Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 6 von 26
hru 24.07.2016, 18:04
50. Fischer

Die Fischer kamen beim Brexit ja auch schon vor und da war es die gleiche Geschichte: die EU ist schuld, dass die Fischer nicht mehr fischen dürfen. Das die Nordsee aber fast leergefischt war und die i kleineren Maschen der Fischer kurz davor waren den letzten Fischen den Garaus zu machen haben alle Vergessen. Keine Nationalregierung hätte das Problem lösen können, die EU könnte es. Die Bestände nehmen wieder zu, die Fischer sind gerettet. Was aber hängen bleibt ist, das die EU alles überreguliert? Wer war das wohl? Evtl. Wahlkämpfer im land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 24.07.2016, 18:06
51. Der Unterschied

Zitat von jowitt
....Der Terrorismus ist nur länderübergreifend zu bekämpfen. Wer durch eine Grenze will, der kommt auch durch. Selbst die DDR mit Stacheldraht, Doppelmauer, Minenfeldern, Hundelaufanlagen, Selbstschußanlagen und Wachtürmen immer in Sichtweite des nächsten Wachturms konnte seine Grenze nicht 100%ig abschotten. ....
Erkennen Sie den Unterschied zwischen zehn Grenzverletzungen im Jahr und 1,5 Millionen illegaler Grenzübertritte im vergleichbaren Zeitraum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 24.07.2016, 18:08
52. die Diskussion wuerde sich erledigen

wenn man Bruessel wieder ganz schlank macht und die Verantwortung den EU Laendern ueberlaesst.

Die Geldschieberei ans Mittelmeer damit die Mafiastaaten ueberleben koennen ist soofort zu beenden.

Gleichzeitig ganz schnell den Juncker und Schulz nach Hause schicken und durch Wirtschaftsprofessoren ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David M 24.07.2016, 18:08
53. Klein aber oho

Die Niederlande sind trotz ihrer Größe einer der Haupt-Nettozahler, vergleichbar mit GB. Wenn die Niederlande auch noch austreten ist die EU am Ende oder Deutschland übernimmt alles. Kann man sich denken wie das ausgeht.

Europa ist nur durch das Monopol der EU in der Tat alternativlos für viele kleinere Länder. Ein lockerer Verbund ohne den ganzen Moloch aus Brüssel würde aber völlig reichen. Freier Handel und Reisefreiheit kann man mit ein paar Seiten Vertrag regeln. Der Rest ist nur Ballast, eine grandiose Ideologie die ebenso an der Realität scheitert wie schon der Kommunismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golda Meier 24.07.2016, 18:08
54. Juncker & Schulz

Zitat von Sal.Paradies
Wenn die [Holländer] von Bord gehen startet der Schlußverkauf der EU. Um das zu verhindern, müssen Schulz+Junckers die Bazokka in Stellung bringen. Ich erwarte, dass die beiden sich da voll reinhängen und das Unmögliche verhindern.
Ja herrlich! - Den Eurogegnern kann nichts Besseres passieren. Juncker & Schulz sind in Europa so populär wie sieben Tage Nieselregen. Einer von den beiden braucht nur den Mund aufzumachen, und schon hat die EU ein weiteres Problem. Man sollte Juncker aufs Altenteil schicken (die EU ist ja vor allem ein Projekt für junge Leute!) und Schulz schnellstes nach D holen, wo er dringend gebraucht wird, um die SPD unter die 15%-Marke zu schrauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 24.07.2016, 18:11
55.

Mit den Briten geht ein Land welches immer eine Extrawurst gebraten kam.

Mit den Niederländern würde eine Gründungsnation gehen.

Das wäre dann hoffentlich das Ende der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hibiscusneu 24.07.2016, 18:12
56. objektiv wäre es ein riesiges Problem für die niederländische Wirtschaft

aber das ist es für die Briten fast genauso stark( etwas weniger-weil UK mehr mit USA und Commonwealth verbunden ist und keinen Euro hat)--ABER. was ist schon OBJEKTIV? Die Politik der EU ist ja auch nicht OBJEKTIV-im Gegenteil die EU Politik ist extrem nationalstaatlich, ineffizient,verlogen und im Grunde nur ein politisches Anhängsel der Nato. Merkel und Schäuble treiben die EU von einer in die nächste Katastrophe (Griechenland, Ukraine, Russlandsanktionen, EU-Türkei deal-dazu die perfide Lüge 2015 1 Million Asylanten aufgenommen zu haben.) Mit den derzeit agierenden Politikern kann die EU nur ein Schicksal haben : Zerbrechen. Ob die Niederlande die nächsten sind oder Italien --oder gleich Frankreich.ist wahrscheinlich Zufall.Jedenfalls werden es zuerst die Nettozahler sein. :Frankreich,Niederlande, Italien, Schweden,Belgien,Finnland . Die Nettoempfänger des Südens werden sich Italien und Frankreich anschliessen. Deutschland kann sich ja dann die neuen Staaten im Osten kaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 24.07.2016, 18:13
57. Sie haben nicht verstanden, ...

Zitat von trustableman1964
Die Frage sollte doch sein: Wollen die serioesen Mitglieder der Europäischen Freihandelszone noch einen Partner der sich als Unternehmenssteuervermeidungsparadies, Hauptdrogenumschlagplatz und einer der gewaltigsten Schwarzgeldwaschplätze hervortut. Niederlande arbeitet nicht mit bei der Flüchtlingsfrage, boykottiert die Lux-Leaks Aufklärung und heisst jedes Jahr 7 Millionen Drogen- und Sextouristen herzlich willkommen. Der Mittelstand ist weitestgehend in der Schattenwirtschaft abgetaucht, grosse Teile der illegal operierenden Unterschicht wird durch den Sozialfürsorgebereich subventioniert, der vom Drogengeschäft bereinigte Bruttosozialprodukt sackt seit Jahren in die Tiefe. Dazu die latente Deutsch- und Ausländerfeindlichkeit der Bevölkerung mit einer weitverbreiteten Abzockermentalität. Mit den wenigen, legalen Umsatzbringern Tulpen, Tomaten und Käse sollte doch keine ernstzunehmde Volkswirtschaft die Erhaltungskriterien in der EU erfüllen. Wenn dann noch herauskommt das ein, inzwischen Ex-Justizminister mit einem Drogendealer sehr fragwürdige Deals gemacht hat ( bekannt als ' Teevendeal ' ) dann ist die Antwort doch klar: schneller Rauswurf auf schnelle Raten statt langatmiger Nexit mit gleichzeitigem Cherrypicken mit Einzelabkommen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist sowieso in eine Untätigkeitsstarre gefallen, da werden ein paar unwichtige Diktatoren jahrzehntelang bei bester Verpflegung und Entertainment versorgt aber die wirklich wichtigen, aktuellen Kriegstreiber und Verbrecher in Amt und Würde in West Europa und im Mittleren und Nahen Osten lässt man weiter gewähren. Rauswurf - jetzt, schnell, kein Pardon mehr.
...auf welchem Weg die Menschheit dahingekommen ist, wo sie heute steht. Das begann damals in der Steinzeit. Der Schub bestand darin, dass manche besser Speerwerfen konnten, andere waren gut in der Fertigung von scharfen Steinmessern und -spitzen, andere konnten lecker kochen oder auf die Kinder aufpassen.
Man nennt das "arbeitsteilige Gesellschaft". So was ist die EU auch. Muss ja nicht jeder alles können. Die Holländer können Sextourismus und Drogen, aber das können sie richtig gut. Bier und Fußball können wiederum andere. Wo ist das Problem ?
Und in einem Land, dass in Zeiten von Erderwärmung und Meeresspiegelanstieg stets vom Untergang bedroht ist, muss man seine "Schäfchen" halt im Trockenen haben. Während Aachen noch gar nicht weiß wie es mit seiner zukünftigen Rolle als Seebad umgehen soll, haben die Maastrichter schon konkrete Pläne für das "Amstel Gold Race" für Tretboote...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 24.07.2016, 18:13
58. @ rainer60 #19

Richtig - und in den ländlichen Gebieten in UK ist es auch genau so. Als Ostfriese60 hört man diese Sprüche ebenso, wobei nur die Namen der Beteiligten ausgetauscht werden was Printmedien und Regionen angeht. Hier wie dort nur Schreihälse, die ihre ureigenen Interessen durchsetzen wollen, dabei geht es nicht um die Wähler - nie und nimmer! In Zeiten der stetig wachsenden Globalisierung sich einkapseln zu wollen, muss schon etwas Besonderes bieten, um damit Erfolg zu haben. Dies haben aber Länder wie (noch) UK oder die Niederlande und auch Frankreich mit ihrem FN und Le Pen absolut nicht. Als Einzelkämpfer bist du weltweit gesehen ein potentieller Verlierer. Derjenige wird zwischen den Großen wie China, den USA und den Asiaten zerrieben - gnadenlos! Ihren Nationalismus dürfen Farage, Johnson, May, Le Pen, Wilders, Ôrban sowie von Storch, Höcke, Kepetry und Gauland begraben. So rapide der vermeintliche Aufstieg war, so rapide wird der Absturz in's Bodenlose sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 24.07.2016, 18:16
59.

Zitat von trustableman1964
Die Frage sollte doch sein: Wollen die serioesen Mitglieder der Europäischen Freihandelszone noch einen Partner der sich als Unternehmenssteuervermeidungsparadies, Hauptdrogenumschlagplatz und einer der gewaltigsten Schwarzgeldwaschplätze hervortut. Niederlande arbeitet nicht mit bei der Flüchtlingsfrage, boykottiert die Lux-Leaks Aufklärung und heisst jedes Jahr 7 Millionen Drogen- und Sextouristen herzlich willkommen. Der Mittelstand ist weitestgehend in der Schattenwirtschaft abgetaucht, grosse Teile der illegal operierenden Unterschicht wird durch den Sozialfürsorgebereich subventioniert, der vom Drogengeschäft bereinigte Bruttosozialprodukt sackt seit Jahren in die Tiefe. Dazu die latente Deutsch- und Ausländerfeindlichkeit der Bevölkerung mit einer weitverbreiteten Abzockermentalität. Mit den wenigen, legalen Umsatzbringern Tulpen, Tomaten und Käse sollte doch keine ernstzunehmde Volkswirtschaft die Erhaltungskriterien in der EU erfüllen. Wenn dann noch herauskommt das ein, inzwischen Ex-Justizminister mit einem Drogendealer sehr fragwürdige Deals gemacht hat ( bekannt als ' Teevendeal ' ) dann ist die Antwort doch klar: schneller Rauswurf auf schnelle Raten statt langatmiger Nexit mit gleichzeitigem Cherrypicken mit Einzelabkommen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist sowieso in eine Untätigkeitsstarre gefallen, da werden ein paar unwichtige Diktatoren jahrzehntelang bei bester Verpflegung und Entertainment versorgt aber die wirklich wichtigen, aktuellen Kriegstreiber und Verbrecher in Amt und Würde in West Europa und im Mittleren und Nahen Osten lässt man weiter gewähren. Rauswurf - jetzt, schnell, kein Pardon mehr.
Ist es nicht normal, das jedes Mitglieds Land in der EU
seine Stärken ausspielt.
Deutschlands Wirtschaftsmacht erstickt jedes Pflänzchen
noch im Keim.
Was für Deutschland einen neuen Rekord darstellt,
ist für andere ein weiterer Abstieg.
Nun zu sagen, Reformen müssen her, nicht jedes Land
will Lohnsklaven züchten, um ein bisschen mehr zu Produzieren.
Es gibt eben noch Politiker mit Skrupel.

http://www.pravda-tv.com/2016/06/offener-brief-oesterreichs-adel-nennt-merkel-zerstoererin-unseres-kontinents/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 26