Forum: Politik
Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem Nexit
Fabian Busch

Die Niederländer und die EU - Liebe war das noch nie. Rechtspopulist Gert Wilders will das Land am liebsten schon morgen von Brüssel loseisen. Doch was denken die Bürger über den Nexit?

Seite 8 von 26
wokstein 24.07.2016, 18:29
70. Einfach Abwarten

Wir sollten einfach mal auf das Verfassungsreferendum
der Italiener im Oktober und den Wahlen in Frankreich
im Mai 2017 abwarten. Dort gibt es eine Chance, der gegenwärtigen EU-Struktur den finalen Todesstoß zu
geben. Zumindest wird Europa dann in einer total
anderen Situation sein. Dies wäre eine gute Lage für ein
anderes Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 24.07.2016, 18:30
71. @herm16

Zitat von herm16
nicht nur das Problem in den Niederlanden. Ganz ehrlich, was habe ich von der EU, ausser von Bürokraten erfundenen Vorschriften. Von Geldvernichtungsmaschinen, die mein Erspartes verjubeln. Das war nicht die Idee eines vereinten Europas.Wir brauchen wieder eine Leitperson, die ehrlich redet und so handelt.
Was wir brauchen sind demokratische Reformen auf Europaebene und dann klare Zuständigkeiten für Europa und für die einzelnen Länder. Das bedeutet in der Konsequenz MEHR Europa und nicht weniger.

Die Vorschriften (Gesetze) werden ja heute gar nicht von "Europa" gemacht, sondern sind Ausdruck von Kompromissen aller EU-Staaten, die da ja diese Gesetze einbringen und dann mittels ihrer Regierungen darüber mit doppelter Mehrheit abstimmen.

Nicht Europa verursacht das Chaos, sondern die Kakofonie der einzelnen europäischen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 24.07.2016, 18:30
72. Lüstiger Beitrag....

Zitat von trustableman1964
Die Frage sollte doch sein: Wollen die serioesen Mitglieder der Europäischen Freihandelszone noch einen Partner der sich als Unternehmenssteuervermeidungsparadies, Hauptdrogenumschlagplatz und einer der gewaltigsten Schwarzgeldwaschplätze hervortut. Niederlande arbeitet nicht mit bei der Flüchtlingsfrage, boykottiert die Lux-Leaks Aufklärung und heisst jedes Jahr 7 Millionen Drogen- und Sextouristen herzlich willkommen. Der Mittelstand ist weitestgehend in der Schattenwirtschaft abgetaucht, grosse Teile der illegal operierenden Unterschicht wird durch den Sozialfürsorgebereich subventioniert, der vom Drogengeschäft bereinigte Bruttosozialprodukt sackt seit Jahren in die Tiefe. Dazu die latente Deutsch- und Ausländerfeindlichkeit der Bevölkerung mit einer weitverbreiteten Abzockermentalität. Mit den wenigen, legalen Umsatzbringern Tulpen, Tomaten und Käse sollte doch keine ernstzunehmde Volkswirtschaft die Erhaltungskriterien in der EU erfüllen. Wenn dann noch herauskommt das ein, inzwischen Ex-Justizminister mit einem Drogendealer sehr fragwürdige Deals gemacht hat ( bekannt als ' Teevendeal ' ) dann ist die Antwort doch klar: schneller Rauswurf auf schnelle Raten statt langatmiger Nexit mit gleichzeitigem Cherrypicken mit Einzelabkommen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist sowieso in eine Untätigkeitsstarre gefallen, da werden ein paar unwichtige Diktatoren jahrzehntelang bei bester Verpflegung und Entertainment versorgt aber die wirklich wichtigen, aktuellen Kriegstreiber und Verbrecher in Amt und Würde in West Europa und im Mittleren und Nahen Osten lässt man weiter gewähren. Rauswurf - jetzt, schnell, kein Pardon mehr.
Und das aus einem Land das nach Italien am meisten Schwarzgeld hat, und wo die grössten Firmen entweder die ganze Welt mutmaßlich verschmutzen mit Dreckschleudern oder durch Bestechung Aufträge bekommen mit denen sie ihre Mitarbeiter nicht mal ein Mindestlohn zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Becks0815 24.07.2016, 18:31
73. Für alle Euro-Hurra-Rufer

Beschäftigt euch einmal etwas mit den Auswirkungen, wenn man unterschiedlich starke Wirtschaftszonen mittels einer Währung aneinander kettet, und ihnen die Möglichkeit raubt, mittels Abwertung/Druckerpresse diese Unterschiede auszugleichen.

Solange Deutschland und der Rest wirtschaftlich stark sind, solange wird Italien, Griechenland un der schwächere Rest an der Kette dem Exportmeister Deutschland hinterher geschleift.

Für Deutschland ist das zur Zeit zwar von Vorteil, weil der Euro so geschwächt wird, aber den Schuldenhaufen durch die Finazntransferleistungen bekommen wir da gleich mit angehängt.

Ein Ausstieg aus dem Euro mag da kurzfristig wohl nachteilig sein, langfristig dagegen sehe ich zumindest eher Vorteile darin, nicht im (sinkenden) Boot mit Italien, Frankreich oder Griechenland zu sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 24.07.2016, 18:33
74. Wie auf der Autobahn

Zitat von Rotauge
und immer wieder wird Merkel gewählt von den strohdummen schwarzen Wählern.Oh Herr wirf endlich für diese Leute Hirn vom Himmel. Angela aus der Uckermark ist ein weiblicher Politrambo.
...überall nur Idioten, Stümper, Anfänger. Außer mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimamausebär 24.07.2016, 18:34
75. Europäische Identität

"Rachel Visscher sitzt mit Cappuccino und Zeitung in einem Café auf dem Campus der Universität von Amsterdam. "Europa ist Teil meiner Identität", sagt die Schriftstellerin und Dozentin."

Besser kann man es nicht karikieren. Für die Empfängerseite des gehobenen Akademiker-Hartz-IV, des warmen Pöstchens im öffentlichen Dienst für Geisteswissenschaftler bevorzugt weiblichen Geschlechts, ist die EU freilich identitätsstiftend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 24.07.2016, 18:34
76. Ganz genau ...

Zitat von sitcom
... Das am Beispiel vom Brexit die Vorteile der EU gezeigt werden... Hierbei sind nicht die Vorteile wie 60 Jahr ohne krieg gemeint sondern die wirtschaftlichen. Keine Schikane aber ganz klar keine Rosinenpickerei aus England... Und bitte kein einknicken vor irgendwelchen Wirtschaftsverbände... MERKEL...
die Jahrzehnte ohne Krieg haben nämlich bereits vor
dieser EU, also vor 1992 bis 2009 begonnen.

Ebenso die wirtschaftlichen Vorteile.

Allerdings wird es schwierig, die Vorteile oder Nachteile der EU von der globalen Wirtschaftslage getrennt zu bewerten.
Ohne die globale Finanzkrise von 2007/8 stünden die ganze Welt wirtschaftlich anders da, auch die EU.

Die zunehmende "Herrschaft der Konzerne über die Politik" ist auch nichts EU-spezifisches.
Damit kämpft man in den USA und auch im ehemaligen Ostblock herrschen die Oligarchen ähnlich wie die westlichen Konzerne.

Bei den G20 ist die EU dabei, aber eben auch vier einzelne europäische Staaten als Einzelstimmen, was nicht wenig ist.

Wirtschlich, als Stimme in der Welt, wird die EU weniger angegriffen als die politische "Idee Europa".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 24.07.2016, 18:35
77. Familienfirmen in Deutschland zahlen auch keine Steuer...

Zitat von iman.kant
klarer Gewinn wenn die NL Ausscheiden würden. Es gehen Milliarden and Euros für den sozialen Ausbau der EU verloren, da es in den NL die assoziale Möglichkeit gibt Unternehmenssteuern zu sparen, die dann der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern fehlen. Also bitte liebe Niederländer - wählt auch schön den Austritt!
aber das geht natürlich völlig in Ordnung. Nur Deutschland kann zeigen wie die Welt aussehen muss oder? Siehe VW, Siemens, MAN, und...und...und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 24.07.2016, 18:36
78. Es wird keinen Brexit geben...

weil die Engländer(!) um den Erhalt der britischen Einheit stets Schottland die Schuld geben kann, wenn die verkrustete Inselpolitik nicht aus dem Quark kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkokot1 24.07.2016, 18:38
79. Völlig richtig.

Davon werden immer mehr. Warum ? Muss man sich nicht einem Dümmeren unterordnen, weil es davon mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 26