Forum: Politik
Fünf Wochen nach Bürgerschaftswahl: SPD, Grüne und Linke in Bremen einigen sich auf K
Carmen Jaspersen/ DPA

Bremen soll künftig rot-grün-rot regiert werden. Darauf haben sich die Unterhändler von SPD, Grünen und Linken geeinigt. Nun muss der Koalitionsvertrag noch drei Parteitage und einen Mitgliederentscheid überstehen.

Seite 1 von 12
critico66 01.07.2019, 05:20
1. Ob das noch

was mit Demokratie zu tun hat? Der Wähler entscheidet sich mehrheitlich für die Schwarzen, regieren tun aber jetzt die Verlierer. Man sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob man diesen Koalitionswahnsinn auf Bund- und Landesebene nicht beendet. Der SPD würde das gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 01.07.2019, 06:15
2. Wahlsieger?

Im Grunde genommen gibt es gar keine Wahlsieger und Verlierer mehr, denn die Regierung bilden ohnehin nur noch Koalitionen , die es schaffen die meisten Sitze im Parlament zu vereinen. Welche Partei bei einer Wahl die meisten Stimmen auf sich vereint spielt mittlerweile eine untergeordnete Rolle. Je mehr Parteien im Parlament verteren sind, desto grösser werden die Konstellationen aus mehr Parteien Regierungen die sich nur einig sein müssen, aber im Einzelfall auch nur knapp über 5 % liegen können .

Ob diese Art der Regierungsbildung so gut ist, wird man in Zukunft sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 01.07.2019, 06:42
3. Alles ist besser als eine CDU-geführte Regierung

Letztlich ist auch diese RGR-Koalition Ausdruck des Wählerwillens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 01.07.2019, 06:44
4. Hoffentlich ...

... sind Grüne und Linke stark genug, den SPD Filz aus 30 Jahren in der Stadt nachhaltig aufzubrechen. Und gern schon den Verkehrswandel in der Innenstadt bis zum Ende der Legislaturperiode umgebaut haben, 2030 ist viel zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mzlfifi 01.07.2019, 06:48
5. Bremen ? SPD ? Oder...

... die CDU hat doch in Bremen die Wahlen " gewonnen, " aber der Verlierer bleibt an der Macht ! Das erwarte ich von einer Demokratie nicht. Eine Machtübernahme heißt das. Die CDU-Wähler sind buchstäblich hinters Licht geführt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 01.07.2019, 06:59
6.

Das repräsentiert zwar nicht den Wählerwillen in Bremen, kommt aber rechtzeitig vor der Bundestagswahl. Es zeigt, dass diese drei Parteien um jeden Preis, mit jedem koalieren um an die Macht zu kommen. Nun können wir im Livemodus sehen, was die Drei gemeinsam. anzurichten im Stande sind.
Gut aufgepasst liebes Wahlvolk und good luck, liebes Bremen.
Schlimmer geht immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toastfan 01.07.2019, 07:28
7.

Nicht nur als Symbol, absolut fatal, was da passiert. Die Nachricht ist klar: den Wähler möglichst ignorieren, um die eigene Macht zu sichern. Man könnte jetzt sagen: Bremen, wenn juckts. Ein illegitimer Ministerpräsident mit Stimmrecht ist es trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 01.07.2019, 07:44
8. Das was gerade in Bremen

passiert wird auch im Rest von Deutschland passieren wenn wir nicht aufpassen. In Bremen wurde die SPD abgewählt und nun? Das ist einfach nur volle Ignoranz den Wählern gegenüber.Bei den nächsten Wahlen wird sich genau das Rächen und das heißt es wird jede Menge Wählerstimmen kosten denn die Wähler fühlen sich hintergangen, eigentlich schon ein Dauerzustand bei uns in Deutschland. Wofür gehen wir hier eigentlich noch zu Wahlen wenn der Wille des Volkes durch die Wahlurnen derart Ignoriert wird?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello_again 01.07.2019, 07:47
9. Demokratieverständnis

Das Demokratieverständnis meiner Vorredner Teile ich nicht.
Wenn RGR mehr als 50% der Stimmen auf sich vereinigt, geben sie doch die Schnittmenge der Mehrheit wieder.
Das hat mit einem CDU - Sieg nichts zu tun.

Hoffe, das RGR die Ziele umsetzt. Und zwar schnell. Und dass es nicht zu einer Verfilzung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12