Forum: Politik
Fußball-Affäre bei Saarland-SPD: "Rote Hosen" in der Defensive
imago

80.000 Euro in fünf Jahren - die SPD-Fraktion im Saarland hat sich ihre Fußballmannschaft von 2004 bis 2009 einiges kosten lassen. Fraktionschef und Teammitglied war der heutige Justizminister Heiko Maas. Nun hat die Staatsanwaltschaft Fragen.

Seite 1 von 2
klingsor68 18.06.2014, 18:53
1. Die Krähen und die Augen und das Hacken

Also, für mich sieht der Knabe im Hintergrund-Mitte aus wie Klaus Meiser (CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, als Minister mal zurückgetreten wegen FCS-Affäre wie Klimmt). Offenbar kickt man auch mal gemeinsam. Da wird die Union wohl wissen, warum sie ruhig bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariameiernrw 18.06.2014, 18:59
2. Wo ist der Skandal?

80.000 Euro im fünf Jahren sind 16.000 Euro pro Jahr. Dies sind 1300 Euro pro Monat. Dies hört sich jetzt nicht nach extrem viel an, wenn man auch eine Fahrt macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 18.06.2014, 19:32
3. SPD und angeschlossene Gruppen haben noch weniger

Anstand und Gefühl fuer die Selbstversorgung wenn einmal am Futtertrog angekommen. Das sozialistische Unverstaendnis in der Sache produzieren und erst dann konsumieren ist Teil der Glaubenslehre, ansonsten sind die Damen und Herren jedoch wichtig, da zumindest teilweise die Interessen der arbeitenden Buerger zum Anschein wahrnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercutiool 18.06.2014, 19:49
4. Lassen wir doch bitte die Kirche im Dorf!

Zitat von klingsor68
Da wird die Union wohl wissen, warum sie ruhig bleibt.
Hier geht es um die Genossen, nicht um die CDU. Und die Genossen müssen liefern, nicht die CDU. Mal sehen, ob Herr Maas sich noch lange im Sattel hält. Auch wieder ein roter Saubermann, dem man nicht trauen kann. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wug2012 18.06.2014, 22:03
5. Bananenrepublik Deutschland

Das ist mal wieder ein Musterbeispiel für bundesdeutsche Politiker.Wasser predigen, Wein saufen. Das SPD-Aushängeschild und amtierender Bundesjustizminister als Kopf einer Selbstbedienungstruppe. Ich hoffe, dass er über das Lügengeflecht sein er Spießgenossen uns seine Vogel-Strauß-Taktik stolpert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 18.06.2014, 22:18
6. Wer hat uns verraten?

Und liebe Mitforisten, wollt Ihr nicht den ewigwährenden Dauerbrenner zu Ende führen? Es gibt noch so ein paar Klassiker, die einfach nur nerven. Ich lese heute das erste mal von diesem riesigen "Skandal", wie wohl 99,5% aller Leser.
Ein gutes hat dieser Artikel, man kann SpOn nicht unterstellen parteipolitisch eingefärbt zu schreiben, selbst provinzielle Pillepalle wird zum nationalen Skandal erhoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voliant 19.06.2014, 23:58
7. wenn mutti sagt

ich stehe hinter ihm, oder der satz fällt, ich stehe vollumfänglich hinter ihm, dann is er seinen job los

mutti steht nur dann hinter einem, wenns drum geht die in den allerwertesten zu treten
das is alles

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 19.06.2014, 00:37
8. Wenn das ne CDU-Mannschaft gewesen wäre:aber dann!

"CDU unter Druck" Untersuchungsausschuß" Rücktrittsforderung ! Talkshows ! Und an wieviel Millionen wird Herr Beck gerade denken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-muenchen 19.06.2014, 05:26
9. Der Un-Spiegel

Ja, ich weiß natürlich 'Reden ist silber, Schweigen ist Gold' und schon deswegen haben Worte eigentlich auf der Goldwaage nichts zu suchen. Wenn aber in EINEM Satz die Worte 'Untreue' und 'Unkostenbeitrag' auftauchen, graust es mich so, dass ich doch nicht anders kann!
'Im Raum steht der Vorwurf der Untreue, angeblich kam von den Unkostenbeiträgen, die für die Reisen eingesammelt wurden, nur ein Bruchteil auf dem Fraktionskonto an.'
Durch solche anfängerhaften Formulierungen, es gibt nun mal keine Unkosten (!!!), die sind nicht mal theoretisch möglich, wird der Spiegel tatsächlich zu einem Un-Spiegel. Es gibt also auch keinen Grund mehr hineinzuschauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2