Forum: Politik
Früherer SPD-Chef: Gabriel will nicht mehr für den Bundestag kandidieren
Kay Nietfeld/ DPA

Er hatte mehrere Ministerposten und war acht Jahre lang SPD-Chef. Nun will Sigmar Gabriel nicht wieder als Abgeordneter kandidieren. Eigentlich hatte er das nicht vor der Europawahl verraten wollen.

Seite 1 von 7
legeips62 25.05.2019, 17:59
1. Gut so...

Deutschland braucht Lehrer.. Oder will er gar Vorstand oder Aufsichtsrat werden? Dann hoffe ich, bitte nicht bei uns...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 25.05.2019, 18:10
2.

Zitat von legeips62
Deutschland braucht Lehrer.. Oder will er gar Vorstand oder Aufsichtsrat werden? Dann hoffe ich, bitte nicht bei uns...
Hoffentlich pfuscht er nicht weiter in Sachen Nordkorea herum.
Dafür fehlen ihm Expertise und Fingerspitzengefühl.
Das ist ein Thema für Leute, die sich damit auskennen, das begreift man nicht mal so eben nebenbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zausi 25.05.2019, 18:10
3. Würde ich...

auch machen an seiner Stelle. Gott sei Dank muß der Herr nicht Rente einreichen wo er 45 Jahre hätte einbezahlen müssen.
Sonst müsste er von 680 Euro leben bei min 500euro Kaltmiete.
Seine Haufen Posten kommen ihm für seine Pensions Ansprüche zu gute, des weiteren bekommt er bestimmt noch zu dem bisschen Geld, ein gnaden Brot von der Wirtschaft, ganz solidarisch gesehen versteht sich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfr52 25.05.2019, 18:10
4. Viel zu spät

Er will den Wahlkampf nicht destabilisieren? Vermutlich ist die Auswirkung eher positiv, wenn sich Leute wie Gabriel endlich zurückziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenzwerg01 25.05.2019, 18:12
5. versilbern

So ist es richtig: bevor er in die politische Bedeutungslosigkeit herabsteigt, ein wenig Übergangszeit gewinnen und dann sein Murksen in der Vergangenheit mit einem hoch-dotierten Posten in der Wirtschaft versilbern, vielleicht bei RWE, ach ne falsches Parteibuch... für wie blöd hält uns die politische Kaste überhaupt!?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 25.05.2019, 18:18
6.

Sigmar Gabriel ist einer der begabtesten Politiker, den die SPD im letzten Jahrzehnt in ihren Reihen hatte. Dass er sich nun aus der Politik zurückziehen will, kann ich verstehen .... angesichts der Schmähungen, die er (auch in diesem Forum) ertragen musste. - Wir werden Gabriel bald in einer neuen Rolle erleben; denn begabte Menschen werden in vielen Bereichen unserer Gesellschaft gebraucht.
Eines sollte die SPD-Führung (und auch die einschlägige Presse) unterlassen: nämlich Gabriel für das (voraussichtlich extrem schwache) Abschneiden bei den bevorstehenden Wahlen verantwortlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 25.05.2019, 18:19
7. Ah,

der erste, der bei seinem Verein nicht als Letzter das Licht ausknipsen will. Und: Herr Gabriel: NIE wie Interviews, nie wieder (wie Schröder andauernd) ungefragt eine Meinung durch die Gegend tröten. Einfach die fette Pension auf den Kopp hauen, solang es noch geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 25.05.2019, 18:19
8. Wie man hört...

...werden im Egoshooterbereich Herrn Klingbeil schon die größten Chancen eingeräumt, um nicht die Gemeinnützigkeit des Koalitionsvertrag zu gefährden; erst recht nicht durch den dritten Koalitionspartner.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 25.05.2019, 18:22
9. Recht hat er!

"Wenn Du merkst, dass Dein Pferd tot ist, musst Du absteigen" - wussten schon die Indianer. Diese Partei ist dem Untergang gewidmet, das spürt doch jeder. Drei große Koalitionen haben sie bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Keiner weiß, wofür sie steht. Hinzu kommt die Unglaubwürdigkeit aufgrund zahlloser gebrochener Versprechen. Und letztendlich das desaströse Personalangebot.....Gabriel wäre ein Narr, wenn er sich in dieser
Situation nicht verabschieden würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7