Forum: Politik
Für schnellen Ausstieg der Briten: Belgier leitet "Brexit Task Force" der EU
AFP

Die britische Regierung hat es mit dem EU-Ausstieg nicht eilig, die EU schon. Zwei Arbeitsgruppen bereiten bereits die Gespräche vor, auch der Leiter der Verhandlungen wurde benannt. Er kommt aus Belgien.

Seite 1 von 12
Zaphod 25.06.2016, 20:08
1. Voreilig

Solange GB keinen Antrag auf Austritt offiziell gestellt hat, ist es gleichberechtigtes Mitglied der EU. Es erscheint daher sehr voreilig, wenn die Politiker auf irgendwelche Entscheidungen oder Erklärungen drängen. Die Verfahrenshoheit liegt in London, nicht in Brüssel. Die britische Regierung könnte daher nun erst mal beliebig Zeit mit ihrem Antrag warten - und in dieser Zeit dürfte Großbritannien keinerlei Nachteile aus der Abstimmung erleiden. Das Verhalten von Brüssel ist geeignet, die Brexit-Befürworter nachträglich zu bestärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 25.06.2016, 20:11
2. Soweit ich informiert bin ist die britische Regierung unabhängig von Brüssel!

Also ist es eine britische Entscheidung, ob, und wann sie den Austritt erklärt.

Falls sich die Briten entschließen würden, die knappe Abstimmung zu wiederholen, und erst nach einer Bestätigung den Austritt zu erklären, wäre das eine rein innerbritische Angelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 25.06.2016, 20:16
3. Der Überlebenskampf der EU Zentrale Belgien beginnt

Und damit auch die Existenzberechtigung einer aufgeblähten Milliarden Institution, welche vornehmlich dazu diente, ungeliebten und unbrauchbaren Politikern der EU Länder ein luxuriöses Heim zu bieten, in dem sie nichts mehr anstellen konnten.

Und dazu natürlich hinterher eine Altersversorgung, die den Länderministern gleich gestellt ist. Die Polit Elite mästet sich damit auf Kosten der Steuerzahler aller EU Mitgliedsländer.

Dieses Politiker und Bänker Paradies gerät durch England jetzt in die Existenzkrise. Deshalb wird das jetzt ein ganz schmutziger Krieg der EU Zentrale Brüssel gegen England.

Der Sheriff dafür aus Belgien ist schon bestellt. Aber damit schaufeln sie sich ihr eigenes Grab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zehetmaieropfer 25.06.2016, 20:18
4. So schnell?

Warum so schnell und was haben Juncker und diese sechs Außenminister ohne den am Dienstag tagenden Europäischen Rat zu entscheiden. Dies stellt eine Amtsanmaßung ersten Ranges dar. Diese sechs Außenminister, Herr Juncker und Herr Schulz die ohne Berechtigung so agieren müssen sofort gestoppt werden. So wird es nichts mit einem neuen Europa. Wenn es so weiter geht wird Europa wirklich bald auseinanderbrechen. Dies wäre sehr fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunny47 25.06.2016, 20:35
5. Spiel auf Zeit schadet allen

Zitat von Zaphod
Solange GB keinen Antrag auf Austritt offiziell gestellt hat, ist es gleichberechtigtes Mitglied der EU. Es erscheint daher sehr voreilig, wenn die Politiker auf irgendwelche Entscheidungen oder Erklärungen drängen. Die Verfahrenshoheit liegt in London, nicht in Brüssel. Die britische Regierung könnte daher nun erst mal beliebig Zeit mit ihrem Antrag warten - und in dieser Zeit dürfte Großbritannien keinerlei Nachteile aus der Abstimmung erleiden. Das Verhalten von Brüssel ist geeignet, die Brexit-Befürworter nachträglich zu bestärken.
Das Spiel auf Zeit schadet nicht nur GB sondern der ganzen Weltwirtschaft! Nichts ist schlimmer für die Wirtschaft wie Unsicherheit! Wer A sagt soll nun auch den Mut haben ohne wenn und aber B zu sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 25.06.2016, 20:36
6. Da hat die Regelungswut...

...der Eurokraten wohl versagt ?! Beim (ehemaligen) Krümmungsradius der Gurke, bei der max. Leistung von Staubsaugern, bei Glühbirnen oder Reifendruckanzeigen im PKW ganz votne dabei, stellt sich nun anscheinend heraus, dass das freiwillige Ausscheiden eines Mitgliedes nicht richtig geregelt ist. Die Laienspieltruppe um Juncker, Schulz und Co sollte zurücktreten...und zwar sofort !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenfinger 25.06.2016, 20:39
7. Konsequenzen

Es geht auch nicht, dass die Gattin eines 10 Mio. "Verdieners" öffentlich erkärt, sich scheiden lassen zu wollen, aber bis zur Klageeinreichnung noch gerne zwei Bonizahlungen = Jahre abwarten möchte. Beim Skat habe ich gelernt "Watt weg iss, iss weg" und sofort die nächste Karte spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon_kallinski 25.06.2016, 20:39
8. The Empire is back!

Zwischen einer Entscheidung und deren offizieller Verkündung vier Monate verstreichen zu lassen, konnte sich das britische Empire erlauben als sie noch Segelschiffe nach Neuseeland geschickt haben um die Befehle des Königs zu überbringen.
In London werden Aktien und Devisen im Sekundentakt gehandelt. Soviel zur Diskrepanz zwischen Wirtschaft und Staat.
Auf dem Kontinent fragen die Bürger schon nach einem Plan B wegen des Brexits. Mir scheint, dass die britischen Brexit-Gewinner noch nicht mal ein Plan A in der Tasche hatten. Deren Wunschergebnis wäre wohl eine Niederlage mit 49,9% gewesen. Damit hätten sie die EU noch die nächsten 20 Jahre am Haken gehabt und weitere Extrawürste erpresst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 25.06.2016, 20:41
9.

Zitat von Golda Meier
Bei der Bezeichnung Task Force = Kampfgruppe schwingt etwas unverholen Kriegerisches mit. Im weiteren Sinne kann es sich bei einer Task Force auch um einen Krisenstab handeln. Aber die Wortwahl kommt eindeutig aus dem Militärischen. EU-Beamte und EU-Prediger sagen gerne: Ohne die EU, also ohne uns gibt es wieder Krieg in Europa. Wir Europäer, wir Bürger sollten sehr gut aufpassen, was die Weiß-Wut-Clique in Brüssel in den nächsten Monaten veranstaltet, um Hass gegen die Briten zu schüren.
Uh, jetzt fürchten wir uns alle, weil uns demnächst wahrscheinlich die ruinierten Briten überfallen. Machen Sie sich nicht lächerlich.
Eine Task Force wird heute bei jedem Quatsch eingesetzt und bedeutet umgangssprachlich so viel wie "schnelle Eingreiftruppe". Das versteht auch jeder so und so ist es gemeint.

Nein, die EU-"Prediger" sagen nicht, es gibt wieder Krieg in Europa ohne EU. Sie sagen lediglich, dass es der EU zu verdanken ist, dass es in Europa solange keinen Krieg gegeben hat. Und das ist nicht dasselbe.

Nebenei: auch ohne die Briten ist die EU noch existent und wahrscheinlich noch sehr lange. Wäre das Austreten eines einzigen Landes der Untergang der EU, wäre das sowieso ein sinnloses Gebilde. Aber keine Sorge, so kommt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12