Forum: Politik
Für die Rente: SPD-Haushaltsexperte fordert neue Steuern
DPA

Extra Einnahmequellen anzapfen, um das Rentenniveau stabil zu halten: SPD-Haushaltsexperte Johannes Kahrs hat sich für zusätzliche Steuern ausgesprochen.

Seite 1 von 12
wally76 25.08.2018, 17:55
1. Wie wäre es denn, mal die Demographie zu berücksichtigen?

Als zu Bismarcks Zeiten die Rente eingeführt wurde, war bei Renteneintritt die Lebenserwartung irgendwo bei 5 bis 10 Jahren, wenn man die Rente überhaupt erreicht hat. Und es gab viel mehr junge als alte Menschen. Wie wäre es denn, das mal zu berücksichtigen und das Renteneintrittsalter anzuheben? Es muss ja nicht in Bismarcks Zeiten zurückführen, die Produktivität ist schließlich erheblich gestiegen. Aber ein Eintrittsalter von 70 wäre doch völlig ok. Die Bürger sind doch nicht doof und verstehen, dass der Staat nicht über unendliche Ressourcen verfügt, und dass die Demographie nun mal praktische Relevanz hat. Wenn man dazu noch eine verpflichtende Mitgliedschaft in der Rentenversicherung einführt (für alle: Angestellte, Selbständige, Beamte, ...), dann wird das doch klappen, ohne niedrige Einkommen über eine noch höhere Mwst. zu belasten. Schreibe ich als 45 jähriger Beamter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 25.08.2018, 17:57
2. Geht alles, aber bitte nicht auf Kosten der Jungen

1. Natürlich muss das Renteneintrittsalter angehoben werden, wenn immer mehr Leute immer länger Rente beziehen wollen.
2. Die 40 Milliarden jährlich, die Scholzens Rentenplan kosten würde, sind durchaus vorhanden. Nur werden sie derzeit für Flüchtlinge ausgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurter78 25.08.2018, 18:02
3. Angesichts des...

...erneuten Rekordüberschusses von 48 Milliarden Euro kann die SPD nicht allen Ernstes über Steuererhöhungen sinnieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 25.08.2018, 18:05
4.

Noch mehr Steuern? Ich dachte, es sollte mal mehr Netto vom Brutto geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 25.08.2018, 18:06
5. Guten Morgen, SPD

im 1. Halbjahr 2018 lag der Überschuss der öffentlichen Hand bei 48 Milliarden!
Ehe jetzt an der Steuerschraube gedreht wird, sollten sich die Verantwortlichen mit den Ursachen und Aussichten beschäftigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein Deutscher im Ausland 25.08.2018, 18:15
6. Spinnen die, die Politiker...

Deutschland ist bei der Steuerlast schon Weltmeister, wie hoch soll der Steuerbürger noch geschröpft werden? Und Deutschland hat schon die höchsten Steuereinnahmen seit es dieses Land gibt und die Politiker wollen noch mehr weil sie einfach nicht haushalten können.

Liebe Politiker, macht das was jedes Untenehmen in dem Fall macht, macht das was jeder private Haushalt macht, Kosten runter!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbaro 25.08.2018, 18:16
7. So kennen

Und lieben wir die Sozis.wenn man denn Karren an die wand gefahren hat,dann müßen halt mal wieder die Steuern erhöht werden (am besten noch mit einer schönen Neid-Diskussion-"die da oben")!
Wie wär's zur Abwechslung denn mal mit einer anderen Politik und Steuergeld verteilung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 25.08.2018, 18:17
8. uhi... Die Umfragen

Jetzt legt die SPD aber los. Wohl getrieben von der Talfahrt bei den Umfragen. Klar, sie muss sich von der Union abheben, aber ob das gutgeht? Was wird letzendlich davon wieder mal übrig bleiben? Na ja, wahrscheinlich wieder mal nicht sehr viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 25.08.2018, 18:23
9. Die SPD

arbeitet hart daran, 10% der Wähler oder weniger für sich einzunehmen. Anders kann ich mir das Lostreten einer Debatte zu einer "kräftigen" Erhöhung der Steuern nicht erklären. Deutschland hat ohnehin eine der höchsten Steuerquoten in Europa. Was wollen die Sozialdemokraten uns noch alles wegnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12