Forum: Politik
Für Wehrübung: Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
DPA

Gewissensgründe würden ihn "nicht mehr daran hindern, in der Bundeswehr zu dienen". Grünen-Politiker Lindner hatte einst den Wehrdienst verweigert. Das hat er jetzt rückgängig gemacht - für eine Wehrübung.

Seite 3 von 11
pepe83 27.06.2019, 09:15
20. Was hat es mit dem vorläufigen Dienstgrad auf sich?

Was sind die Hintergründe, dass man mit einer Wehrübung zum Oberleutnant werden kann? Dazu würden mich mal die Hintergründe interessieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponer59 27.06.2019, 09:21
21. Mehr davon!

Bitte mehr von solchen Aktionen! Die Bundeswehr als Parlaments Armee und als einzige Armee der Welt, bei der die Offiziere ein strikt ziviles Vollstudium an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr in München oder Hamburg absolviert haben müssen, ist demokratischer aufgestellt (Stichworte: Staatsbürger in Uniform, innere Führung), als uns manche Linken Politiker glauben machen wollen. Darauf kann die Bundeswehr zurecht stolz sein und sollte dies in der Öffentlichkeit mit Selbstbewusstsein vertreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 27.06.2019, 09:21
22. Der neue Bürgeradel

Zitat von timtom2222
Als Wähler von Bündnis 90 Die Grünen kann ich diesen Schritt leider nicht nachvollziehen!
Das müssen Sie auch nicht nachvollziehen. Die Einstellung vieler Grüner und Linker, speziell auch bei vielen Lehrern, zu den eigenen Streitkräften ist hinreichend bekannt. Man muss dabei noch nicht einmal daran erinnern, daß die Bundeswehr einen parlamentarischen Auftrag hat. Soviel zu Ihrem Demokratieverständnis oder der Legitimation. Aber Sie haben natürlich recht, daß es gerade vor dem Hintergrund dieser Einstellung vieler Grüner schon etwas anachronistisch wirkt, wenn hier Herr Özdemir und Herr Lindner etwas martialisch im Tarngrün die Nähe zur Truppe zeigen wollen. Sind ja auch viele Wählerstimmen. Allerdings empfinde ich es schon etwas strange, dass eine Abgeordnetentätigkeit gleich für den Offiziersrang Oberleutnant qualifiziert, das gab es noch nicht einmal zur Zeit alten Adels, wobei sich viele Grüne ja als der neue Bürgeradel verstehen. In Ordnung finde ich, wenn viele der grünen Verweigerer ihrer staatlichen Pflichten ihre Einstellung zu ihren Streitkräften, wie das Herr Lindner getan hat, überdenken und sie, wie das in den meisten anderen Staaten üblich ist, als selbstverständliche Notwendigkeit ansehen. Das Rundrumsorglospaket gibt es dort nämlich nicht, was sich viele gern rauspicken würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chasseur 27.06.2019, 09:25
23. Weil er

Zitat von ahloui
warum Herr Lindner, als völlig unausgebildeter "Soldat", den Rang eines Oberleutnants erhält?
5 Jahre studiert hat .... Akademischer Abschluss + 5 Tage Wehrübung = Oberleutnant . Als alten Marine-HG wird der mich sicher nicht in ein Gefecht führen, d.h. meine Chancen einen Konflikt zu überstehen steigen dadurch deutlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 27.06.2019, 09:28
24.

Gewissensgründe würden ihn "nicht mehr daran hindern, in der Bundeswehr zu dienen". Grünen-Politiker Lindner hatte einst den Wehrdienst verweigert. Das hat er jetzt rückgängig gemacht - für eine Wehrübung.
So etwas nennt sich "moralisch flexibel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 27.06.2019, 09:28
25. Zustimmung

Zitat von chili&pepper
Ich war bei der Bundeswehr habe gedient und mit dem zweier Führerschein dann durch LKW fahren mein Studium finanziert und finde es schade dass die Wehrpflicht in der nächsten Generation abgeschafft wurde. Grundsätzlich wäre ich dafür dass wir ein soziales Jahr wieder einführen und zwar für Jungen und Mädchen. (Sorry bin Gleichberechtigungsfan) Jungen müssen zum Bund können aber sich für Zivildienst oder das THW oder zur Feuerwehr entscheiden und Mädchen müssen zum Zivildienst können sich aber für den Bund oder das THW entscheiden. Damit verhindern wir dass sich teile der Bundeswehr nach rechts driften den es wird dann eine Bürgerwehr bleiben und aufgrund der demographischen Entwicklung werden wir Zivildienstleistende benötigen. Und warum soll sich eine Verteidigungsbereitschaft und eine Grüne Politik den ausschliessen? Welcher grüne Familienvater wird sich den nicht verteidigen wenn seine Familie und sein Heim angegriffen wird? Welche grüne Mutter würde den ihr Kind nicht verteidigen? Gerade im Gegenteil Frauen kämpfen sicherlich nicht schlechter als Männer, siehe die Kurdinnen oder die Israelis an.
Kann mich Ihren Aussagen weitgehend anschließen. Zudem: Die Abschaffung der Verpflichtung, sich auf einen festgelegte Zeit in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen, war ein grober Fehler, der sich inzwischen sichtbar rächt. Leider sind unserer politischen Anführer - und die, die es gerne wären - überwiegend Schnellbesohlte ohne den nötigen Weitblick.

Der Dienst an der Gesellschaft, auf die eine oder andere Weise, schärft den Gemeinschaftssinn und das Gefühl der Verantwortung, über die eigenen Bedürfnisse hinaus. Eine wichtige Lehre fürs Leben. Ich setze beide Varianten, zivil und militärisch, ganz bewusst auf eine absolut gleichwertige Stufe.

Dass sich Politiker sich im Lauf ihres Lebens in ihren Ansichten umorientieren - manche ja sogar aus Einsicht und wegen der nötigen Korrekturen früherer Bewertungen, sollte ein völlig normaler Prozess sein können. Welcher Farbenlehre auch immer folgend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 27.06.2019, 09:29
26. VIP-Reservisten

Zitat von ahloui
warum Herr Lindner, als völlig unausgebildeter "Soldat", den Rang eines Oberleutnants erhält?
Schmankerl für Bundestagsabgeordnete. Der Dienstgrad des Oberleutnants ist zwar nur für diese Übung, manifestiert sich aber bei der Wiederholung der Reserveübungen und die Abgeordneten purzeln dabei die Karriereleiter hoch. Der Namensvetter in ser FDP ist inzwischen Hauptmann und war auch mal Kriegsdienstverweigerer. So bekommen Bundestagsabgeordnete ein richtig unverfälschtes Bild von Dienst in der Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 27.06.2019, 09:29
27. @timtom2222

Als notorischer Grünwähler begrüße ich diesen Schritt ausdrücklich! Auch, wenn es sich dabei wohl eher um einen Pr-Gag handelt. Die pazifistische Naivität in großen Teilen der Grünen kann ich einfach nicht teilen, ebenso den Mainstream in Gender-Fragen, Individualverkehr und vieles Andere. Ich kenne leider zu viele Gediente, als dass ich behaupten könnte, das wären Nazis oder Kriegsbegeisterte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carauli 27.06.2019, 09:29
28. Kriegsdienstverweigerung light

Peinlich, aber erklärbar. Anders als in den 70er Jahren, als wir Kriegsdienstverweigerer uns noch vor einem Tribunal erklären mussten und tatsächlich gzwungen waren, die eigene Haltung zu reflektieren, konnten spätere Generationen den Kriegsdienst easy verweigern - Kriegsdienstverweigerung light. Und genauso easy wie man mal eben verweigerte, entdeckt man plötzlich sein Herz für die Bundeswehr. Das ist wahre Größe, Herr Lindner. Die Grünen können stolz auf Sie sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 27.06.2019, 09:34
29.

Zitat von timtom2222
Als Wähler von Bündnis 90 Die Grünen kann ich diesen Schritt leider nicht nachvollziehen!
Warum? Das ist doch nur konsequent. Die Grünen haben längst ihren Frieden mit der Bundeswehr gemacht. Sie tragen Militäreinsätze mit und sind auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft. Haben Sie von den Grünen die Forderung gehört, die BRD mögen aus der NATO austreten? 1980, das Gründungsjahr der Grünen im Westen, liegt fast 40 Jahre zurück. Die Grünen sind erwachsen geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11