Forum: Politik
Führungsanspruch in EU: Kauder bringt Briten gegen Deutschland auf

Die Großbritannien-Schelte von Unionsfraktionschef Kauder sorgt für Ärger auf der Insel: Berlin und London hätten sich in der Euro-Krise völlig zerstritten, heißt es in der "Times". Das Treffen zwischen Kanzlerin Merkel und Premier Cameron am Freitag könnte ungemütlich werden.

Seite 6 von 16
Flugwuppich 16.11.2011, 12:28
50. Langsam

Gewinnt ein Austritt Deutschlands aus der EU immer mehr Charme!
Was würde das für Streitereien ersparen!
Daneben würde es interessant zu sehen, welchen Sinn die EU für die verbleibenden Mitglieder noch macht, wenn all die segensreichen Errungenschaften plötzlich selbst bezahlt werden müssten....
Ich habe da schon so eine Vermutung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regula2 16.11.2011, 12:28
51. Kurzsichtig

Vielleicht sind die Briten deshalb so bockig, weil sie im Gegensatz zu unseren beamteten Idealisten und Geldverprassern den Unsinn der Transaktionssteuer richtig erkannt haben ?!

Zitat von P.H.
Immerhin verweigern die Briten jegliche Zusammenarbei bei der Reglementierung der Kapitalmärkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocman 16.11.2011, 12:29
52. Briten....

Zitat von herbert
er macht plötzlich Weltpolitik ! WOW ! Das hätte vom Westerwelle kommen müssen als Außenminister. Bin mal gespannt, wie die Briten da wieder rauskommen. Jetzt werfen sie sicher mit den Sauerkrautsprüchen ! Die Briten wussten schon damals, der Euro ist mit den Pleiteländern nicht durchsetzbar. Das ist der Unterschied zu Deutschland, wo der deutsche Michel alles bezahlt.
Na, da lach ich doch mal boshaft. Möchten Sie in England leben, wenn Sie nicht grad Investmentbanker sind? Ich nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinläufer 16.11.2011, 12:29
53. Sehr gut, Herr Kauder!

Ich bin völlig einverstanden mit Herrn Kauder. In der Sache und in der Form.

Die egozentrischen Briten sollten entweder ganz mitmachen oder ganz rausgehen.

Es ist gut, dass deutsche Politiker immer mehr Klartext reden und sich für deutsche Interessen einsetzen. Es wurde Zeit! Viel zu lange hat das gefehlt . Nun müssen sich auch einige daran gewöhnen, im In- und Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GetulioV 16.11.2011, 12:30
54. ...

Zitat von taubenvergifter
Europa ist kein Luxus sondern überlebenswichtig.
Ach was, als würde der nächste Krieg ausbrechen, bloß weil es nicht für die Vereinigten Staaten von Europa reicht.

Ihre Lebenserfahrung in allen Ehren, aber evtl. führt diese in diesem konkreten Fall zu einer gewissen Paranoia, was das heutige Verhältnis der Völker - nicht der Staaten! - in Europa angeht. Man mag ja vom Euro halten was man will, aber dieses Geschwätz von "überlebenswichtig" ist dermaßen übertrieben, dass man es nicht mehr aushalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiggi 16.11.2011, 12:30
55. Die Engländer

waren schlau genug, um sich aus bei der Euroeinführung herauszuhalten. Und jetzt beschämt uns Kauder, indem er den Engländern gegenüber klar macht, dass Deutschland damals weniger schlau war.
an Olaf: Die Briten mögen die Deutschen sehr wohl! Ich habe oft genug mit denen zu tun. Dass die Zuneigung aber bei solchen beschämenden Äußerungen leidet, liegt doch auf der Hand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 16.11.2011, 12:31
56. Kauder als Britenflüsterer

Zitat von sysop
Die Großbritannien-Schelte von Unionsfraktionschef Kauder sorgt für Ärger auf der Insel: Berlin und London hätten sich in der Euro-Krise völlig zerstritten, heißt es in der "Times". Das Treffen zwischen Kanzlerin Merkel und Premier Cameron am Freitag könnte ungemütlich werden.
Nun hat also der brave Parteisoldat Kauder den Briten die Leviten verlesen und sie prompt gegen sich aufgebracht! Dabei wurde er doch nur von Merkel vorgeschickt, um mal kräftig auf den Tisch zu hauen. Und er hat in diesem Fall natürlich Recht: Auch die Briten müssen ihren Beitrag für Europa und die Regulierung der Finanzmärkte leisten. Keine Extra-Wurst mehr für England - das muss Merkels Botschaft an Premier Cameron sein, auch wenn der die Nase rümpft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w220 16.11.2011, 12:32
57. "heldenmut" ab in die fdp ...

... und mit dieser in den orkus.

zitat heldenmut: " ... Der Staat benimmt sich wie die Raubritter im Mittelalter ... " gehts noch?

sachwerte weltweit in relation zu buchwerten weltweit 1 : 10 (600 billionen zu 6 billiarden?), buchwerte so volatil, dass die hedgefonds und anverwandte ein weltweites erpressungspotential haben, die sind raubritter, sonst niemand. die staaten müssen und werden sich zur wehr setzen, eben mit umsatz-aktuierter abschöpfung der buchwerte bis zu einer global verträglichen quote.

uk? im august sagte ein in ehren ergrauter labour-mann (ein OBE!) zu mir, die masse der landsleute wolle NICHT, dass uk zur gross-schweiz europas werde, sie merke nämlich, dass sie davon gar nicht profitiere. die gegenwärtig-widerwärtige administration, mit ins amt gehievt durch rupert murdoch, hätte für die londoner city einen sehr geringen preis gehabt, weil die machtgier so groß war. das problem in uk ist dieses sch...eiss mehrheitswahlrecht.

kauder ist ein großmaul, aber hier und bei erdogan hat er recht (was aber auch nicht schwer ist, er muss nur helmut schmidt auf bildzeitungs-deutsch übersetzen).

so long

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goodmine 16.11.2011, 12:32
58. von wegen

Zitat von Paul Kessler
In UK müssen Sie nichts retten. Die erklären dem Michel nur, wie die Welt funktioniert.
So? Lächerlich. Die Briten erklären uns mit Sicherheit nichts, womit denn auch? Mit Wirtschaftsleistung? Mit Sozialem Haushalt? Mit Innovationen? Oder doch nur neuen Geschichten der Royals - da haben sie uns tatsächlich etwas beigebracht, wir haben uns auch brav dem Niveau angepasst... sei es Bauer sucht Frau oder die 32te Staffel von Big Blödel. Aber sonst? Wo ist denn England, das große Imperium noch irgendwo Motor? Wo ist es treibende Kraft? Oder bedeutet zu wissen wie die Welt funktioniert, sich gemütlich zurückzulehnen und Andere arbeiten zu lassen? Tja, in dem Fall... sind wir wirklich schlicht dumm.

Witzig finde ich aber allemal, wie sich ein Politiker der auch bei uns nur eine Stimme unter Vielen ist über etwas bei einem Parteitag ausläßt und das direkt zum offenbar bevorstehenden Zusammenbruch der EU führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner3 16.11.2011, 12:38
59. Bravo, Herr Kauder. Bitte mehr davon!

Die Briten sollten endlich die EU freiwillig verlassen. Deren Mitgliedschaftsgrund ist nicht pro EU sondern seit jeher destruktiv verhindernder Natur. Stets an der Seite der USA, deren Philosophie von Wirtschaft und Gesellschaft den Europäern aufzuzwingen. Politisch und wirtschaftlich quertreiben, alles blockieren, aber für nichts haften.

Kauder sollte kräftig nachlegen, damit den Briten der Atem stockt, sich die Blätter dort überschlagen und der Streit weite Wellen schlägt. Diese von M.Th. deindustriealisierte Nation der notorischen Linksfahrer mit dem Whitworth-Gewinde haben für die EU nichts gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16