Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 14 von 26
acculeer 24.07.2016, 19:32
130. wir sollten EU und Euro auch schnellstens verlassen

in der EFTA wären Briten, Niederländer und wir besser aufgehoben.
Dieses undemokratische Milliardengrab EU hilft doch nur korrupten Politikern zu überleben, kostet uns ne Menhe Kohle und wenns mal wirklich drauf ankommt...nix.
Da wähst nix zusammen, was nicht zusammen gehört. Eine EU nach Vorbild der USA kann es nicht geben. Das hat nichts mit "Kleinstaaterei" zu tun, Deutschland ist kein Kleinstaat. Wohin diese von oben verordnete Vereinigung führen kann, konnte man an der SU, dem ehemaligen Jugoslawien gut verfolgen. Diejenigen die unken, dass es mit der Reisefreiheit voebei wäre und die Wirtschaft den Bach runtergeht: Blödsinn, Norwegen geht es gut, die dürfen auch reisen. Das Modell EU ist auf ganzer Linie gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 24.07.2016, 19:33
131.

Zitat von he.ro.lito
...überall nur Idioten, Stümper, Anfänger. Außer mir.
Richtig erkannt , gratuliere Ihnen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 24.07.2016, 19:34
132. NL ist eine Steueroase in der EU

FIAT ist plötzlich eine niederländische Firma.
In Amsterdam stehen Bürohäuser, da sind mehr Briefkästen an der Tür als das ganze Hochhaus überhaupt Büroräume hat.

Also nix wie raus mit den Abzockern, sollen sie sehen wie sie mit ihrem Calvinismus klarkommen.

Ach, die Fischerei wird behindert? Wie lange wollt Ihr denn noch ohne Fangquoten fischen? Bis kein Fisch mehr da ist?

Wilders ist ein wirrer Kopf, begreift gar nicht, dass es NL nur so gut geht, weil sie in der EU sind.

Raus mit denen, Steueroasen dichtmachen. Das gilt auch für Luxemburg und Irland.

Schon pervers, dass der fleißigste Konstrukteur der Steuervermeidung heute Präsident der Europäischen Kommission ist.

Brüssel macht Politik für die Konzerne und das Großkapital, nicht für die Bürger.

Das muss sich ändern, damit sind alle unzufrieden. Wilders ist nicht der Einzige der von dieser Unzufriedenheit profitiert.

Was machen wir jetzt? Neue Parteien gründen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brüggebrecht 24.07.2016, 19:35
133.

Im Nachhinein halte ich den Brexit für sinnvoll; er wird GB auf jeden Fall guttun. Alle anderen EU Länder, die jetzt die Brüsseler Bürokratie, die deutsche Dominanz oder das Nord-Süd-Gefälle bejammern sollten sich darüner im Klaren sein, dass die EU NUR als demokratische Union unter Zurückweisung der Nationalstaaten Sinn macht. Die geopolitischen, wirtschaftlichen und militärischen Herausforderungen des kommenden Jahrhunderts wird kein europäischer Nationalstaat unbeschadet überstehen. Wir können alle Niederländer, Franzosen, Polen etc bleiben, unsere Sprache und Kultur pflegen, aber in einem vereinten, demokratischen Europa!!! Nur gemeinsam werden wir uns behaupten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golda Meier 24.07.2016, 19:35
134.

Zitat von Pfaffenwinkel
Wenn wir nun aussteigen, wie heißt das dann? Dexit oder Deuxit?
Ist 'ne gute Frage, da wir in Zukunft ja noch oft solche Begriffe verwenden müssen. Am besten lassen sich die mit der Auflösung der EU in Verbindung stehenden Neo-Logismen bilden, wenn wir beim Englischen bleiben. Der Austritt Deutschlands ist dann der Gexit, während der Austritt Griechenlands (der eigentlich schon vor dem Austritt der Briten hätte erfolgen sollen) der Grexit ist. Dexit ist übrigens der Austritt Dänemarks, nicht Deutschlands. Der Austritt Frankreichs ist der Fraxit (was sehr schön klingt, wie ich finde) und der Spaniens der Spaxit. Italien = Itaxit, Österreich = Auxit, Polen = Poxit (!), spannend wird's auch bei Rumänien = Roxit und zuletzt Bulgarien = Bulshit. Luxemburg wird nicht austreten, sondern das Licht ausmachen, deshalb Luxit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 24.07.2016, 19:35
135. haben

Zitat von herm16
nicht nur das Problem in den Niederlanden. Ganz ehrlich, was habe ich von der EU, ausser von Bürokraten erfundenen Vorschriften. Von Geldvernichtungsmaschinen, die mein Erspartes verjubeln. Das war nicht die Idee eines vereinten Europas.Wir brauchen wieder eine Leitperson, die ehrlich redet und so handelt.
sie haben wahrscheinlich nur Europa mit einer ewg oder eu mitgemacht.hätten sie vor dem gemeinsamen Europa bereits gelebt würden sie solch ein ..... nicht schreiben. sie können ohne kontrolle durch Europa reisen, können ohne fremde valuta in der deutsche den größten teil Europas bereisen. waren werden zollfrei ein- und ausgeführt wodurch sich ihre Lebenshaltungskosten erheblich reduzieren. können, wenn sie wollen ,ihre rente (ohne wechselkursdifferenzen) im europäischen Ausland verbringen. können im europäischen Ausland arbeiten. sie können noch viel mehr. wenn sie jedoch nicht wollen ist ihnen nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisterfahrerii 24.07.2016, 19:35
136. Gute Idee

Aus dieser, real existierenden EU kann man nur austreten. Ein paar alte Männer (Junker, Draghi, etc.) die völlig an jeder Demoaktie vorbei uns an das Kapital veraufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 24.07.2016, 19:36
137. Aha!

Zitat von hansriedl
Ist es nicht normal, das jedes Mitglieds Land in der EU seine Stärken ausspielt. Deutschlands Wirtschaftsmacht erstickt jedes Pflänzchen noch im Keim. Was für Deutschland einen neuen Rekord darstellt, ist für andere ein weiterer Abstieg. Nun zu sagen, Reformen müssen her, nicht jedes Land will Lohnsklaven züchten, um ein bisschen mehr zu Produzieren. Es gibt eben noch Politiker mit Skrupel. http://www.pravda-tv.com/2016/06/offener-brief-oesterreichs-adel-nennt-merkel-zerstoererin-unseres-kontinents/
Der Adel aus Österreich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 24.07.2016, 19:36
138.

Zitat von jowitt
Hatten wir alles schon Jahrhundertelang in Europa. Das war nicht gerade die Sternstunde unseres Kontinents. Immerwährende Scharmützel, Kriege, Leid und Elend. Wann werden die Menschen endlich begreifen, das wir alle zusammenarbeiten müssen, statt gegeneinander?
Zum Zusammenarbeiten reicht ein "Europa der Vaterländer". Dazu braucht es nicht die "Vereinigten Staaten von Europa".
Hat mit der EWG hervorragend funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 24.07.2016, 19:38
139. @#69 Ich

Zitat von fuzzi-42
.....bin alt genug, um zu wissen, dass die EWG sich durchaus positiv auf unser aller Leben ausgewirkt hat. Und ich kann auch beurteilen, dass die jetzige "EU" maximaler Scheixx ist. Auf meinem Reisepass steht "Europäische Union". Aber meinen Führerschein darf ich nur im Bereich des ersten Wohnsitzes machen..... Und wenn es wirklich eine "Union" wäre, wieso darf ich dann einen entzogenen Führerschein nicht im nächsten Land neu machen???? P.S.: Ich habe meinen FS seit 55 Jahren und bin - toi-toi-toi - seit 50 Jahren unfallfrei mit 1 Mio. km. Bin also auf den FS-Tourismus nicht angewiesen. Aber dieser Schwachsinn ist so EIN Ding, über das man sich schon seine Gedanken bezüglich "Union" macht......
Also, ich verstehe richtig, ausschliesslich die Union macht Unsinn? Ausser in Deutschland, habe nahezu 50 Jahre in verschiedenen Lándern auch Übersee, gelebt, gearbeitet. Schlösser an Mülleimern ausschliesslich il Deutschland - e i n m a l i g génial ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 26