Forum: Politik
Früherkennung: Gröhe will Vorsorgeuntersuchungen für Grundschüler
DPA

Gesundheitsminister Gröhe will das System der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder ausweiten. Bisher gibt es nach dem Schuleintritt eine große Lücke. Künftig soll es bis zum 18. Lebensjahr drei weitere Untersuchungen geben.

Seite 2 von 6
no arzt 08.12.2014, 09:06
10. Und dann?

Was sollte die Konsequent daraus sein? Die wenigen Eltern, die ihre Kinder gesund erziehen, haben dies meist nicht nötig. Bei fast allen Eltern stoßen ärztliche Ratschläge auf taube Ohren - weil die Eltern sich von einem Arzt nicht sagen lassen wie sie IHR Kind zu erziehen haben - oder die Eltern haben noch in der Arztpraxis beste Absichten, welche spätestens innerhalb von 2 Tagen am Widerstand ihrer Kinder scheitern.
So viele fette und gehbehinderte Kinder gibt es erst seitdem diese an Xbox, WII und Computer mehr Zeit verbringen, anstatt sich durch Spiel körperlich auszutoben.

Das Geld für diese Untersuchungen kann man getrost sparen, denn eine Diagnostik ohne folgende Konsequenzen ist sinnlos.

Ja, und dann bin ich auch noch einer dieser Ärzte, die daran verdienen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 08.12.2014, 09:14
11. So ein Unsinn!!

Das ist reine politik. Diese will den Hausarzt bzw. Kinderarzt als Allrounder stärken. In der heutigen Zeit der Spezialisierung hat dieser von den jeweiligen Fachrichtungen aber keine Ahnung mehr. Ich bekomme als Augenarzt ständig Kinder geschickt, die bei der U7a auffällig seien. 90% der kinder sind völlig o.B., aber der kinderarzt bekommt für seinen Laiensehtest ohne Aussagekraft extrabudgetäre Sonderknete, während meiner Einer, der die Arbeit dann macht, keinen Cent bekommt. Es gibt für Menschen im GKV von Geburt bis zum Tod KEINE Vorsorgeuntersuchung bei AA!!, wenn man nicht das Glück hat Diabetiker zu werden. Aber den kinderärzten und Hausärzten soll der Hintern gepudert werden. Eigentlich bräuchte man diese kaum, wenn es eine ordentliche Kommunikationsschnittstelle zwischen den Fachärzten gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till2010 08.12.2014, 09:22
12.

Diese Untersuchungen erinnern mich an meine Schulzeit in der DDR (!!!). Na ja, aber es ist ja schon mal nicht schlecht wenn man gute Ideen aus der Vergangenheit nutzt, auch wenn man sie als die eigenen verkauft.
;-) Ausser den Vorsorgeuntersuchungen gab es auch noch Impfungen und den Zahnarztwagen in der Schule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 08.12.2014, 09:24
13. früher...

(70er / 80er Jahre) kam - bei mir- regelmäßig jährlich ein
Arzt & Zahnarzt in die Schule
... dachte bisher das wäre bis heute so... nun scheinbar nicht und die frage wäre, wer das wann & aus welchen gründen abgeschafft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 08.12.2014, 09:30
14. Eigenverantwortung

Eigenverantwortung wird in Deutschland zunehmend durch Entmündigung ersetzt. Ich frage mich, wie Menschen meines Jahrgangs, Mitte 1970er Jahre, überhaupt überleben konnten.

Damals gab es keine Bemutterung von früh bis spät. Wir haben uns vielfach alleine durchgeschlagen und sind eigenverantwortliche Persönlichkeiten geworden. Schaut man sich die Vielseitigen Vorschriften in den Schulen und Kindergärten an, so bin ich in einer libertären Welt groß geworden und ich bin sehr dankbar dafür. Denn meine Persönlichkeit konnte und durfte sich noch frei entfalten. dazu gehörte auch, dass ich ab 12 Jahren selbst zum Arzt ging, wenn ich das Gefühl hatte, das was nicht stimmt, ganz ohne Zwang, Vorschrift und Eltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 08.12.2014, 09:34
15. Wann beteiligen Sie sich am Sozialsystem ?

Hermann Gröhe ?
Dann steigen wieder die Kassenbeiträge für die arbeitende Bevölkerung, bei immer lausigeren Leistungen und Sie sind immer noch privat versichert.
Das was Sie vorhaben ist von Steuern zu bezahlen und nicht von uns Krankenkassenbeitragszahlern.
Schließlich ist es vorrangig im Interesse der Wirtschaft später gesundes Arbeitsmaterial zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 08.12.2014, 09:40
16. Ein Skandal ist es,

dass solche Untersuchungen nicht schon lange obligatorisch sind! Nur wer sorgsame und verantwortungsbewusste Eltern hat, kommt bislang in den Genuss solcher wegweisender Prophylaxe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 08.12.2014, 09:42
17. Abgeschaut?

Gab es das nicht schon mal in der Ex-DDR?

Ok, nach meinen Recherchen erfolgten dort die Untersuchungen meist direkt in den Schulen.
So war wohl gesichert das auch wirklich alle Kinder und Jugendlichen inbegriffen waren.
1:1 übernehmen geht wahrscheinlich nicht wegen der vielen verschiedenen KK
Es wäre aber sicher kostengünstiger, wenn feste Teams das machen würden und könnte dann aus dem Gesundheitsfond direkt finanziert werden. Was aber sicher nicht gewünscht ist. Vielmehr sollen wohl Ärzte eine sichere Einnahmequelle finden die Ihr Budgett nicht belastet.

Irgendwie, will mir aber in Zeiten von H-IV einfach kein positiver Gedanke Fuß fassen, vielmehr erinnert die Einführung in Zeiten immer stärkerer Überwachung an dunkle Zeiten.
Im Hinterkopf kommt die Frage auf, will man so die Effektivität von H-IV zur Beseitigung des AN-Überschusses kontrollieren?
Die sich aufdrängenden Fragen werden noch dunkler beim Blick in die Geschichte.

Demokratie heute in D heißt heute Schuld ist der Bürger nicht die Politik, wie die Bürger auch Schuld an Fehlinvestitionen, Fehlspekulationen, Arbeitslosigkeit u.s.w. haben. Die Einen mehr, die Anderen weniger. Die Einen werden "vernichtet" (H-IV bis Verweigerung der Leistungen aus politischen Motiven!) die Anderen für ihre "Ausrutscher" (Hoenes) gepämpert.
Desinteresse für die Politik und Entwicklungen brachte D schon einmal an den Rand des Abgrundes.
#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 08.12.2014, 09:46
18.

Zitat von Forist2
Hermann Gröhe ? Dann steigen wieder die Kassenbeiträge für die arbeitende Bevölkerung, bei immer lausigeren Leistungen und Sie sind immer noch privat versichert. Das was Sie vorhaben ist von Steuern zu bezahlen und nicht von uns Krankenkassenbeitragszahlern. Schließlich ist es vorrangig im Interesse der Wirtschaft später gesundes Arbeitsmaterial zu haben.
IMHO ist es gar nicht zu bezahlen, da es überflüssig ist. Viele Generationen von Kindern sind auch ohne diesen Käse groß und arbeitsfähig geworden, warum braucht man das jetzt. IMHO geht es um Bevormundung und Regulierung des Lebens der Bürger bis ins Kleinste private Details und das möglichst von der Wiege bis zu Bahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 08.12.2014, 09:52
19. Zahnmedizin

In der Zahnmedizin ist Deutschland weit abgeschlagen im Vergleich zu allen anderen westlichen Industrienationen. Was mit schlechter Vorsorge und mangelnder Aufklärung beginnt, setzt sich mit unbezahlbarer Gebisskorrektur bei Teenagern weiter fort. Teure professionelle Zahnreinigungen leisten sich nur Wenige regelmäßig, was Zahn- und viele weitere Folgeerkrankungen im ganzen Körper nach sich zieht. Der jetzige Zustand des Gesundheitswesens ist volkswirtschaftlich betrachtet dumm und schädlich für die Allgemeinheit, die Krankenkassen selbst und die Staatskasse. Manchmal muss man Geld investieren, um mittelfristig Geld sparen zu können. Wenn die Vorschriften in der Zahnmedizin gelockert würden, könnten Zahnarzthelferinnen auch ohne Beisein eines Zahnarztes günstig professionelle Zahnreinigungen durchführen. So kompliziert ist das nun wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6