Forum: Politik
Für Österreichs Grüne: Sarah Wiener will bei EU-Wahl kandidieren
Getty Images

Sie möchte sich für nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Ernährung einsetzen: Fernsehköchin Sarah Wiener hat bekanntgegeben, dass sie für die österreichischen Grünen bei der EU-Wahl antreten will.

Seite 1 von 2
whitewisent 17.02.2019, 17:01
1.

Ein Beispiel für den Integrationswillen der Österreicher gegenüber Ausländern... Jeder Mensch sollte das Recht haben, frei zu wählen und gewählt zu werden. Wer aber wie sie seit über 30 Jahren in Berlin-Brandenburg lebt und arbeitet, sollte sich auch dort politisch engagieren. Angesichts ihres Berufs kann man bezweifeln, daß sie wirklich alle Kraft für Brüssel und Österreich gibt. So wird nur ein aussichtsreicher Listenplatz mit einer Polittouristin belegt, schadet nicht, nützt aber auch Niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 17.02.2019, 17:49
2.

Ich bin natürlich für "nachhaltige Landwirtschaft", "gesunde Ernährung" und "Biodiversität" - nur hat das allein noch nichts mit Politik zu tun. Um diese Ziele zu erreichen müsste man erst einmal die europäische Politik komplett umkrempeln. Im Moment ist ja nicht einmal möglich, z.B. lokal Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien zu fördern, weil das gegen die europäischen Richlinien läuft.
Um ernsthaft etwas für gesunde Enrährung zu unternehmen, mûsste man es erst einmal schaffen, die verschiedenen Lobbys in Brüssel rauszuschmeißen.
Umwelpolitik ist - und das ist inzwischen auch den letzten klar - auch eine komplett andere Sozial- und Wirtschaftspolitik; eine ganz andere Transportpolitik. Umweltpolitik muss auch unten, bei den sozial Schwachen, beginnen, um wirklich alle zu errreichen - und darf sich nicht auf ein paar Leute beschränken, die sich das vielleicht "leisten" können. Und die Situation ist in ganz Europa inzwischen so schwierig, dass allein der Versuch einer Erhöhung der Kraftstoffsteuer ausreicht, um monatelang "Gelbwesten" auf der Straße zu haben.
Ökologie ist letztendlich eine andere Form von Ökonomie. Und um Brüssel - d.h. die Mehrheit der Staaten - von ihrer neoliberalen Politik abzubringen, braucht es nicht jemand, der vielleicht eine Ahnung von gesundem Essen hat, sondern Leute, die eine Ahnung von Macht und Politik haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 17.02.2019, 18:09
3. Abwarten...

Die Grünen in Österreich sind am Ende. Aus dem Nationalrat geflogen, mit der Europawahl wird's auch nix werden wenn sie tatsächlich KandidatInnen wie die Frau Wiener aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplicissimus-2015 17.02.2019, 18:15
4. EU -Straßburg-Tourismus ist Beleg für ökologischen Wahnsinn.

Solange das EU-Parlament jeden Monat 1 Woche in Straßburg tagt mit allen Konsequenzen wie doppelten monatlichen Umzügen usw. soll mir bitte niemand aus dem EU-Parlament mit ökologischen Argumenten kommen.
Wo ist denn der monatliche Antrag der EU-Grünen, diesen Irrsinn zu stoppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 17.02.2019, 18:20
5. Warum auch nicht?

Qualifikation um die wichtigen Themen zu lösen haben die anderen Politiker ja auch nicht. Es ist mehr ein: Wer will? Wer hat noch nicht?
Für eine E10 wird brutal ausgesiebt und für die Parlamente mit wieviel Einkommen? 20.000€/Monat? Da ist alles egal. Daran geht die Demokratie zu Grunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 17.02.2019, 18:36
6.

Nun, mit dem Kochen hat es nicht geklappt. Wie ihr Wiener Schnitzel, wo es in Berlin einige Restaurants gibt, bei denen es besser schmeckte und man nicht von der Berliner Schein-Chickeria behelligt wurde, wie in dem Laden der Frau Wiener, ein neues Beschäftigungsfeld. Hoffendlich endet der Versuch, in die Politik zu gehen, nicht so fade, wie ihre Schnitzel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 17.02.2019, 18:40
7. Es ist eigentlich nur schade

dass es weiterhin "für die österreichischen Grünen" und nicht "für die European Greens in Österreich" heißt. Denn es ist für Brüssel ja entscheidend, dass nicht nur die ewiggestrigen Nationalkollektivisten gewählt werden, sondern gerade Personen, die an verschiedenen Orten innerhalb der EU leben. Die Zeit für echte europäische Parteien mit europäischen Listen ist längst gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bobby Shaftoe 17.02.2019, 20:17
8. keine Zähne im Maul, aber La Paloma pfeifen

Frau Wiener ist in letzter Zeit vor allem durch ihre unqualifizierten Äußerungen zur veganen Ernährung aufgefallen. Damit passt sie prima in die Politik: Keine Ahnung, aber davon eine Menge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 18.02.2019, 01:00
9. Verschiedenen Lobbys in Brüssel rauszuschmeißen.

Wer od. wie sollte man das schaffen?
Sarah Wiener wäre die richtige, wenn sie sich für nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Ernährung einsetzt.
Ansonsten sind die Grünen nur verhinderer. Sogar die Gesundheit der Menschen ist ihnen egal wenn es um die
Rettung von ein paar Vogelnester geht. Tausende LKWs fahren durch Lustenau, die Grünen verhindern seit
30 Jahren eine Umfahrungsstraße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2