Forum: Politik
Führungsstreit in der CSU: "Zu viel Testosteron im Spiel"
DPA

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt versucht, den Führungsstreit in ihrer Partei zu befrieden. Die Politikerin hat eine Vermutung parat, was an der Spitze der CSU schief läuft.

Seite 1 von 3
Othello 03.06.2014, 08:15
1.

Die Frau ist aalglatt und angepasst, eine eigene Meinung habe ich von der noch nie gehört, plappert alles nach, was opportun ist. Somit ist sie in guter Gesellschaft im Merkel'schen Saftladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gleitschirm 03.06.2014, 08:17
2. Wie wäre es denn andersrum?

Wenn sich ein männlicher Hinterbänkler über den Führungsstil einer Ministerpräsidentin mit den Worten "Vielleicht zu viel Östrogen im Blut." äußern würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 03.06.2014, 08:22
3. Na ja...

Da der Testosteronspiegel im Alter stark abnimmt, vermute ich, dass angesichts des fortgeschrittenen Alters von Huber und Seehofer, Testosteron, wenn überhaupt, eine eher untergeordnete Rolle in diesem Konflikt spielt. Mich erinnert das eher an ein letztes verzweifeltes Aufbäumen zweier alternder Männer mit versiegenden Kräften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LebensKunst 03.06.2014, 08:31
4. Nun haben die C-Parteien ihren Aderlass

den die Sozen schon zweimal bei der Gründung der GRÜNEN und DIE LINKE
durchleben mußten.

Mit populistischen Parolen welche immer vor den Wahlen ausgegraben werden können die Schwarzen keinen Blumentopf mehr gewinnen. Hierfür ist nun die AfD glaubwürdiger,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Mainka 03.06.2014, 08:35
5. Geschlechtertausch

Ungeachtet des eh dürftigen Inhalts des Interviews stelle sich der gleichgestellte Bürger den Aufschrei in den Medien vor, wären die Geschlechter andersherum:
"Ich habe in meinem langen politischen Leben schon mit schwierigeren Männern zu tun gehabt. Manchmal ist vielleicht zu viel Testosteron im Spiel. Aber ich finde, dass sein Umgang mit anderen medial etwas überspitzt dargestellt wird."

Sexismus at its best. Aber da war die Gendermafia gerade Kaffee holen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 03.06.2014, 08:46
6. Was an der Spitze schiefläuft ?

Die Spitze läuft an sich schief, das ist doch schon seit Jahren zu beobachten. Jemand, der 3 Sekunden vor Beendigung seines Satzes denselben schon dementieren läßt, ist doch eher ein Fall für die Psychologie als das ihn eine vernunftbegabte Partei in Führungspositionen hieven würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 03.06.2014, 08:55
7. Eine selbst umstrittene Politikerin will Streit schlichten? Wie denn dieses

Die Hasselfeldt hat Angst vom Poltergeist Seehofer abgeschossen zu werden. Pure Heuchelei, Ehrlichkeit hört sich anders an.

Zitat von
"Ich habe in meinem langen politischen Leben schon mit schwierigeren Männern zu tun gehabt. Manchmal ist vielleicht zu viel Testosteron im Spiel. Aber ich finde, dass sein Umgang mit anderen medial etwas überspitzt dargestellt wird."
Wenn man ihre Sprüche schon liest, weiß man wirklich, diese Partei hat keine Substanz und lebt nur noch vom Blabla einzelner devoter Kriecher.

Zitat von
Hasselfeldt wollte zugleich von einer generellen Personaldebatte um Seehofer nichts wissen. Dazu sei es jetzt nicht an der Zeit, sagte sie, die Legislaturperiode habe gerade erst begonnen.
Hätte niemand gewusst, die Wahlen waren erst kürzlich, also suhlt man sich weiter wie bisher. Bayern kann man zu dieser Partei nur gratulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian10 03.06.2014, 09:07
8. seehofernachfolge

es ist ihr ja hoch anzurechnen, dass sie den konflikt in der csu befrieden möchte. aber mit sätzen wie diesen: --Aber ich finde, dass sein Umgang mit anderen medial etwas überspitzt dargestellt wird." --gibt sie sich selbst ein wenig der lächerlichkeit preis. wir alle haben oft genug gesehen, wie seehofer mit anderen umgeht. er behandelt menschen wie spielzeugpuppen, wo er der oberzampano ist und das alleinige recht hat, frei nach gutdünken anderen verbal eins auf den deckel zu geben. in meinen augen ist das menschenverachtend. er spielt das spiel mit den namen der nachfolger, um die nachfolgeschar möglichst groß zu halten und baut darauf, dass sie sich untereinander neutralisieren und die seehoferherrschaft nicht gefährden. bayrisches rankespiel im staatstheater. was passiert, wenn die umfragen die csu weiterhin bei 40% sehen? die bayrische landtagsfraktion der csu sollte eine machtbasis neben dem ministerpräsidenten darstellen, damit zur rechten zeit ein passender nachfolger installiert werden kann. wenn es keine starke landtagsfraktion gibt, kann die partei seehofer nicht absetzen, wenn der zeitpunkt gekommen ist. dann kann es nur der wähler. aber dann ist die csu in der opposition. soweit hat es die csu in der vergangenheit nicht kommen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 03.06.2014, 09:13
9. optional

Wir sind am Anfang der Legislaturperiode. Da ist nicht die Zeit für Nachfolgedebatte... Aha, wann denn sonst? Am Ende der Legislaturperiode, d.h. kurz vor der Wahl. Sicherlich auch nicht. Also nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3