Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 3 von 26
Jasro 24.07.2016, 17:16
20. Ich fühle mich...

...bei der EU inzwischen fast schon erinnert an das alte Kinderlied von den "Zehn kleinen N....lein"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemsi 24.07.2016, 17:17
21. Es wäre Begrüßungswert

wenn auch die NL aus der EU aussteigt.
Mehr braucht man sicher nicht zu äußern, denn die NL sind schlauer als wir und wollen sich nicht länger von Brüssel u. D an der Nase rumspielen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 24.07.2016, 17:17
22. Kleinstaaterei

Hatten wir alles schon Jahrhundertelang in Europa. Das war nicht gerade die Sternstunde unseres Kontinents. Immerwährende Scharmützel, Kriege, Leid und Elend.

Wann werden die Menschen endlich begreifen, das wir alle zusammenarbeiten müssen, statt gegeneinander?

Was soll denn daran besser sein, wenn alle Staaten nun die Grenzen wieder hochziehen?

Weniger Terrorismus? Das ich nicht lache. Der Terrorismus ist nur länderübergreifend zu bekämpfen. Wer durch eine Grenze will, der kommt auch durch. Selbst die DDR mit Stacheldraht, Doppelmauer, Minenfeldern, Hundelaufanlagen, Selbstschußanlagen und Wachtürmen immer in Sichtweite des nächsten Wachturms konnte seine Grenze nicht 100%ig abschotten.

Wir katapultieren uns in einer immer enger global vernetzten Welt mit Kleinstaaterei geradewegs in die Bedeutungslosigkeit. Staaten wie die USA, China oder Indien werden die Welt noch stärker dominieren, während die einzelnen Kleinstaaten in Europa unter sich mit Amonisitäten beschäftigt sein werden und die vernetzte Wirtschaft in Europa immer mehr in die Bedeutungslosigkeit versinkt.

Nur gemeinsam wird Europa stark sein. Was wir brauchen sind demokratische Reformen und ein MEHR an Europa, nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fürstenwalder 24.07.2016, 17:18
23. Was für ein

hinkender Vergleich. Auf der einen Seite die junge Frau von 34, die eigentlich nur EU kennt, auf der anderen die Rentner, die alles kennen. NL, BENELUX und EU. Ich bin mir sicher, die Rentner können Dank ihres Alters besser beurteilen, ob die EU für NL ein Gewinn ist oder nicht.
Allein die Aussage der jungen Frau, dass es NL alleine gar nicht schaffen täte sagt mir, dass ihr einiges an Erfahrung fehlt. NL gabs früher auch alleine, und man hat es "geschafft".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 24.07.2016, 17:21
24. Kettenreaktion

Jaja, die Briten. Wollen sich nicht gängeln lassen und wollen immer ihre Extrawurst. So wie alle anderen eigentlich auch. Nur, dass die alle immer nur meckern und wenn es ernst wird, katzbuckeln. Und die Niederländer waren ja schon immer ein Volk der Querdenker. Wie also ist der "Nexit" zu verhinder? Am besten wäre, wenn Junckers+Schulz ab sofort unseren holländischen Freunden mit rüden Worten klar machen was denen blüht, die glauben schadlos das sinkende Schiff verlassen zu können. Blöd ist ja nur, dass die Niederlande nicht Griechenland ist, also so verschuldet, dass die schon als Leieigene in Brüssel geführt werden. Was geschähe eigentlich, wenn die Niederlande wirklich die EU verlassen würden? England, naja, gehört ja nicht wirklich zur EU. Die wohnen auf einer "Insel" und sind auch noch spleenig und verlieren immer im Elfmeterschießen. Die Niederlande jedoch zählen zu den Kernländern und sind mitten im Geschehen. Wenn die von Bord gehen startet der Schlußverkauf der EU. Um das zu verhindern, müssen Schulz+Junckers die Bazokka in Stellung bringen. Ich erwarte, dass die beiden sich da voll reinhängen und das Unmögliche verhindern. Wenn Wilders sich durchsetzt, kommt am Schluß auch noch M.Le.Pen auf dieselbe Idee! Ohne unsere französischen Freunde ist dann endgültig Schicht im Schacht..... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 24.07.2016, 17:22
25. Wie wäre es mit einem Drecksit ?

Dann könnte die EU völlig neu anfangen, die Deutschen steigen aus, sie bleiben ja ohnehin auf den von Merkel gerufenen Flüchtlingen sitzen - haben also nix von der EU außer Milliarden wegzuschmeissen. Dann macht man Brüssel dicht und fängt komplett von vorne an. Nur so läßt sich für die kommenden Generationen eine Zukunft in Europa bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 24.07.2016, 17:22
26.

Zitat von iman.kant
klarer Gewinn wenn die NL Ausscheiden würden. Es gehen Milliarden and Euros für den sozialen Ausbau der EU verloren, da es in den NL die assoziale Möglichkeit gibt Unternehmenssteuern zu sparen, die dann der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern fehlen. Also bitte liebe Niederländer - wählt auch schön den Austritt!
Versteht jemand dieses Geschwurbel ?

Ich würde gerne mal erfahren wie hoch der D EU-Anteil nach Ausscheiden der Briten (leisen nach D den zweithöchsten Beitrag) sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 24.07.2016, 17:23
27. @ # 1iman.kant

Zitat von iman.kant
klarer Gewinn wenn die NL Ausscheiden würden. Es gehen Milliarden and Euros für den sozialen Ausbau der EU verloren, da es in den NL die assoziale Möglichkeit gibt Unternehmenssteuern zu sparen, die dann der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern fehlen. Also bitte liebe Niederländer - wählt auch schön den Austritt!
Richtig, 100%. Obendrein sind sie, die Niederländer, sowas von knickrig, Schwaben in Deutschland sind da echte Verschwender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gdkoeln 24.07.2016, 17:24
28. Unlogik

Zitat von iman.kant
da es in den NL die assoziale Möglichkeit gibt Unternehmenssteuern zu sparen, die dann der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern fehlen.
Die Möglichkeit der freien Wahl des Unternehmenssitzes, und somit zur Kosten-/Steuerersparniss wird es auch nach dem Austritt der Niederlande aus der EU geben. Eben weiterhin in den Niederlanden oder woanders.

Das Grundprinzip der EU war noch die Förderung sozialer Schichten, sondern 1. Freier Handel 2. Offene Grenzen 3. Freiheit.

Daraus ergibt sich alles andere, wozu es keiner Politik oder Regularien bedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trustableman1964 24.07.2016, 17:24
29. Niederlande: Unternehmenssteuerparadies, Hauptdrogenumschlagplatz, Schwarzgeldwaschmaschine

Die Frage sollte doch sein: Wollen die serioesen Mitglieder der Europäischen Freihandelszone noch einen Partner der sich als Unternehmenssteuervermeidungsparadies, Hauptdrogenumschlagplatz und einer der gewaltigsten Schwarzgeldwaschplätze hervortut. Niederlande arbeitet nicht mit bei der Flüchtlingsfrage, boykottiert die Lux-Leaks Aufklärung und heisst jedes Jahr 7 Millionen Drogen- und Sextouristen herzlich willkommen. Der Mittelstand ist weitestgehend in der Schattenwirtschaft abgetaucht, grosse Teile der illegal operierenden Unterschicht wird durch den Sozialfürsorgebereich subventioniert, der vom Drogengeschäft bereinigte Bruttosozialprodukt sackt seit Jahren in die Tiefe. Dazu die latente Deutsch- und Ausländerfeindlichkeit der Bevölkerung mit einer weitverbreiteten Abzockermentalität. Mit den wenigen, legalen Umsatzbringern Tulpen, Tomaten und Käse sollte doch keine ernstzunehmde Volkswirtschaft die Erhaltungskriterien in der EU erfüllen. Wenn dann noch herauskommt das ein, inzwischen Ex-Justizminister mit einem Drogendealer sehr fragwürdige Deals gemacht hat ( bekannt als ' Teevendeal ' ) dann ist die Antwort doch klar: schneller Rauswurf auf schnelle Raten statt langatmiger Nexit mit gleichzeitigem Cherrypicken mit Einzelabkommen.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist sowieso in eine Untätigkeitsstarre gefallen, da werden ein paar unwichtige Diktatoren jahrzehntelang bei bester Verpflegung und Entertainment versorgt aber die wirklich wichtigen, aktuellen Kriegstreiber und Verbrecher in Amt und Würde in West Europa und im Mittleren und Nahen Osten lässt man weiter gewähren. Rauswurf - jetzt, schnell, kein Pardon mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 26