Forum: Politik
Furtwängler, Burda und Co: Richter will 45 Zeugen im Fall Wulff hören
Getty Images

Ab November muss sich Christian Wulff in Hannover vor Gericht verantworten. Es wird ein langes Verfahren. 45 Zeugen will der Richter bis April hören, mehr als bisher vermutet. Aussagen sollen etwa Wulffs Bodyguards - und eine "Tatort"-Kommissarin.

Seite 1 von 18
Stabhalter 01.10.2013, 18:38
1. bitte lieber Spiegel

Zitat von sysop
Ab November muss sich Christian Wulff in Hannover vor Gericht verantworten. Es wird ein langes Verfahren. 45 Zeugen will der Richter bis April hören, mehr als bisher vermutet. Aussagen sollen etwa Wulffs Bodyguards - und eine "Tatort"-Kommissarin.
keine Beiträge mehr über den übelsten Abzocker der Nation,ein Mann namens Chr.Wulff,sonst kommt mir des Mittagessen hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock16 01.10.2013, 18:44
2. Taschengeld

Gegenüber den Kosten des Gerichtsverfahrens sind die streitigen 700 Euro ein Taschengeld. Niemand in dieser Preisklasse, auch nicht ein ehemaliger Ministerpräsident, läßt sich mit 700 Euro bestechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 01.10.2013, 18:47
3. ...........

neiiin, bitte nicht von meinen Steuergelder.

Wulff hatte wenig Geld durch seine Scheidung zur Verfügung, jedenfalls nicht um solche fruglen Orte aufzusuchen und dort zu bezahlen, D. Groewoold war generell als sehr spendierfreudig bekannt, Und das zu Jedermann.
Dumme Verstrickung, ich gebe es zu, aber die ganze Fa. Groenewold einschließlich Eltern waren immer sehr großzügig zu Menschen die sie gern möchten.

Nu laßt mal bitte die Kirche im Dorf, oder soll es nur von der Peinlichkeit ablenken, dass es um wirklich kleine Beträge nur noch geht??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vespa74 01.10.2013, 18:48
4. Der Wahnsinn...

Und das Alles wegen 700€. Ich Hab den Eindruck das an Wulff man einen gefunden hat auf dem jetzt Alle herumtreten dürfen. Wie gut das man bei der Gelegenheit von den eigentlichen Problemen ablenken und sich selbst profilieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain_funny 01.10.2013, 18:48
5. Rechtsprechung?

Die Verhältnismäßigkeit dieses Verfahrens ist ob der Kosten im Verhältnis zur fraglichen Summe mehr als fragwürdig.
Dessen ungeachtet sollte gegen die Staatsanwaltschaft strafrechtlich ermittelt werden um endlich einmal Licht ins Dunkle zu bringen, wer dort die Informationen an die Öffentlichkeit weitergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 01.10.2013, 18:51
6. BILD war immer dabei

Eine enorm entscheidende Rolle in der Affaire Wulff spielt die BILD. Zuerst als Klatschblatt für Wulff, dann als Wulff nicht mehr wollte mit dem Vorwurf des Angriffs auf die Pressefreiheit. BILD setzte auch die Staatsanwaltschaft massiv unter Druck, das Verfahren gegen Wulff einzuleiten. Und jetzt war eine BILD-Reporterin bei dem Oktoberfestbesuch von Christian Wulff mit dabei. Seltsam, seltsam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzuck 01.10.2013, 18:51
7. Nicht schlecht

Zitat von sysop
Ab November muss sich Christian Wulff in Hannover vor Gericht verantworten. Es wird ein langes Verfahren. 45 Zeugen will der Richter bis April hören, mehr als bisher vermutet. Aussagen sollen etwa Wulffs Bodyguards - und eine "Tatort"-Kommissarin.
EINERSEITS : Wie sieht die Bilanz aus?
700 € , gegen 700 tausend € Gerichtskosten ?
ANDERERSEITS : Wenn`s denn abschreckend wirkt...

ERschreckend in jedem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 01.10.2013, 18:53
8. Sein Nachfolger kanns besser

Zitat von Stabhalter
keine Beiträge mehr über den übelsten Abzocker der Nation,ein Mann namens Chr.Wulff,sonst kommt mir des Mittagessen hoch.
der füttert sogar sein EX-Liebchen auf Staatskosten als Redenschreiberin und Beraterin durch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 01.10.2013, 18:55
9. Das hätten die mal mit einem Franz Josef Strauß machen sollen...

Der hätte die Richter einfach mal ausgelacht.
Im Ernst: mir als Steuerzahler ist es ziemlich egal, ob der Herr Wulff sein Eis aus der Privatbrieftasche gezahlt hat. Da gibt es ganz andere Politiker, die anderer Leute Geld aus dem Fenster schmeißen. Nur dafür können sie leider nicht belangt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18