regierungsflieger. Was sich bei der Bundeswehr abspielt (an mangelnder Ausrüstung) ist grotesk. Wir werden unserer Verantwortung in keiner Weise gerecht. Nur im Reden und Exportieren sind wir Weltmeister. Ich kann mir daher vorstellen, dass DT wieder gewählt wird. Ein Armutszeugnis für den Stand der Berufspolitiker! Trump wird und wurde mangels Alternativen gewählt. Das sollte mal zu denken geben.
So sieht man das eben aus Trump Sicht.

Nun, wer hat die Sch...e im Nahen Osten angegangen? Nix zu Ende gebracht. Es war Donny's vorvorgänger G.W. Die Misere die Europa ausbadet, vielleicht die EU zerstört. Die USA müssten von uns eine Rechnung bekommen.

Und jetzt noch die Käsefrisur mit Popel Aussagen, Lügen und 0-lösungen.

Wenigstens können wir exportieren und offensichtlich gute Waren zu konkurenzfähigen Preisen herstellen. Das die BW in einem wenig passablen Zustand ist, ist ein anderes Thema und da müssen Sie sich mal an die CDU/CSU wenden die dies zu verantworten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.02.2019, 17:02
65.

Zitat von doclondon
Man kann ja von Trump als Mensch halten was man will, ich persönlich halte es aber inhaltlich per se für ein gutes Zeichen wenn sich Politiker wie unser nichtssagender Außenminister über Herrn Trump aufregen. An Trumps Stelle (oder anstelle der Wähler in den USA) würde mich eher die Zustimmung von Politikern der EU an meiner Politik zweifeln lassen. Trump hat seit seinem Antritt schon diverse Mißstände angesprochen (z.B. einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU, geringe Beteiligung der EU Staaten -insbesondere Deutschland- an Kriseneinsätzen). Was machen die anderen? Bauen Luftschlösser und versuchen Krisen durch multilaterale Abkommen zu erzielen, die das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben stehen. Bei uns funktioniert ja nicht einmal der Regierungsflieger. Was sich bei der Bundeswehr abspielt (an mangelnder Ausrüstung) ist grotesk. Wir werden unserer Verantwortung in keiner Weise gerecht. Nur im Reden und Exportieren sind wir Weltmeister. Ich kann mir daher vorstellen, dass DT wieder gewählt wird. Ein Armutszeugnis für den Stand der Berufspolitiker! Trump wird und wurde mangels Alternativen gewählt. Das sollte mal zu denken geben.
Ich frage mich dabei, wenn die EU gegenüber den USA so übervorteilende Bedingungen hat, wann haben sich die USA denn derart grausam und naiv von unseren angeblichen politischen EU-Nichtskönnern, dermaßen über den Tisch ziehen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 27.02.2019, 17:04
66. Jaja, der Regierungsflieger....

Zitat von doclondon
Man kann ja von Trump als Mensch halten was man will, ich persönlich halte es aber inhaltlich per se für ein gutes Zeichen wenn sich Politiker wie unser nichtssagender Außenminister über Herrn Trump aufregen. An Trumps Stelle (oder anstelle der Wähler in den USA) würde mich eher die Zustimmung von Politikern der EU an meiner Politik zweifeln lassen. Trump hat seit seinem Antritt schon diverse Mißstände angesprochen (z.B. einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU, geringe Beteiligung der EU Staaten -insbesondere Deutschland- an Kriseneinsätzen). Was machen die anderen? Bauen Luftschlösser und versuchen Krisen durch multilaterale Abkommen zu erzielen, die das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben stehen. Bei uns funktioniert ja nicht einmal der Regierungsflieger. Was sich bei der Bundeswehr abspielt (an mangelnder Ausrüstung) ist grotesk. Wir werden unserer Verantwortung in keiner Weise gerecht. Nur im Reden und Exportieren sind wir Weltmeister. Ich kann mir daher vorstellen, dass DT wieder gewählt wird. Ein Armutszeugnis für den Stand der Berufspolitiker! Trump wird und wurde mangels Alternativen gewählt. Das sollte mal zu denken geben.
Könnten Sie bitte die genannten Umstände: 1.) Deutschland = Exportweltmeister und 2.) einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU = Mißstand mal bitte koordinieren, bevor ich den Eindruck habe, dass Sie neben Whataboutismus auch noch Widersprüchliches äussern?

Sie schreiben: "Nur im Reden und Exportieren sind wir Weltmeister. Ich kann mir daher vorstellen, dass DT wieder gewählt wird." Heisst "daher", dass das eine Verknüpfung von Ursache und Wirkung ist????

Trump weiss sozusagen gar nicht, was Deutschland ist, er weiss auch nicht, was Politik sein soll. Und das gilt im weiteren Sinn auch für seine Anhänger. Also machen wir uns momentan mal keine Sorgen über seine Wiederwahl, sondern lieber darüber, dass Amerika einen Präsidenten braucht, der weiss, was Politik ist.

Kims Iljuschin Il-62M, Seriennummer 3933913, mit der Registrierung P-885 muss übrigens auch kaputt sein. Naja, ist ja auch schon 39 Jahre alt. Und Bahnreisen sind entspannend, wie ja auch jeder DB-Kunde weiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 27.02.2019, 18:01
67.

Zitat von meinerseits
Sie irren. Das Phänomen ist 2500 Jahre alt, und als solches bereits von Plato beschrieben. Gern reiche ich einen Link oder ein Zitat bei Bedarf nach. ... Weil er selber so limitiert ist, kommen die Absichten gewisser Kräfte in der GOP durch ihn zum Vorschein, ohne dass ihm der Zusammenhang selber klar ist.
Och ja, hab ich schon mal gehört, dass "Deep State" auch von Plato erwähnt wurde. Oder wem auch immer. Es geht mir um die Inhalte und da ist auffällig: bisher ist jeder, der diesen Begriff hier ins Forum geworfen hat, auf Nachfrage, was damit gemeint sei, stillschweigend verschwunden. Da man keine Chance bekommt, den Begriff mit irgendeinem Inhalt zu füllen, kann man sich die (nicht uninteressante) Frage, woher und von wem etc. erfunden, noch schenken.
Trotzdem, danke für die Erläuterung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doclondon 27.02.2019, 18:35
68. nette Zeilen

Zitat von meinerseits
Könnten Sie bitte die genannten Umstände: 1.) Deutschland = Exportweltmeister und 2.) einseitige Handelsbeziehung zugunsten der EU = Mißstand mal bitte koordinieren, bevor ich den Eindruck habe, dass Sie neben Whataboutismus auch noch Widersprüchliches äussern? Sie schreiben: "Nur im Reden und Exportieren sind wir Weltmeister. Ich kann mir daher vorstellen, dass DT wieder gewählt wird." Heisst "daher", dass das eine Verknüpfung von Ursache und Wirkung ist???? Trump weiss sozusagen gar nicht, was Deutschland ist, er weiss auch nicht, was Politik sein soll. Und das gilt im weiteren Sinn auch für seine Anhänger. Also machen wir uns momentan mal keine Sorgen über seine Wiederwahl, sondern lieber darüber, dass Amerika einen Präsidenten braucht, der weiss, was Politik ist. Kims Iljuschin Il-62M, Seriennummer 3933913, mit der Registrierung P-885 muss übrigens auch kaputt sein. Naja, ist ja auch schon 39 Jahre alt. Und Bahnreisen sind entspannend, wie ja auch jeder DB-Kunde weiss.
1. Soweit ich informiert bin, sind die Einfuhrzölle der EU höher (gewesen) als die der USA. Insofern bestand da schon eine Disbalance.
2. Das Wort "daher" können Sie gerne streichen -- mein Fehler -geschenkt.

Was mir allerdings an Ihrem Kommentar auffällt, ist diese Überheblichkeit mit der die Anhänger Trumps als unwissend dargestellt werden. Es ist aus meiner Sicht die gleiche Überheblichkeit mit der in Deutschland Kritiker von Frau Merkel in die rechte Ecke abgeschoben werden. Diese Einstellung führt zum weiteren Erstarken der genau der Kräfte, die eine Politik, wie Sie sie sich offenbar wünschen, ablehnen. Insofern gibt es da schon Zusammenhänge. Da hilft Ihnen auch die Verwendung neumodischer Begrifflichkeiten als Stigma nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 27.02.2019, 18:58
69.

Zitat von doclondon
1. Soweit ich informiert bin, sind die Einfuhrzölle der EU höher (gewesen) als die der USA. Insofern bestand da schon eine Disbalance. 2. Das Wort "daher" können Sie gerne streichen -- mein Fehler -geschenkt. Was mir allerdings an Ihrem Kommentar auffällt, ist diese Überheblichkeit mit der die Anhänger Trumps als unwissend dargestellt werden. Es ist aus meiner Sicht die gleiche Überheblichkeit mit der in Deutschland Kritiker von Frau Merkel in die rechte Ecke abgeschoben werden. Diese Einstellung führt zum weiteren Erstarken der genau der Kräfte, die eine Politik, wie Sie sie sich offenbar wünschen, ablehnen. Insofern gibt es da schon Zusammenhänge. Da hilft Ihnen auch die Verwendung neumodischer Begrifflichkeiten als Stigma nicht weiter.
"1. Soweit ich informiert bin, sind die Einfuhrzölle der EU höher (gewesen) als die der USA. Insofern bestand da schon eine Disbalance."
Das Problem ist die ständige Wiederholung von falschen Informationen. Die Zölle waren ausgehandelt, zwischen EU und USA. Die USA haben genauso unterschrieben, wie die EU. Glauben Sie im Ernst, die USA lassen sich von der EU über den Tisch ziehen und es braucht ein "stabiles Genie" damit das korrigiert wird? Es gibt unterschiedliche Zölle, die USA haben höhere Zölle auf Produkte, die sie schützen wollen und niedrige, wo es keine heimische Konkurrenz gibt. Das hat auch die EU gemacht. Irgendwann müssen doch mal die Fakten bei Trumpisten ankommen. ES GIBT KEINE DISBALANCE und schon gar nicht, wenn man alle Wirtschaftsgüter in die Berechnung einbezieht, so etwas wie Lizenzen, (McDonalds, Coca-Cola, Microsoft, u.s.w) und Dienstleistungen, wie Google, Amazon, Twitter, Facebook und so weiter. Dann sind die USA leicht im plus. Nur weil Trump zu beschränkt ist, und mit seinem 60er-Jahre-Bild von Wirtschaft die aktuelle Welt nicht versteht, muss man doch nüchtern auf die reale Situation schauen können. Besonders wenn man von Nr. 45 verprügelt werden soll. Lassen Sie sich doch nicht vom Trump an der Nase herum führen.
Der durchschnittliche Jahresverdienst in den USA ist um 51.000. In Deutschland um 39.000. Wieso sollten wir uns Sorgen um Amerikas Wirtschaft machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8