Forum: Politik
Früherer SPD-Chef: Gabriel will nicht mehr für den Bundestag kandidieren
Kay Nietfeld/ DPA

Er hatte mehrere Ministerposten und war acht Jahre lang SPD-Chef. Nun will Sigmar Gabriel nicht wieder als Abgeordneter kandidieren. Eigentlich hatte er das nicht vor der Europawahl verraten wollen.

Seite 2 von 7
Kreklova 25.05.2019, 18:23
10. Erleichterung

Da kann sich die informierte Basis freuen, denn einer der Totengräber der SPD geht von dannen. Ob sich der SPD-Kurs, den Reichtum der Reichen und die Macht der Konzerne zu vergrößern, dadurch ändern wird, steht allerdings in den Sternen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 25.05.2019, 18:25
11. Sauve qui peut

Es wäre zwar besser gewesen, er wäre schon vor dem Schwarzen September 2015 zur Einsicht gekommen und hätte uns "Deutschland hilft" erspart, aber dass er dem intriganten Haufen im "Willy-Brandt"-Haus den Rücken kehrt, ist mehr als verständlich. Rette sich, wer kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 25.05.2019, 18:25
12.

kann verstehen das Herr Sigmar Gabriel die Waffen streckt, in der Politik gestalten und dieser einen Stempel aufzudrücken ist ein Knallhartes Geschäft und wird durch neue Strömungen wie Populismus oder dem Internet schwer bis unmöglich. Ich kann mich noch an das Bild in Gabriels und Merkels in roter Outdoorjacke am Nordpol erinnern oder schönes Bild gegen den Klimawandel sein sollte, da hatte das Internet jedenfalls Recht in Sachen Klimawandel wurde nichts bis wenig unternommen. Auch Sozial Marktwirtschaftlich als auch Währungspolitisch sind die fetten Schröderjahre vorbei nicht nur im Wahlerfolg der SPD ausgedrückt obwohl ich der SPD ein letztes mal die Treue gehalten habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
check671 25.05.2019, 18:29
13. Alles Gute!

Sehr vernünftig und längst überfällig. In seinem politischen Wirken stets ohne eigene Handschrift, weder nach innen, noch nach außen. Oft doch etwas poltrig bemüht, leider in der Zeit der SPD-Krise ein beständiger Teil des Problems, nicht der Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 25.05.2019, 18:31
14.

Werden noch Wetten angenommen, bei welchem Laden er unterkommen wird ? VW vielleicht ? Die können ihn da sicher noch brauchen, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 25.05.2019, 18:33
15.

Das Einzige, was ich an diesem Irrlicht geschätzt habe, war, als er das Nazipack als solches bezeichnet hat und grölenden Asozialen zur rechten Zeit den Stinkefinger entgegengestreckt hat. Sein Geschwätz aber zu TTIP etc. hat mich nur den Kopf schütteln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.05.2019, 18:34
16. Deutlich

Es war schon immer so, die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacoeisi 25.05.2019, 18:37
17. Gut so,

ihm weint man keine Träne nach. Ein hässlicher Charakter verlässt die politische Bühne. Vordergründig locker, packte Siggi bei jeder Gelegenheit den intriganten Oberlehrer aus. Ob gegen Schulz nach der Wahl oder in Rezos Video im Interview, ihm fehlte stets Anstand, Feingefühl, Loyalität und Fairness. Selbst als Beauftragter für Popkultur war er bedauernswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 25.05.2019, 18:38
18. Seeheimer

Als Seeheimer ist er einer der Totengräber der einstigen Arbeiterpartei. Gut wenn er geht. Nur gibt es leider keine geeigneten Nachfolger. Zu groß die Angst vor den Altvorderen. Keiner wagt sich aus der Deckung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsc71@gmx.de 25.05.2019, 18:38
19. Beine hoch und Champus her....

Ist bei VW ein Aufsichtsratsposten vakant geworden? Mit rund einer Million p.a. kann man ja schon irgendwie auskommen, aber da gibt's bestimmt irgendwo noch ein paar mehr Posten zu ergattern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7