Forum: Politik
Führungsstreit in der CSU: "Zu viel Testosteron im Spiel"
DPA

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt versucht, den Führungsstreit in ihrer Partei zu befrieden. Die Politikerin hat eine Vermutung parat, was an der Spitze der CSU schief läuft.

Seite 2 von 3
uhusüd 03.06.2014, 09:42
10. @christian 10

Sie haben Recht! Und wie das dann geht mit der Opposition, kann sich die CSU heute bei in Baden-Württemberg betrachten. Dort erlebt die CDU - und die Bevölkerung - ihr Waterloo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 03.06.2014, 09:48
11. Vielleicht auch zu wenig Testosteron

Denn im Gekeife stehen die Frauen den Männern bekanntlich in nichts nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorkopf 03.06.2014, 09:59
12. Welches Waterloo für die Bevölkerung in BW?

Zitat von uhusüd
Sie haben Recht! Und wie das dann geht mit der Opposition, kann sich die CSU heute bei in Baden-Württemberg betrachten. Dort erlebt die CDU - und die Bevölkerung - ihr Waterloo.
Das nach über 50 Jahren Alleinherrschaft der Finanzbetrüger (nachgewiesener maßen) und Atomlobbyisten nicht immer alles sofort rundläuft, leuchtet wohl ein! Oder glaubt jemand, daß die ganzen Skandale der CDU auch nur annährend aufgedeckt worden wären ohne Regierungswechsel? Die Gerichte waren doch etliche Monate damit beschäftigt, den Saustall aus Korruption und Steuerverschwendung auszumisten! BW ist ein Vorbild und die Bayern leben halt gerne in einer Diktatur. Jedem das seine...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorkopf 03.06.2014, 10:10
13. Hier wird ein Thema...

Zitat von sysop
CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt versucht, den Führungsstreit in ihrer Partei zu befrieden. Die Politikerin hat eine Vermutung parat, was an der Spitze der CSU schief läuft.
...billig für den Wahlkampf missbraucht ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 03.06.2014, 10:43
14.

Zitat von sysop
CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt versucht, den Führungsstreit in ihrer Partei zu befrieden. Die Politikerin hat eine Vermutung parat, was an der Spitze der CSU schief läuft. ... "Ich habe in meinem langen politischen Leben schon mit schwierigeren Männern zu tun gehabt. Manchmal ist vielleicht zu viel Testosteron im Spiel. Aber ich finde, dass sein Umgang mit anderen medial etwas überspitzt dargestellt wird."
Was Frau Hasselfeldt da verbreitet, ist aber wohl nur die halbe Wahrheit:
„Zwei systematische Übersichtsarbeiten kamen zu dem Schluss, dass es nicht allein Testosteron ist, das aggressives Verhalten steigert, sondern das Verhältnis von Testosteron zu Cortisol. Ein hoher Testosteronspiegel gepaart mit einem niedrigen Cortisolspiegel sei besonders stark mit Aggressivität assoziiert. Eine Studie aus dem Jahr 2012 zeigte, dass subjektiv empfundene Wut mit erhöhtem Testosteron, nicht jedoch mit Cortisol, zusammenhing.“
http://de.wikipedia.org/wiki/Testosteron

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 03.06.2014, 11:29
15. Zuviel Testosteron...

wohl kaum, aber zu viel an Verletzugen und Verbitterungen bei den Parteifreunden durch die selbstgefällige und größenwahnsinnige Art des Herrn Seehofer. Aber immer noch gilt: wer hoch steigt, der fällt tief. Auf diesen Tag freue ich mich schon heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodw 03.06.2014, 13:04
16. Soll man jetzt weinen ...

Zitat von sysop
CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt versucht, den Führungsstreit in ihrer Partei zu befrieden. Die Politikerin hat eine Vermutung parat, was an der Spitze der CSU schief läuft.
...oder was? Es liegt doch einzig und allein am Wähler, ob er sich vor den Partei-PolitikKarren spannen läßt oder nicht! Und kratzt doch keine Krähe der Anderen die Augen aus! Die Dame soll doch lieber ruhig sein, in Hinblick auf die politischen Entscheidungen und Konsequenzen, die das Volk erleiden muß!

Dieser Staat kann doch leichten Herzens auf so manche STEUERGELDFRESSENDE PARTEI samt ihrer Mitarbeiter verzichten! Das eingesparte Geld könnte bestens und schnellstens für soziale Zwecke eingesetzt werden, zumal die CSU ja sowieso nicht und glücklicherweise nicht bundesweit gewählt werden kann! Warum nur die CSU ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 03.06.2014, 13:30
17. CSU überflüssig ?

Zitat von rodw
...oder was? Es liegt doch einzig und allein am Wähler, ob er sich vor den Partei-PolitikKarren spannen läßt oder nicht! Und kratzt doch keine Krähe der Anderen die Augen aus! Die Dame soll doch lieber ruhig sein, in Hinblick auf die politischen Entscheidungen und Konsequenzen, die das Volk erleiden muß! Dieser Staat kann doch leichten Herzens auf so manche STEUERGELDFRESSENDE PARTEI samt ihrer Mitarbeiter verzichten! Das eingesparte Geld könnte bestens und schnellstens für soziale Zwecke eingesetzt werden, zumal die CSU ja sowieso nicht und glücklicherweise nicht bundesweit gewählt werden kann! Warum nur die CSU ???
Die CSU ist eine staatstragende Partei in Bayern !! Wenn Sie Bayern auflösen wollen, erklären sie bitte den Foristen, wer denn dann in Zukunft den Länderfinanzausgleich am Leben erhält !?
Bitte zuerst das Denkvermögen einschalten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiujoe 03.06.2014, 14:59
18. Warum CSU wählen

Nicht nur in Bayern haben die jeweiligen Landes"fürsten" über alle Parteien sehr oft die gleichen Attitüden wie sie Seehofer zeigt. Auch Ude führte sich auf wie ein Fürst. Auch im Umgang miteinander sind diese "Spitzen"politiker nur selten wählerisch in ihren Methoden. Ich selbst bin konservativ, kann meine Stimme aber nicht mehr der CSU geben. Das beginnt mit dem Ehebrecher Seehofer, der heuchlerisch vorgibt, christliche Werte zu vertreten. Und es geht weiter mit den vielen Nachplappern wie Frau Hasselfeld im Parlament und der Parteispitze, die nichts mehr Eigenes zu Wege bringen und teilweise so abwegige und abstruse Vorstellungen haben, dass die CSU nicht mehr wählbar ist. Das Abschneiden bei der Bundestagswahl hat ihnen zu sehr die Gehirne vernebelt und Seehofer und Konsorten glaubten, dass man ihnen wie die Lemminge nachläuft. Die Freien Wähler und auch die AfD sind für viele - jetzt ehemalige - CSU-Wähler die Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1uhu 03.06.2014, 16:30
19. Neue Experimente widerlegen Mythos um das Geschlechtshormon

Testosteron macht doch nicht streitlustig.
Nicht mehr ganz taufrische ( 09.12.2009) Veröffentlichung in Nature. Wird bis jetzt erfolgreich so ziemlich totgeschwiegen.
Quelle:http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10928-2009-12-09.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3