Forum: Politik
G-20-Treffen: Tillersons Speed-Dating in Bonn
AP

Auch wenn Washington in der Ukraine-Krise Flagge zeigt, bleibt Donald Trumps Außenpolitik weiterhin unklar. Jetzt kommt Außenminister Rex Tillerson zum G-20-Gipfel nach Bonn. Sorgt er für Klarheit über den neuen Kurs?

Seite 1 von 2
auf_dem_Holzweg? 15.02.2017, 18:31
1. warum bitte Bonn ?

Damals war es Helmut Kohl in Bonn nicht schön genug, er wollte seinen Palast in Berlin. Deshalb suchte Herr Kohl sich 200 alte Herren aus, die wie vorhergesehen mal eben "ganz demokratisch" Berlin als Hauptstadt gewählt haben. Klar, diese alten Herren musten das auch nicht bezahlen - nein das darf ganz demokratisch der Steuerzahler. Trotzden hält die Regierung an den Treffen am Petersberg fest, weniger wegen der Sache selbst als vielmehr wegen der Aussicht - und dafür wird Bonn wieder in ein Verkehrschaos gestürzt, weil die gesamte Strecke zum Flughafen gesperrt wird. Demokratisch wie die Regierung in Berlin ist wird darüber aber natürlich nicht das Volk befragt. Und G20? Unwichtig, man trifft sich nur zum essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 15.02.2017, 18:52
2. Grundsätzlich keine Klarheit mehr

M.M.n. gehört das zu seinem Konzept nicht ausrechenbar zu sein. Niemand weiß ob er es morgen nicht wieder andersherum sieht oder im Fall der Ukraine gar mit Putin gesprochen und diesem angekündigt hat so etwas zu äußern! Tut ja erstmal niemand weh und nimmt der Opposition den Wind aus den Segeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 15.02.2017, 19:19
3. Und was möchten Sie uns damit sagen?

Zitat von auf_dem_Holzweg?
Damals war es Helmut Kohl in Bonn nicht schön genug, er wollte seinen Palast in Berlin. Deshalb suchte Herr Kohl sich 200 alte Herren aus, die wie vorhergesehen mal eben "ganz demokratisch" Berlin als Hauptstadt gewählt haben. Klar, diese alten Herren musten das auch nicht bezahlen - nein das darf ganz demokratisch der Steuerzahler. Trotzden hält die Regierung an den Treffen am Petersberg fest, weniger wegen der Sache selbst als vielmehr wegen der Aussicht - und dafür wird Bonn wieder in ein Verkehrschaos gestürzt, weil die gesamte Strecke zum Flughafen gesperrt wird. Demokratisch wie die Regierung in Berlin ist wird darüber aber natürlich nicht das Volk befragt. Und G20? Unwichtig, man trifft sich nur zum essen.
Dass es nach der Vereinigung nicht notwendig war, darauf auch in puncto Hauptstadt zu reagieren? Dass Bonn nicht für das alte Westdeutschland und Berlin nicht für das (neue) Gesamtdeutschland stand? Dass die Hauptstadtfrage damals nicht ausführlichst im Parlament demokratisch diskutuert wurde und nur eine dünne Mehrheit für Berlin stimmte? Dass also Berlin auf ein Dekret Kohls hin Hauptstadt wurde? Dass außerdem internationale Treffen und Konferenzen - zumals bei Regierungswechseln und in Zeiten sich verschärfender Spannungen - völlig unnötig sind? Dass der Umstand, dass diese Konferenzen eben nicht nur in Berlin stattfinden und damit vielen deutschen Städten die Gelegenheit gibt, sich international darzustellen, völlig irrelevant ist? Und dass Sie gefälligst persönlich gefragt werden möchten, wenn die Regierung die Unverschämtheit besitzen sollte, in Ihrer Umgebung eine derartige Konferenz abzuhalten? -
Alle Achtung, Sie sind fraglos aus dem Holz eines echten Wutbürgers geschnitzt. Allerdings gereicht das der gesamten Spezies in Ihrem Fall nicht zur Ehre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iserkarl 15.02.2017, 19:37
4. Wer........

im Westen auch nur im Traum davon traeumt, das Russland die Krim zurueck gibt, der glaubt auch noch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann! Sollte die neue US-Regierung unter Trump Wirklich auf der Rueckgabe der Krim bestehen und durchsetzen wollen, dann ginge das Nur mit einen Krieg gegen Russland! Und was das bedeuten wuerde, ich denke das das Jeden auch Nur einigermassen Normal denkenden Menschen klar ist! Das wuerde den WK3 bedeuten und damit den Unweigerlichen Untergang der Gesamten Menscheit und der Zerstoerung unsrer Mutter Erde! Bitte Hr. Trump, lassen sie diesen Gedanken Bitte Ganz Schnell wieder fallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.02.2017, 21:06
5. Auch Putin ist nicht ewig Praesident Russlands.

Zitat von Iserkarl
im Westen auch nur im Traum davon traeumt, das Russland die Krim zurueck gibt, der glaubt auch noch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann! Sollte die neue US-Regierung unter Trump Wirklich auf der Rueckgabe der Krim bestehen und durchsetzen wollen, dann ginge das Nur mit einen Krieg gegen Russland! Und was das bedeuten wuerde, ich denke das das Jeden auch Nur einigermassen Normal denkenden Menschen klar ist! Das wuerde den WK3 bedeuten und damit den Unweigerlichen Untergang der Gesamten Menscheit und der Zerstoerung unsrer Mutter Erde! Bitte Hr. Trump, lassen sie diesen Gedanken Bitte Ganz Schnell wieder fallen!
Auch Putin ist nicht ewig Praesident Russlands. Sein Nachfolger gibt die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Selbstverstaendlich, denn er braucht Wirtschaftshilfe und das nicht zu knapp.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord-crumb 15.02.2017, 21:27
6. kein Konzept

Es ist abwegig anzunehmen, die neue amerikanische Regierung werde beim G 20 Treffen der Außenminister ihre Strategie verdeutlichen. Voraussetzung hierfür wäre, dass es eine solche gibt. Das ist aber nicht der Fall. Das Kabinett von Trump besteht faktisch nur aus politischen Laien und Alphatieren. Diejenigen in der Verwaltung, die von der Sache Ahnung hatten, wurden teilweise abgesägt und auf den Rest hört man nicht. Die Folge ist, dass die amerikanische Regierung gerade ein Training on the job macht. Leider ohne jemanden der sie anleitet. Es geht offensichtlich alles bach der Versuch-Irrtum-Methode. Nicht aber nach einem Plan oder gar einer Strategie. Hoffen wir, dass sich sowas noch entwickelt. Anderenfalls kann das Ganze sich in jede Richtung entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 15.02.2017, 21:37
7.

Zitat von Beat Adler
Auch Putin ist nicht ewig Praesident Russlands. Sein Nachfolger gibt die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Selbstverstaendlich, denn er braucht Wirtschaftshilfe und das nicht zu knapp. mfG Beat
Ihren Optimismus kann ich leider nicht teilen. Putin wird sein Amt sicher nicht in die Hände eines potenziellen Revisionisten legen, der sein "Lebenswerk" zerstören könnte. Daneben ist es für die russische Politik bislang sehr vorteilhaft, auf niedrigem Niveau schwelende Dauerkonflikte an seinen Grenzen zu unterhalten, die jederzeit stärker entfacht werden können. Außerdem war die Bevölkerung schon immer bereit zu leiden, wenn es um das "Vaterland" und den Stolz der Nation ging. Das hat eine lange Tradition und hielt schon das Zarenreich zusammen - auch Stalin konnte sich dessen bedienen. Wir sehen doch jetzt schon eine aberwitzige Rüstung, die völlig im Gegensatz zur Größe der Bevölkerung und zum Gesamtetat des Landes steht. Putin hat sich leider dafür entschieden, die ungeheuren Bodenschätze zur Festigung der ihm dienenden Oligarchie zu verwenden, statt aus Russland ein prosperiendes Land zu machen. Aber das Ende dieser Sackgasse ist meines Erachtens noch lange nicht erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.02.2017, 22:18
8. Wer wettete Anfang der 70iger Jahre auf eine Wiedervereinigung Deutschlands?

Zitat von kajoter
Ihren Optimismus kann ich leider nicht teilen. Putin wird sein Amt sicher nicht in die Hände eines potenziellen Revisionisten legen, der sein "Lebenswerk" zerstören könnte. Daneben ist es für die russische Politik bislang sehr vorteilhaft, auf niedrigem Niveau schwelende Dauerkonflikte an seinen Grenzen zu unterhalten, die jederzeit stärker entfacht werden können. Außerdem war die Bevölkerung schon immer bereit zu leiden, wenn es um das "Vaterland" und den Stolz der Nation ging. Das hat eine lange Tradition und hielt schon das Zarenreich zusammen - auch Stalin konnte sich dessen bedienen. Wir sehen doch jetzt schon eine aberwitzige Rüstung, die völlig im Gegensatz zur Größe der Bevölkerung und zum Gesamtetat des Landes steht. Putin hat sich leider dafür entschieden, die ungeheuren Bodenschätze zur Festigung der ihm dienenden Oligarchie zu verwenden, statt aus Russland ein prosperiendes Land zu machen. Aber das Ende dieser Sackgasse ist meines Erachtens noch lange nicht erreicht.
Wer wettete Anfang der 70iger Jahre auf eine Wiedervereinigung Deutschlands? Antwort: Niemand. Ich auch nicht!

Fuer mich wurde bei der Durchsicht der UNO Sicherheitsratsresolution 2202, von Russland selbst eingebracht, wo in der Praeambel steht, dass die Ukraine garantierte Grenzen hat, natuerlich INKLUSIVE der Halbinsel Krim und den Ostgebieten der Separatisten zusammen mit russischen Armee, bewusst, dass die Maechtigen im Kreml bereits eine Rueckgabestrategie haben.

The full text of resolution 2202 (2015) reads as follows:

“The Security Council,

“Recalling the purposes and principles enshrined in the Charter of the United Nations and reaffirming its full respect for the sovereignty, independence and territorial integrity of Ukraine"
https://www.un.org/press/en/2015/sc11785.doc.htm

Deutlicher geht es nicht: Russland gibt die halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Nicht unter Putin, aber kurz danach.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 15.02.2017, 22:37
9. # 5 Beat Adler

Ihre Beiträge haben immer Substanz. In der Krim Frage widerspreche ich! Das ist die rote Linie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2