Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 1 von 26
iman.kant 24.07.2016, 16:52
1. In diesem Fall wäre es für die EU ein

klarer Gewinn wenn die NL Ausscheiden würden. Es gehen Milliarden and Euros für den sozialen Ausbau der EU verloren, da es in den NL die assoziale Möglichkeit gibt Unternehmenssteuern zu sparen, die dann der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern fehlen.

Also bitte liebe Niederländer - wählt auch schön den Austritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joppop 24.07.2016, 16:59
2. 67

Wir hatten hier in den niederlande schon ein referendum uber lissabonvetrag 67% war da gegen!

Und doch hat damals PM Balkende unterschrieben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kerze der Freiheit 24.07.2016, 17:00
3. Sehr gute Idee

Aus volkswirtschaftlicher Idee wäre ein Austritt der Niederlanden verbunden mit einem Austritt aus dem Euro eine sehr gute Idee, da das Land dann seine Probleme selbstständig und auf seine Wirtschaft angepasst lösen kann. Zudem kann es dann die Zuwanderung besser steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golda Meier 24.07.2016, 17:02
4.

Mit einer Nordunion (von Ländern, die kulturell und wirtschaftlich gut zusammenpassen) hätten die Holländer ganz sicher kein Problem. Wenn diese Nordunion dann auch noch sinnvolle Regeln für die Zuwanderung (Punktesystem wie Australien) hätte, könnten sich die Bürger in diese Union sogar verlieben.

Ja. Der Brexit wird zum Testfall.

Die Tories sind übrigens guter Dinge, daß sie aus dem Brexit eine Erfolgsgeschichte machen. Von einer Depression ist in GB nicht mehr viel zu spüren. Heute kann man im Guardian sogar einen Bericht darüber lesen, daß sich die EU in Sachen Brexit bewegt: GB behält den Zugang zum single market, darf aber über seine Einwanderungspolitik souverän entscheiden. Ich hatte das schon vorausgesehen und in mehreren Posts gesagt. Die Wirtschaftsmacht der Briten ist einfach zu groß, um GB zu "abzustrafen". Das war nur eine verrückte Idee aus der "Zentrale der Weißwütigen" (Juncker und Schulz).

Besonders die Holländer werden jetzt also auf den Nachbarn gucken. Und wenn das in GB ordentlich läuft, sind sie auch weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitcom 24.07.2016, 17:02
5. Wichtig ist...

... Das am Beispiel vom Brexit die Vorteile der EU gezeigt werden...

Hierbei sind nicht die Vorteile wie 60 Jahr ohne krieg gemeint sondern die wirtschaftlichen.

Keine Schikane aber ganz klar keine Rosinenpickerei aus England...

Und bitte kein einknicken vor irgendwelchen Wirtschaftsverbände... MERKEL...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 24.07.2016, 17:03
6.

"Wir sind ein kleines Land. Wir würden es alleine gar nicht schaffen."

In meinen Augen das gewichtigste Argument für die EU. Nicht nur für die Niederlande. Verglichen mit Riesen wie den USA, China, Russland oder Indien ist auch Deutschland klein.
Europa hat keine solchen Superstaaten wie der Rest der Welt - wenn es nicht in die Bedeutungslosigkeit versinken will, dann muss es sich zusammenraffen und selbst einer werden.

Alternativ könnte man sich natürlich auch einfach als Bauer in den Machtspielen der Big Players benutzen lassen. Dann tanzt man vielleicht nach Washingtons oder Moslaus Pfeife, aber kann sich weiterhin was auf seine imaginäre Unabhängigkeit einbilden.
Wenn man allerdings auch nur fünfeinhalb Gramm von europäischer Geschichte versteht, dann weiß man wie hässlich und gefährlich das werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 24.07.2016, 17:04
7. Na dann wissen wir ja,

dass wir dafür sorgen müssen, dass es für die Briten schwierig, mühsam und teuer wird.
Gerade "ein Volk der Kaufleute und Reisenden" sollte wissen, wie wertvoll das Nichtvorhandensein von Grenzen und wie gut es ist, dass man fast in der ganzen EU in derselben Währung zahlen kann.
Das Beispiel mit den Fischern ist übrigens wenig hilfreich: Seit der Lektüre von Grimms Märchen wissen wir, dass der Beruf des Fischers noch nie hohe Einkommen garantierte, egal, wie man es anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 24.07.2016, 17:05
8. Die Rettung der EU

Ein ursprünglicher Gedanke war gleiches Recht für alle, ein Zweiter die wirtschaftliche Stärke gegenüber der USA und anderen Wirtschaftspartnern. Vieles davon ist heute geradezu perfekt realisiert, auch der Binnenmarkt wurde erheblich vereinfacht. In unzähligen Fällen gibt es aber Verlierer, die natürlich ihrer Stimme Gehör verleihen wollen. Wer die EU retten will, sollte schnellstens das Gewicht auf die Gerechtigkeit legen, sonst bröckelt es immer weiter. Da sind nun die Kravattenträger aus Brüssel gefragt, doch seit dem Brexit hat man von dort nur Schmollmünder beobachten können - schade. Gerade jetzt wäre schnelles Handeln gefragt, denn der Rechtspopulismus scheint in Europa immer mehr Land zu gewinnen, nicht zuletzt genau deshalb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stadtguerilla 24.07.2016, 17:05
9.

Dozentin am Campus, sagt alles.
Ebenso wie das mehrheitliche, für den verbleib stimmende London bzw. die Studenten dort. Glaubt irgendwer wirklich das die (in London) gerade dort die Mieten selber bezahlen?
Hat, wo doch die doofen Alten angeblich alles kaputt machen und "die Jugend" ihrer armen zukunft beraubt werden mal jemand die Jugend in Liverpool, Manchester, Spanien oder Griechenland gefragt?

Diese Halodriegesellschaft, mit ahnung von nichts (ausser ihrem studienfach), denen nur auf die nerven geht bei ihren Auslandsreisen den Pass vorzeigen zu müssen... sind nunmal nicht die Bevölkerungsmehrheit - die für ihre Reisen, Mieten, Essen und Strom arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26