Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 13 von 26
oui 24.07.2016, 19:22
120. JA!!! Es lebe NEXIT, und bald FRAXIT...

Ich lebe in Deutschland als Franzose aus der Zeit wo De Gaule selbst an der Konstruktion von Europa arbeitete. Zuerst 18 Monate Pflichtwehrdienst in einer Garnison in Deutschland, wo ich Sekretär des "Ratgebenden Offiziers" (seine Aufgabe in Friedenszeit, sonst Auskunftsbüro) war, und hochbegeisterte Aushängewände (Meldungen aus allen nur erdenkbaren Quelle, auch natürlich größtenteils Presse) zu den damaligen Konstruktion des Gemeinsamen Markt, später EWG usw. Auch zu den großen europäischen Projekten, die sich schon abzeichneten und bald Wirklichkeit werden sollten (Concorde, Ärmelkanaltunnel, Airbus, Ariane usw.).

Was heute daraus geworden ist, ist ein Albtraum und sonst gar nichts. Da, und nur da, bin ich der gleichen Meinung wie Bundeskanzler Kohl. Ruiniert hat das Projekt Europa hauptverantwortlich ein Aussenminister Genscher, welcher die Erdogan-Krankheit hat: Die Geschichte zurückdrehen, und die alten Verhältnisse wiederherstellen wollen, am Liebsten Deutschland von Wladiwostok bis nach Den Haag samt aller Länder von Karl der Grosse (ich glaube nicht, dass ein einziger der französischen politischen Führer eine Sekunde gedacht hat, man solle den Reich von Napoleon mit der EU wieder verwirklichen... Den Wahn haben nur die Deutschen!).

Offentlich kommt der NEXIT bald und öffnet den Weg und macht Werbung für ein FRAXIT. Diesmal wird keiner die franz. Wähler türken, ein sehr gefühlsstarkes Wort, seit passend heute. Man hat ihnen, ein Sohn aus der ungarischen Migration, das NEIN-Referendum geklaut. Auch hat Hollande, vollkommen umsonst, versprochen, den EU-Vertrag richtig zu stellen, ein absurdes Wahlversprechen. Der nächste franz. Präsident wird derjenige sein, der das FRAXIT garantieren wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 24.07.2016, 19:22
121. @Stadtguerilla

So weit wie Sie sich aus dem Fenster lehnen, können Sie uns bestimmt auch sagen, inwiefern diese Probleme durch die Mitgliedschaft in der europäischen Union verursacht wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamicus 24.07.2016, 19:27
122. Danke!

Zitat von seppfett
Der BREXIT hat noch lange nicht stattgefunden - es wurde noch nicht einmal der Startschuss gegeben. Ich glaube nicht, dass es einen BREXIT geben wird. Ich habe oft genug für und mit Engländern gearbeitet. "You can't have the cake and eat it". Es ist zu leicht nein zu sagen ohne es wirklich versucht zu haben. Lasst uns Europa bauen - auch wenn es nicht perfekt ist auf Anhieb.
D'accord! Natürlich muss an der EU gearbeitet werden, sie muss verbessert werden, Stück für Stück und Tag für Tag. Kaputt schlagen ist einfach und bequem. Nun sind aber seit 1945 die Aufbauer den Kaputtmachern gewichen. Und Sie haben Recht: den BREXIT gibt es (noch) nicht, und deshalb sind die Konsequenzen überhaupt nicht erfahrbar. Nur die wenigsten können aus Daten und Fakten ihr Handeln ableiten. Die meisten brauchen Verbrennungen 3. Grades, um zu kapieren, dass Feuer heiß ist. Eine anthropologische Konstante, fürchte ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 24.07.2016, 19:28
123. Hoffentlich

erkennen die Menschen die Vorteile der EU und jagen endlich die Junckers und Schulzens zum Teufel um eine neue gerechte EU aufzubauen! Die Absahner müssen weg und die alten geheören in Rente (Stoiber und Co)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David M 24.07.2016, 19:28
124. Was für ein Witz

Zitat von michael_aus_norwegen
Die Europäische Union ist unverzichtbar!
... und das schreibt ausgerechnet ein "Michael aus Norwegen". Dabei ist Norwegen gar nicht in der EU. Und lebt sehr gut damit. Sogar unseren "Michael" hat es wohl dort hingezogen. Wasser predigen und Wein trinken. Ich lach mich schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 24.07.2016, 19:28
125. @BellSouth

Meine Güte, ich kann mir richtig vorstellen, wie Sie soeben Ihren Puls hochgejagd haben. Nur die Gründe dafür erschließen sich mir nicht. Es war Schröders Regierung, die das wacklige Fundament Europas blind mit aufgebaut haben. Merkels Pragmatismus ist ein wunderbarer Gegenentwurf zu Schröders Macho-Gehabe. Auch sollten Sie die Rolle Deutschlands nicht überschätzen: als wäre Merkel für den Populismus in GB und in den NL verantwortlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 24.07.2016, 19:28
126. IHR Wunsch

Zitat von karlheinz-hesse
Deutschland wäre nicht zu klein. Wir sind nach China und USA die Dritte Wirtschaftsmacht der Welt. Die EU Zusammen die Stärkste. Wenn also die Austrittskandidaten die gleichen Regeln wie die Schweiz und Österreich bringen müssen, kann es nur gut für die EU sein. Da gibt es keine Rosinenpickerei mehr. An alle Brexit Fans, die Briten werden sich noch wundern. Der Austritt ist noch nicht beschlossen, aber dann werden denen die Augen tränen.
Austritt ist noch nicht beschlossen, aber dann werden denen die Augen tränen.
Der Wunsch der Vater des Gedankens ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 24.07.2016, 19:29
127. @#24 Fuerstenwalder

Zitat von Fürstenwalder
hinkender Vergleich. Auf der einen Seite die junge Frau von 34, die eigentlich nur EU kennt, auf der anderen die Rentner, die alles kennen. NL, BENELUX und EU. Ich bin mir sicher, die Rentner können Dank ihres Alters besser beurteilen, ob die EU für NL ein Gewinn ist oder nicht. Allein die Aussage der jungen Frau, dass es NL alleine gar nicht schaffen täte sagt mir, dass ihr einiges an Erfahrung fehlt. NL gabs früher auch alleine, und man hat es "geschafft".
Die Erfahrung nehmen sie demnächst mit uns "kühle Grab" und frei nach dem Motto "nach mir (uns) die Sintflut". Oder noch egoistischer "was geht mich die Zukunft der jungen an, bin eh alt ". ;-))) LOL. Dümmer gehts nümmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 24.07.2016, 19:29
128. Junge und Alte haben verschiedene Kompetenzen ...

Zitat von b.toennies
ich darf das sagen werde selbst dieses Jahr 60... Warum machen wir alten Knacker so ein Gedöns mit den Zukunftsängsten ??? In 10 oder 20 Jahren isses eh vorbei. Für mich immer lustig wenn die Generation über 60 sich aufführt als wären sie 20 und müssen ab jetzt das Leben (50 Jahre) in bitterer Armut verbringen. Eigentlich müssten bei einer Austritts -Abstimmung die Stimmen der Jungen wesentlich stärker gewichtet werden. Ich schlage deshalb vor die durchschnittliche Lebenszeit minus Alter sind die Stimmpunkte die dann jemand hat. Also 20 Jahre minus 72 wären dann 50 points... 72 minus 72 tja Pech gehabt 0 points ;-))) kein Stimmrecht mehr. Ich hätte dann noch 12 Points ok weniger wie nix :-)))
Undifferenziert betrachtet haben Sie recht. Aber: Jugend ist Strum und Drang. Alter bewahrend, konservativ auch in den Werten.

Ein Beispiel, das historisch keine Rolle spielt, aber als Muster illustrativ ist.

In den 1930 hatte die NSDAP in der Schweiz viele Anhänger in der Jugend, und zwar nicht etwa bei den "bildungsfernen Provinzlern und Ewiggestrigen", sondern bei den Jungen der Elite, jungen Akademikern und Studenten und einem politisch durchaus progressiven Gewerkschaftsführer. Hätte man vor Kriegsausbruch auf diese jugendliche Deutschschweizer Elite abgestellt, wäre die Schweiz eher gestern als heute freiwillig dem III: Reich beigetreten. Nicht dass diese Begeisterten in ihrer Mehrheit Nazis gewesen wären, sie blendeten einfach alle Bedenken aus, sahen nur Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und die grosse politromantische "nationale Idee der deutschen Nation", die von den sklerotischen Alten verhindert wurde, ihnen die Zukunft stahl.
Nicht stark, aber auch nicht nichts war die politische Vertretung im Bundesparlament. Bei Kriegsausbruch lösten sich beide Parteien dieser Richtung sofort aus - ohne jede weitere Diskussion oder Vorwürfe. Jugendliche Irrtümer - fand man damals. War das falsch? Durch die "Fröntler" waren auch die anderen, die Alten und mittleren Alters gefordert, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Man kann nicht sagen, dass der z.T. hart geführte Konflikt im Ergebnis destruktiv gewesen wäre. Es gibt sicher Themen, bei denen die Alten den Jungen zu Recht gefolgt sind - eigentlich meistens war das sogar der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 24.07.2016, 19:30
129. Lachnummer!

Zitat von defy_you
Das ist doch die Frage! Was heißt ständig, man müsse die Briten nun bestrafen, um Nachahmer abzuschrecken. Das ist ein Offenbarungseid! Wenn ich in einem Verein bin, bin ich vermutlich in dem Verein, weil ich etwas daran gut finde. Zum Beispiel bin ich in einem Karnevalsverein, weil ich den Karneval gut finde. Was hält mich an, auszutreten? Etwas positives! Meine Freude am Karneval! Wenn der Verein aber nicht mehr bietet und nur die Angst vor einer Bestrafung nach Austritt die Mitglieder zusammenhält, dann ist der Verein gescheitert. Wenn der Karnevalsverein EU keine positiven Argumente aufbieten kann, sondern nur eine Drohung mit Bestrafung bei Austritt, dann sollte man besser zur EWG zurückkehren. Bitte denken Sie mal drüber nach.
Wenn Sie in einem Verein sind, haben Sie sich an die Satzung zu halten. Keine Extra Würste oder den halben Beitrag bezahlen. Falls Sie die Regeln nicht einhalte, fliegen Sie raus.
Die Briten wollen aus dem Verein austreten. Gut, ist Ihr gute Recht. Aber in einem Verein wieder eintreten, mit dem halben Beitrag und einen Teil der Satzung nicht anerkennen, geht nicht mehr. Nur Ihren freien Geldhandel und den Zugang zum Binnenmarkt möchten die wohl gerne. Die Briten werden noch staunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26