Forum: Politik
G-20-Gipfel in Petersburg: Putin durchkreuzt Obamas Syrien-Mission
AP/dpa

US-Präsident Obama wollte auf dem G-20-Gipfel in St. Petersburg Verbündete für einen Militärschlag gegen Syrien gewinnen. Die Mission scheint gescheitert: Nicht nur der russische Gastgeber Putin erwies sich als störrisch - auch andere Nationen bleiben skeptisch.

Seite 1 von 10
severin123 06.09.2013, 01:59
1. Demokratie und Diplomatie

Was ist noch unklar? Selbst wenn Assad es war , na und? Die meisten Länder sind dagegen , es gibt Regeln oder gelten die, für die USA nicht? Egal was die Anderen sagen, das letzte Wort haben immer die Amis, mit so einer Politik ist es nur die Frage der Zeit bis es richtig knallt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 06.09.2013, 02:01
2. optional

Es ist unglaublich naiv zu glauben, dass in den USA nicht ebenso nach geopolitschen Gesichtspunkten gehandelt wird. Der mögliche Militärschlag hat nichts mit humanistischen Zielen zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano-thermit 06.09.2013, 02:07
3. Anscheinend reichen die Beweise nicht!

Ich danke den anderen Ländern, dass sie sich der Meinung der Verschwörungstheoretikern anschließt, die hier von Beginn an sagen, dass die Beweise nichts beweisen außer dass ein giftgasanschlag stattgefunden hat. Wer letztendlich dahinter steckt ist immer nicht nicht bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 06.09.2013, 02:14
4. Wieso nur gegenüber den Russen?

Obama: Wir sind irgendwie vor eine Wand gefahren. Das gilt für den Rest der Welt, das wäre ehrlich. Die Welt ist UNO, hoffentlich begreift das der "Friedensnobelpreisträger". Man sollte deshalb den Friedensnobelpreis künftig an die Verpflichtung zur Einhaltung der UNO-Konventionen koppeln. Dann wären solche Fehlgriffe eher vermeidbar oder eben transparent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinchilla110 06.09.2013, 03:20
5. oh man.

man könnte es ja auch mal umgekehrt sehen: die russen versuchen, einen neuerlichen krieg zu verhindern, aber nein, wieder kriegspropaganda. eigentlich sollte eine grundwerten verpflichtete zeitung daran gelegen sein, dass das völkerrecht eingehalten wird. und hut ab vor dem journalisten, der weiß, dass putins freundlichkeit nur gespielt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk van appeldorn 06.09.2013, 05:26
6. Danke...

...an dieMehrheit der G20 Teilnehmer. Sie lehnen einen Militärschlag gegen Syrien ab. Auch Deutschland blieb wie immer konstant und gab ein JEIN zu protokoll. Ganz wie erwartet. Und die Briten waren beleidigt, wurden sie doch von den Russen "eine kleine Insel auf die niemand hört" genannt. Wo sie Recht haben, haben sie Recht ))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k47 06.09.2013, 05:34
7. optional

Schön das es noch vernünftige Kräfte in dieser Welt gibt, es geht eben nur um das VÖLKERRECHT, Angriffskriege noch dazu ohne die UNO hinter sich zuhaben, sind nicht akzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foonz 06.09.2013, 05:57
8. Beweise?

Die können noch so wiederholend von "Beweisen" reden. Das macht die Geheimdienstberichte trotzdem nicht zu Beweisen. Immer mehr Menschen lassen sich von denen nicht mehr so einfach für dumm verkaufen und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lucas1103 06.09.2013, 06:04
9. Chemiewaffenkonventionen

Das mag jetzt SEHR provokativ wirken aber ich frage trotzdem mal ins blaue hinein: Syrien ist ja nun nicht Unterzeichner der Chemiewaffenkonventionen (http://de.wikipedia.org/wiki/Chemiewaffenkonvention). Zudem wurden die Chemiewaffen auf eigenem Hoheitsgebiet verwendet und nicht gegen andere Staaten. Rein rechtlich (ohne moralische Aspekte. Bitte nicht falsch verstehen: Den Einsatz solcher Waffen, von egal welcher Seite, verurteile ich durchaus) gibt es da doch kein Problem und die UNO hat nichts zu melden oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10