Forum: Politik
Für Wehrübung: Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
DPA

Gewissensgründe würden ihn "nicht mehr daran hindern, in der Bundeswehr zu dienen". Grünen-Politiker Lindner hatte einst den Wehrdienst verweigert. Das hat er jetzt rückgängig gemacht - für eine Wehrübung.

Seite 2 von 11
loddarcontinua 27.06.2019, 08:40
10. Da will sich einer ministrabel, Trump-kompatibel machen!

Als Abgeordneter und Mitglied des Verteidigungsausschusses hätte er auch ohne Rücknahme seiner Verweigerung sein Bild von der Bundeswehr von innen "komplettieren" können. Fehlt nur noch, dass er in den Vorstand der Atlantik-Brücke aufsteigt. Was hält er eigentlich von den in meinen Augen sinnlosen Milliarden-Mehrausgaben für die BW? Mein Bruder musste 730 Tage im Gelände robben und in stickigen Panzer kommandieren, um als Leutnant der Reserve abzugehen, bei "grünen" MdB reichen 5 Tage zum OLt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krenzeringo 27.06.2019, 08:47
11. Nee...

Als stolzer Kriegsdienstverweigerer kann ich das absolut nicht nachvollziehen! Ich weiss, dass die BW leider notwendig ist, aber die Notwendigkeit überflüssig machen durch Initiativen der internationaler Friedenspolitik ...das erwarte ich eigentlich von einem Grünen...ganz klassisch halt. Aber diese Anbiederung? Durch einen jungen Menschen in meiner näheren Umgebung habe ich Einblick erhalten in die BW und habe für mich festgestellt, der Bedarf an offener Diskussion, dass durch Kampfhandlungen Frieden nicht unbedingt herstellbar ist sehr groß und das Ballern und Kampfeinsätze zwar wohl noch notwendig sind, das aber nicht GEIL ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel_helmut 27.06.2019, 08:50
12. Das Gewissen ist kein Lichtschalter

Da hat der liebe Herr Lindner wohl offenbar den Artikel 4 des Grundgesetzes missverstanden. Man kann *nicht* einfach zeitweise sein Gewissen ausschalten wie das Licht. Entweder man kann mit seinem Gewissen ausmachen, dass man Kriegsdienst an der Waffe versehen und (möglicherweise) Leute umbringen kann, oder eben nicht. Eigentlich sollte Herrn Lindners Verweigerung für ungültig erklärt werden, um ihn im Verteidigungsfall zum Dienst an der Waffe heranziehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 27.06.2019, 09:03
13.

Zitat von ahloui
warum Herr Lindner, als völlig unausgebildeter "Soldat", den Rang eines Oberleutnants erhält?
Weil das so in der Soldatenlaufbahnverordnung geregelt ist. In diesem Fall sind es nur zeitweilige Dienstgrade. Es git aber auch den Fall von qualifizierten Quereinsteigern, die ohne Soldatenausbildung einen dauerhaften Offiziersrang bekleiden. So ungewöhnlich ist das nicht.

Die Soldatenlaufbahnverordnung ist allerdings tatsächlich schwer verständlich, weil da haufenweise Querverweise drin sind.

Deswegen hier nicht ganz exakt, aber einigermaßen verständlich: Zu Wehrübungen können auch ungediente Personen eingeladen werden, um die Bundeswehr in der Bevölkerung zu verankern - oder einfach als Werbemaßnahme. Deren temporäre Einstufung entspricht der Einstufung von anderen Quereinsteigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasconrad 27.06.2019, 09:04
14. Gewissen

wird beiseite gestellt wenn man regieren möchte, entlarvend, finde ich.
E-autos sind ja auch toll, nur weil Chile für Lithium trockengelegt wird und in Kobaltminen im Kongo Kinder verreckenmuss man am grünen Gewissen nichts verbiegen...ist seeehr flexibel. Beim letztenmal hiess grüne Regierungsbeteiligung auf in den Jugoslawienkrieg und HartzIV...UNWÄHLBAR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.06.2019, 09:04
15. Phui Teufel

Was tut man nicht alles um weiter im Gespräch zu bleiben.
Kaum werden mehr Prozente bei Wahlen generiert vollzieht der Gewählte einen totalen Sinneswandel.
Wirklich ernsthaft wäre ein echter Einsatz in Mali, also richtig oder weiter schön im Hintergrund bleiben aber laut tönen. Tschüss, der Flieger der wirklichen Bundeswehr wartet auf den geleuterten Kriegsdienstverweigerer, nicht auf Schauspieler in Uniform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmengi 27.06.2019, 09:05
16. Zukünftiger grüner Verteidigungsminister?

Das Thema der Kriegsdienstverweigerung, welches im sogenannten "kalten Krieg" ja ganz besondere Bedeutung hatte und in der DDR auch seine Wirkung, ist zu wichtig für unser Land, als es zum PR Auftritt zu benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 27.06.2019, 09:05
17.

Der Titel "vorläufiger Oberleutnant" ist mir in meiner Bundeswehrzeit nie begegnet. Muss man den auch militärisch grüßen (wenn der Herr OLt selber überhaupt weiß, wie man militärisch zurück grüßt) oder ist das nur ein Spaßtitel, der männlichen Bundestagsabgeordneten im Rahmen eines lustigen Sommerausflugs (für den man dann auch gerne mal eine ausgesprochen intensive Überprüfung des eigenen Gewissens vornimmt) verliehen wird? Grundsätzlich aber: vielleicht darf der frisch gebackene Herr "vorl. OLt" ja seinen Grundwehrdienst nachholen, jetzt, wo ihn sein Gewissen nicht mehr daran hindert, den Dienst mit der Waffe zu erlernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grzegorz 27.06.2019, 09:05
18. Zu 2

Zitat von timtom2222
Als Wähler von Bündnis 90 Die Grünen kann ich diesen Schritt leider nicht nachvollziehen!
Als Mitglied des Verteidigungsasuschusses sollte man sich mit der Sache auskennen. Es gibt genügend Nullnummern in der Politik. UvD Leyen sollte da auch einmal dran teilnehmen.
Es ist immer erschreckend, wenn die Vorgesetzten und Entscheider von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 27.06.2019, 09:08
19. Das ist aber schwach...

Zitat von timtom2222
Als Wähler von Bündnis 90 Die Grünen kann ich diesen Schritt leider nicht nachvollziehen!
Wie kann ich etwas beurteilen, was ich nicht wirklich kenne?

Eigentlich (!) müßte jeder "Grüne" Zivi UND Bundeswehr gemacht haben. Ich find das bei den Grünen immer so unglaubwürdig. Dieses pauschale schlechtmachen von "Feindbildern".

Wenn ich kein Chili mag, dann, weil ich es probiert habe und es mir nicht geschmeckt hat und nicht, weil "ich es noch nie mochte"...

Werdet mal erwachsen Grüne. So lange es solche Argumentationen gibt, sind die für mich unwählbar (wie AfD, CDU/CSU, FDP, SPD.....)

Derzeit gibt es eh nur Die PARTEI. Die ist einfach sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11