Forum: Politik
Frust vor dem EU-Gipfel: Immer nur Brexit - können wir mal über was anderes reden?
AFP

China, Welthandel, Klimaschutz: Die EU müsste eigentlich über viele wichtige Themen diskutieren - doch ihr Frühjahrsgipfel droht zu einer weiteren Brexit-Sitzung zu werden. Der Ärger wächst.

Seite 7 von 9
wühlmaus_reloaded 21.03.2019, 18:03
60. Das bringt's auf den Punkt

Zitat von Atheist_Crusader
Es gehört schon eine Menge Desinformration oder blinder Hass auf die EU dazu um das jetzt Brüssel anzulasten.
Der EU wird vorgeworfen, dass sie ein beispielloses Cherry Picking verhindert, um sich nicht umgehend selbst zu zerlegen. Den 27 Regierungschefs wirft man vor, dass sie sich ausnahmsweise mal einig sind.

Dem geschickten und diplomatischen Unterhändler Barnier wird vorgeworfen, dass er nicht so naiv ist, wie es hier allen EU-Funktionsträgern immer bedenkenlos unterstellt wird ("Wartet's ab -die knicken doch sowieso ein"). Man wirft ihm vor, dass er - gedeckt durch die 27 Regierungschefs - von Anfang an eine klare Verhandlungsstrategie hatte und auch nicht einen Bruchteil so kopf- und konzeptlos ist, wie all die gackernden Brexiteers, mit denen er es in den letzten 1000 Tagen zu tun hatte.

Der EU wird vorgeworfen, in einem ganz zentralen Punkt - der Vermeidung einer harten irisch-irischen Grenze - auf einer Lösung zu bestehen, welche den zerbrechlichen Frieden auf der grünen Insel dauerhaft sichert. Man wirft ihr vor, dass sie ein Pulverfass an ihrer neuen Außengrenze unbedingt entschärfen will. Ein Punkt der doch eigentlich auch das ureigenste Anliegen der britischen Seite hätte sein sollen. Und für den die Brexit-Krakeeler eine tragfähige Lösung hätten anbieten müssen, bevor sie diese hochbrisante Gemengelage dem Volk mit einer hirnrissigen Ja/Nein-Frage zur Abstimmung vorlegten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 21.03.2019, 18:07
61.

Eine Brexit Exit Strategie ist erkennbar, leider behebt dieses die anderen EU-Sorgen nicht.
Out of control, ist die Horrorvorstellung, die es zu verhindern gilt.
Die Fristverlängerung ist zähneknirschend, but doesn't matter.
Der Alleingang geht mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Hose, weil zahlreiche alte Gewohnheiten neu gedacht werden.
Der Union Jack ist auch nicht der Nabel.
Wenn es nicht anders geht, dann sollte die EU nein sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 21.03.2019, 18:09
62. @26 Ja, Telefonat reicht

Aber die will noch die kostenlosen Bonusmeilen abgreifen bevor sie die Firmentickets verliert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
segelsetzer1 21.03.2019, 18:11
63. Oder.....

Oder die EU ist ganz froh mit den Briten . Weil die EU selber nichts auf die Kette bekommt . Die EU wird durch das Briten Chaos stärker und besser geredet als sie eigentlich ist . Diskutieren über Klimaschutz , das ich nicht lache , über Orban mit Ungarn ???? . Ein Papiertiger ( EU )redet sich unverzichtbar . So lenkt das Briten Chaos doch toll von der unfähigkeit der EU ab .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 21.03.2019, 18:33
64. Dummes Zeug

Zitat von joes.world
Ist das nicht alles selbstverschuldet? Erst wollte die EU den Briten wenig bis kaum entgegen kommen und wusste, dass das, was mit der unheimlich schwachen May ausgehandelt wird, keine Mehrheit in GB findet, gleich ob bei den Austrittswilligen oder den Bleibewilligen. Aber die EU wollte ein Exempel statuieren. Um Nachahmungstäter abzuschrecken. Und was wir nun sehen, ist das Ergebnis eben dieser EU-Politik. Aber nun gibt es ein Abkommen mit der blutleeren May, der Dame die sich immer an ihre schwankende Tasche klammern muss, wenn sie mal hier, mal dort auftaucht. Mals in Brüssel, mal zu Hause saftige Watschen abholt. Nach Jahren des Verhandelns! Wieso also will die EU das nun nicht durchziehen? Will die EU lieber weiter warten, lieber weiter Chaos, einfach weil Chaos und EU so wunderbar harmonieren? Wirtschaftlich davon eilen mögen andere, sei es China, sei es Trumps Amerika? Du, heile EU, stecke, voller Selbstbeschäftigung, den Kopf weiter in den Sand? Oder wäre es nicht hoch an der Zeit folgendes zu sagen: wir haben verhandelt, wir haben die Briten, besser gesagt ihre unglaublich schwache Premierministerin, saftig-schön über den Tisch gezogen. Aber die so Benutzte, hat dem allen freiwillig zugestimmt. Ergo gibt es nur mehr eines: das Abkommen umsetzen. Alles im Inland dafür getan haben. Dann, und nur dann, darf die schwankende Dame an der zu großen Handtasche, ein paar Wochen Aufschub bekommen. Anderenfalls einfach besser ein Ende mit wenig Schrecken, als Schrecken und sinnlose Ablenkung von allem Wesentlichen ohne Ende. Ende diesen Monats. Und, fürs erste, Aus mit den Briten und Neubeginn mit der Welt.
Welches Exempel ist denn bitte an den Briten statuiert worden?
Die haben um Austritt ersucht und die EU hat nun entsprechend den von den Briten mal mitformulierten Regeln die einzelnen Schritte dazu abgearbeitet.
Das von May angefragte Entgegenkommen der EU in einzelnen Punkten (Grenzlösung) wird nun von den Brexiteers abgelehnt. Das müssen die aber zuhause klären. Da kann die EU gar nicht helfen.
Ansonsten bietet man den Briten weiterhin Teilnahme am Binnenmarkt an, wie sie auch z.B. Norwegen zuteil wird. Zu den gleichen, in den EU Regeln festgeschriebenen Bedingungen.
Darüber hinaus haben die Briten nichts zu erwarten. Die Vollmitgliedschaft muß Vorteile gegenüber der Teilnahme als Gast haben, sonst braucht man sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 21.03.2019, 18:35
65.

Zitat von HanzWachner
...wie langwierig, kompliziert und umkämpft so ein Ausstieg eines souveränen Staats aus der EU ist. Und wer hätte je geglaubt, dass das Ergebnis eines durchgeführten Referendums dermaßen missbilligt, verwässert und ignoriert werden kann. Ob die Meinung der Briten bei der Abstimmung durch Falschmeldungen und Lügen(-presse) manipuliert wurde kann ja nicht einfach von der EU als Argument genommen werden, den Brexit auf Teufel komm raus verhindern zu wollen. Klar hätten die Briten anders abstimmen können und sollen, aber was nun passiert ist eine politische Komödie mit tragischen Facetten und eine Beschädigung des Demokratieverständnisses überhaupt.
Die EU hat geliefert, die Briten können am 28.3. austreten, aber bekommen es nicht hin. Also wer verhindert den Austritt, die Briten oder die EU? Ihre Wahrnehmung ist echt erstaunlich.....Gehen Sie doch mal zum Arzt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 21.03.2019, 18:36
66. Ja klar: Und dann schweben ...

Zitat von Darwins Affe
1) Lasst die Briten endlich raus aus der EU und hört mit der Schwarzmalerei auf. 2) Das ganze Theater in London ist letztlich parteipolitisches Gezänk (die Linie läuft quer durch die Mitte der grossen Parteien). 3) Wenn GB keine Zölle auf EU-Waren erhebt , die Grenze in Nordirland offenhält und auch noch die Körperschaftssteuer senkt, fällt der Schwarze Peter wohl eher an die EU.
.. mannatragende rosa Unicorns vom Himmel.
Warum denken Sie eigentlich immer gezielt zu kurz?

1) und 2) sind nicht begründbare Meinungen - also Schwamm des gnädigen Vergessens drüber...

Zu 3 ) hingegen... täte das UK das tun, dann hätten sie ganz sicher das Ziel des Brexit verfehlt: to take back control + make precious deals.
Über diese Grenze würden Horden illegaler Immigranten via IR und NIR ins gelobte Land unkontrolliert ziehen, es würden illegale Importe ins gelobte Land fliessen, die innerhalb von Tagen die britische Landwirtschaft, Fischerei und Viehzucht genau so platt machen wie die Konsumgüterindustrie .. ach halt - mein Fehler: da gibt es ja im UK nix mehr platt zu machen....
Wie das alles gehen würde, warum und wieso... das müssen Sie sich schon selber anlesen, Stoff dazu gibt's reichlich.
Sie werden mal sehen, wie schnell die Briten dem einen Riegel vorschieben würden.
Die Körperschaftsssteuereinnahmen von britischen Firmen, die selber keine Umsätze + Gewinne mehr haben, weil ihnen der Markt fehlt, die kann man vollkommen beliebig irgendwo zwischen 99% und 1% ansetzen - sie ist in jedem Falle in der Summe gleich 0 . Also auch kein Ausweg.

Ich kann jetzt mit dem Schwarzen Peter nicht so viel anfangen, aber wo alle Joker dieses Spieles in der Hand gehalten werden, kann ich gut sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 21.03.2019, 18:46
67. Ihnen ist offenbar nicht klar...

Zitat von Joe Amberg
Die Betonköpfe in Brüssel sind zu 99% an diesem Schlamassel selber schuld, also sollen sie es gefälligst auch aussitzen. Und hoffentlich kommt endlich der harte Brexit, dann muss Vernunft einkehren und man besinnt sich vielleicht wieder auf die Grundregeln des weltweiten Freihandels (und nein, dort kommt so ein Schwachsinn wie "Personenfreizügigkeit" etc. nicht vor).
...daß die Personenfreizügigkeit im EU Raum zum Nutzen der EU Bürger existiert.
Glauben Sie allen Ernstes, daß wenn zukünftig die sog. Babyboomer auf den bereits bestehenden Pflegenotstand treffen, daß sich in Deutschland der passende Nachwuchs für dessen Bewältigung findet?
Sehen Sie sich ruhig mal die Gesundheitsversorgung der Briten an.Ich wünschte mir fast, sie würden tatsächlich versuchen die polnischen Kräfte loszuwerden. Nur, um mal zu zeigen wie Populismus in der realen Welt funktioniert.
Erleuchten Sie uns dochmal, welche EU-Betonköpfe konkret welche Entscheidung getroffen haben, um den Schmassel im britischen Parlament auszulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 21.03.2019, 19:07
68. Die bekloppten Briten

Lähmen mit ihren Egotrip ganz Europa. Die ewig Gestrigen ruinieren die alte Welt. Macht den Briten die Leinen los und lasst sie zu Trump treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 21.03.2019, 19:24
69. Aha, der Brexit hat Prio 2 ?

Wie weltfremd ist Brüssel mittlerweile? Der Klimaschutz und China? Es ist zum Auswachsen, wie ungeschickt und dämlich diese sogenannten Diplomaten der EU wirklich sind. Sie hatten 2 (!) Jahre Zeit irgendetwas zu regeln und sie haben gar nichts hingekriegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9