Forum: Politik
Frust vor dem EU-Gipfel: Immer nur Brexit - können wir mal über was anderes reden?
AFP

China, Welthandel, Klimaschutz: Die EU müsste eigentlich über viele wichtige Themen diskutieren - doch ihr Frühjahrsgipfel droht zu einer weiteren Brexit-Sitzung zu werden. Der Ärger wächst.

Seite 3 von 9
standinside 21.03.2019, 16:02
20.

Wieder so ein Artikel, der den Hass sät und das Freund-Feind Denken verstärkt. Der Spielgel ist inzwischen schlechter als der Breiteer Zeitung The Daily Mail. Wann hört sowas auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 21.03.2019, 16:03
21.

So sehr es auch nervt: Es ist im Interesse der EU die Türen offen zu halten. Was soll denn einmal in den Geschichtsbüchern stehen?? Das man nicht alles versucht hat? Europa hat das bisher Erreichte mit vielen Kompromissen und in sehr kleinen Schritten erreicht. Wir sollten dabei bleiben. Es ist gut das Corbyn ebenfalls vor Ort ist. Man sollte nicht vergessen, dass auch Neuwahlen anstehen könnten. Da ist es im Vorfeld ratsam sich mit einem möglichen (jaja.. der ist auch nicht das Gelbe vom Ei) zukünftigen Premier darüber auszutauschen, was seine Vorstellungen sind. Die EU könnte übrigens, wie bereits klein-diskutiert einfach eine nur kurze Verlängerung beschliessen und das ratifizierte Austrittsabkommen dafür zur Bedingung machen..Noch sind alle Optionen auf dem Tisch (und da ist es egal was die Briten da vor sich hin beschliessen), und die EU sollte nicht als erste blinzeln. Weder durch Einknicken, noch durch Härte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 21.03.2019, 16:04
22. Wer hätte je gedacht...

...wie langwierig, kompliziert und umkämpft so ein Ausstieg eines souveränen Staats aus der EU ist. Und wer hätte je geglaubt, dass das Ergebnis eines durchgeführten Referendums dermaßen missbilligt, verwässert und ignoriert werden kann. Ob die Meinung der Briten bei der Abstimmung durch Falschmeldungen und Lügen(-presse) manipuliert wurde kann ja nicht einfach von der EU als Argument genommen werden, den Brexit auf Teufel komm raus verhindern zu wollen. Klar hätten die Briten anders abstimmen können und sollen, aber was nun passiert ist eine politische Komödie mit tragischen Facetten und eine Beschädigung des Demokratieverständnisses überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 21.03.2019, 16:05
23.

Zitat von joes.world
Ist das nicht alles selbstverschuldet? Erst wollte die EU den Briten wenig bis kaum entgegen kommen und wusste, dass das, was mit der unheimlich schwachen May ausgehandelt wird, keine Mehrheit in GB findet, gleich ob bei den Austrittswilligen oder den Bleibewilligen. Aber die EU wollte ein Exempel statuieren. Um Nachahmungstäter abzuschrecken. Und was wir nun sehen, ist das Ergebnis eben dieser EU-Politik.
Aus Sichtweise der Brexit-Lügner vielleicht.

Währenddessen in der Realität hat die EU nur eine klare Linie gefahren: Nichtmitgliedschaft darf nicht vorteilhafter sein als Mitgliedschaft.
Die Briten hatten zahlreiche Optionen, nach dem Vorbild der Beziehungen mit Norwegen, der Schweiz, Monaco oder auch nur der Türkei. Nichts davon wollten sie, weil die schlicht die Nachteile nicht un Kauf nehmen wollten. Sie wollen nichts mit der EU zu tun haben, sich keinem EU-Gericht beugen, keine EU-Standards übernehmen und auch sonst nichts... aaaber im Binnenmarkt wären sie doch gerne irgendwie.

Es gehört schon eine Menge Desinformration oder blinder Hass auf die EU dazu um das jetzt Brüssel anzulasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe Amberg 21.03.2019, 16:05
24. ???

Zitat von darjeeling1
Ich frage mich wann endlich die Populisten Nigel Farage und Boris Johnson für ihre verlogene Desinformation der Britischen Bevölkerung zur Verantwortung gezogen werden. Zumindest Teeren und Federn sollte man in Erwägung ziehen!!
Hat das in den Dreissiger Jahren letzten Jahrhunderts eigentlich auch so getönt? Absolut unglaublich, was hier für Kommentare publiziert werden... zuhanden einer Nation, die mal mit massivstem Blutzoll Deutschland befreien musste! Gruss aus der Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 21.03.2019, 16:08
25.

Zitat von spon_2999637
Wenn das allen (oder nur Ihnen?) so klar war, warum hat May dann das Abkommen unterzeichnet? Wo ist die EU den Briten nicht entgegen gekommen - also welche britische Anforderung an das Abkommen lag auf dem Tisch, die nicht grundweg mit den Prizipien der EU unvereinbar ist und die seitens EU verwehrt wurde? Was will die EU nicht durchziehen? Sie zieht doch konsequent das einzige durch, was ihr bleibt - das verhandelte Angebot liegt auf dem Tisch, akzeptable Änderungswünsche der Briten bleiben aus. Eine Verhandlung beinhaltet nunmal, dass man sich ggf. auch nicht einigt.... Wieso will die EU warten? Die EU hätte am liebsten schon im Dezember ein ratifiziertes Austrittsabkommen mit UK gehabt, dann hätte man drei Monate lang alles vorbereiten können. Hat May grundlos verhindert. May wollte den zeitlichen Druck auf die MP, nicht die EU! Die Briten haben von Anfang an verzögert, auf Zeit gespielt und taktiert.
Ja und die EU spielt mit - das ist die eigentliche Tragik und was der EU bei den anstehenden Parlamentswahlen den größten Ärger bereiten wird.

Statt zu sagen "29. März oder Ihr nehmt den Austritt zurück" wird schon wieder krampfhaft nach noch so absurden Gründen für eine Verlängerung gesucht (seitens der EU). Hier ein Spielchen, da ein Spielchen und die wirklich wichtigen Themen .... bleiben liegen.

Da ist nichts konsequent, es wird fröhlich mit dem Feuer gespielt, und das ist dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maurice_micklewhite 21.03.2019, 16:11
26. Meine Güte! Was muss May dauernd nach Brüssel fliegen ...

... bei dem, was sie noch zu sagen hat und was ihr die EU antwortet, reicht ein einziges, kurzes Telefonat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 21.03.2019, 16:11
27.

Zitat von madameping
Aber es ist nicht komisch und nicht einmal der britische Humor hilft hier weiter. Frau May scheint ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein; es mag an ihrer störrischen Mentalität liegen, an den Bedingungen, die sie regelmäßig falsch einschätzt und folglich falsch taktiert, während die Abgeordneten immer noch nicht wissen, was sie wollen, weil irgendwelche Strömungen untereinander und aneinander vorbeilaufen und keiner mehr dem anderen über den Weg traut. Klingt irre - und ist es auch. Gibt es denn wirklich nicht irgendjemanden, der sowohl das britische Parlament als auch das britische Volk vor sich selbst beschützen kann????? Okay, war ja nur 'ne rhetorische Frage...
Eine Demokratie, die vor sich selbst, vor den Bürgern und dem faktischen Souverän, in dem Fall das House of Commons "beschützt" werden müsste oder beschützt werden könnte, wäre keine Demokratie.

Wie sagte doch ex-SPD-Kanzlerkandidat und "glühender Europäer" Martin Schulz einmal so schön? "Die (EU-)Kommission entscheidet schnell und effizient, sie entscheidet nicht immer richtig - aber sie entscheidet schnell". Und das ganz ohne "Schutz" vor sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauermann 21.03.2019, 16:14
28. Ich kanns nicht mehr hören!!!

Schreibt doch einfach den nächsten Artikel wenn die Briten weg sind. Das reicht vollkommen Oder müsst Ihr dann Redakteure entlassen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 21.03.2019, 16:16
29. Es war einmal ein Brexit....

Der Brexit ist ein Fliegenschiss in der Geschichte. Von Politikern und Medien aufgeblasen als Rechtfertigung dafür, sich wichtigeren Themen nicht zuwenden zu müssen.
Der Backstop wird der EU um die Ohren fliegen. Die EU ist Irland in den Hintern gekrochen, dem EU-Staat, in dem die internationalen Konzerne auf eine Millione Euro Gewinn lächerliche fünf Euro Steuern zahlen.
Und den Medien ist dieser Skankal egal. Schmeißt die Iren aus der EU raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9