Forum: Politik
Für Artenschutz in Bayern: Sieg für die Bienen-Schützer
DPA

Jetzt muss Ministerpräsident Markus Söder reagieren: Das Volksbegehren unter dem Motto "Rettet die Bienen" zum Schutz der Artenvielfalt in Bayern hat die erforderliche Zahl an Unterschriften erreicht.

Seite 3 von 16
geri&freki 12.02.2019, 18:47
20. Trau, schau, wem...

Für den angekündigten runden Tisch in der kommenden Woche wird Herr Söder sicherlich eine riesige Flasche Weichspüler bereithalten.
Daher, liebe Initiatoren des Volksbegehrens: Standhaft bleiben! Lasst Euch nicht mit ein paar kosmetischen Maßnahmen in Gestalt von einigen zusätzlichen Blühstreifen und Nistkästen über den Tisch ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 12.02.2019, 18:48
21.

Zitat von gueneroell
Als ich die windelweiche Rede unseres allseits beliebten Ministerpräsidenten M.Söder auf YouTube gesehen habe, dachte ich mir: da ist was faul, musste unbedingt heute noch abstimmen. Danke für die Entscheidungshilfe Hr.Söder Ps: Wer jemals einen Acker gesehen hat der mit Roundup (Glyphosat) behandelt wurde, der weis das da nichts mehr leben kann, schon gar keine Insekten.
Dann besprühen sie z.B. mal den Eichenprozessionsspinner mit Glyphosat ich tippe mal das nichts passiert weil das ein Unkrautvernichtungsmittel und kein Insektizid ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelflug 12.02.2019, 18:51
22. Nur zur Information

Zitat von yonosoymarinero
"Sie wollen doch auch die Bienen retten ...oder etwa nicht ?" Klar, deswegen haben einige meiner Bekannten auch "mal eben" unterschrieben, ohne den Forderungskatalog wirklich durchgelesen zu haben. Es bleibt zu hoffen, dass im weiteren Verlauf der notwendigen Debatte die Gesamtproblematik differenzierter beleuchtet und mögliche Lösungen eruiert werden. Das "Bauern-Bashing" wirkt da keinesfalls zielführend.
Ich empfehle die Lektüre der Wissenschaftsseite der Süddeutschen Zeitung von heute: https://www.sueddeutsche.de/wissen/insektensterben-bienensterben-insekten-weltweite-studie-1.4325129. Demnach sind für das Insektensterben verantwortlich (in dieser Reihenfolge): 1. Die intensive Landwirtschaft und der Bau von Städten und Straßen. 2. Der massenhafte Einsatz von Dünger und Pestiziden wie den Neonikotinoiden. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 12.02.2019, 18:54
23. In der Schweiz, schon lange

Zitat von kanuh
Erst eine Volksabstimmung zum Rauchverbot, jetzt hoffentlich ein erfolgreiches Votum zum besseren Insektenschutz. In welchen anderen Bundesländern geht es so vorwärts? Bayern wird mir langsam sympathisch.
Pardon, ist ja kein Bundesland. Zum Glück, sonst wärs nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flodder 12.02.2019, 18:54
24. Der Diesel und die Maja

Dass "Rettet die Bienen" das Volk auf die mit Teppichschonern ausgelegten Barrikaden treibt, ist sehr erwartbar. Interessant wäre allenfalls der weitere Verlauf des Begehrens, wenn zur Rettung von Maja und Willi persönliche Einschränkungen wie ein Verzicht auf adipöse Hausfrauenpanzer oder sterile englische Rasenmischungen in die Diskussion gebracht würden. Maja würde durch einen Q7 ein jähes Ende finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_oz 12.02.2019, 18:55
25.

Zitat von pwallenb
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weltbienentag-die-honigbienen-sterben-nicht-a-1208252.html
In dem von Ihnen verlinkten Artikel steht keineswegs, dass die (Honig)Bienen nicht sterben oder nicht unter den modernen Landwirtschaftsmethoden leiden würden. Das tun sie sehr wohl. Der Artikel sagt lediglich, dass die Biene als gesamte Art nicht aussterben wird, solange sie der tapfere Imker immer wieder nachzüchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 12.02.2019, 18:57
26. Direkte Demokratie ist wunderbar

Das Volksbegehren als Mittel funktioniert. Auf dem Weg zur Unterschrift wird kommuniziert mit Leuten, denen man zum ersten Mal begegnet ist. Man wechselt einige Worte und es entsteht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Man hilft den Ort zu finden wo man abstimmen kann. Vor den Bundestagswahlen passierte ich einen CSU Wahlstand und bekam einen Filzstift und Bonbons für die Enkelkinder geschenkt. Meine Wahlentscheidung wurde nicht beeinflusst. Mal sehen wie sich Söder verhalten wird. Übrigens der Bierpreis ist zu hoch, viel zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 12.02.2019, 18:57
27. Standardmäßiges Ablenkungsmanöver!

Zitat von pwallenb
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weltbienentag-die-honigbienen-sterben-nicht-a-1208252.html
Wie zu erwarten, gleich zu Anfang wieder die übliche Nebelkerze. Daher für alle, die es noch immer nicht durchblickt haben und sich hereinlegen lassen: Nein - es geht nicht alleine um die Honigbiene! Sondern vielmehr um ALLE Bienen - und natürlich auch um die anderen Insekten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter_stalinski 12.02.2019, 18:59
28. Wenn der Ministerpräsident ...

erst nach ungeheuerem Aufwand an seinen Eid erinnert werden muss, dann muss auch Bayern noch zu einem demokratischen Land gemacht werden (Robert Habeck lässt grüßen, wie wahr, wie wahr)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foogel 12.02.2019, 19:00
29. Nicht nur die Bienen

auch andere Insekten scheint es in Bayern deutlich weniger zu geben. Vor einigen Jahren war nach einer sommerlichen Autofahrt übers Land der Kühlergrill und die Windschutzscheibe übervoll mit Insekten, die man mit allerlei Mittelchen vom Lack und mit Spezialschwamm von der Scheibe entfernte. Fährt man durch Tschechien oder Polen, dann fühlt man sich an die Zeit von damals erinnert. Es scheint dort mehr "natürliche" Natur zu geben.
Wir brauchen (auch) eine (un)geordnete Migration von Insekten nach Deutschland, sonst wird es bald noch weniger Vögel, Salamander und auch anderes Getier nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16