Forum: Politik
G20-Ausschreitungen in Hamburg: Das Gegenteil von Protest
DPA

Die legitime Kritik an G20 wird überlagert von den Bildern der sinnlosen Zerstörung, die Chaoten in Hamburg anrichten. Diese Leute sind keine Demonstranten.

Seite 1 von 33
Nonvaio01 07.07.2017, 17:49
1. Naja

man koennte auch sagen das die zerstoerung durch demonstraten insignificant ist im vergleich zu der zerstoerung die die G20 Staaten verursachen.

Ob nun durch Verbrennungs motoren, dem wiederstand endlich 100% auf eneuerbare energien zu setzten, oder auch Kriege. Mit zerstoerung kennen die sich besten aus, alles zum wohle des Kapitalismus natuerlich.

Beitrag melden
jollyjumper2017 07.07.2017, 17:54
2. Härte

ist leider die einzige Sprache die diese Asozialen und Krawalltouristen verstehen!

Es wäre schön wenn man diese Kriminellen ihre verursachten Schäden abarbeiten lassen könnte!

Alleine die hunderttausenden Überstunden von Polizei und sonstiger Einsatzkräfte, sowie die ärztlichen Behandlungskosten werden wohl eine gute zweistellige Millionensumme erreichen!

So viele Kugelschreiber braucht die ganze Welt nicht, wie diese Typen zusammen schrauben müssten!

Beitrag melden
dweird 07.07.2017, 17:57
3. Demonstrieren statt randalieren

Botschaft auch an die gemäßigten Demonstranten: Glaubt eigentlich irgendjemand, dass es auf Trump & Co. irgendeinen Eindruck macht, wenn irgendwo eine Kreuzung blockiert wird, und jemand 10 Minuten später zum Gipfel kommt? Durch Ausschreitungen und Randale wird erst recht niemand ernst genommen - und zudem färbt dieses negative Bild dann auf alle, auch auf die friedlichen Demonstranten ab. Fatal ist, dass sich viele Organisatoren aus dem linken Lager nicht wirklich von den Randalierern distanzieren, so eloquent und zivilisiert sie im TV auch rüber kommen. Zudem trauen sich sicher tausende Bürger nicht, nach Hamburg zu kommen und an einer Demonstration teilzunehmen, weil diese Chaoten alles in den Dreck ziehen.

Man stelle sich vor, es hätte zu diesem G20-Gipfel eine friedliche, aber zahlenmäßig eindrucksvolle Demonstration von zehntausenden oder gar hunderttausenden Menschen gegeben, die laut und bunt durch Hamburg gezogen wären, und ihre durchaus brechtigten Bedenken und Proteste kundgetan hätten, ohne zu randalieren und zu zerstören. Dann wäre vielleicht auch sogar eine Botschaft durchgedrungen. Vielleicht würden dann mehr Politiker begreifen, dass die Welt so nicht weitermachen kann, wenn hunderttausende dafür auf die Straße gehen.
Das hätte sicher vielfach größeren Impact als blockierte Straßen und brennende Autos - so handeln unreife Kinder, auch wenn sie Sturmmasken tragen.

Beitrag melden
neurieder 07.07.2017, 17:58
4.

Sehr richtig, dieser Kommentar!
Die berechtigten Anliegen der G20-Proteste gehen völlig unter, obwohl sie wichtiger wären als die Pressemeldungen über verbrannte Porsches. Liegt wahrscheinlich auch ein wenig an einer ziemlich sensationsgeilen deutschen Presse. Bei CNN laufen die Reporter auf den Straßen in Hamburg und Rakka mit Stahlhelmen herum - das erlaubt wohl das vermutete Gefährdungspotential für die Reporter hier und dort. Klar, dass die sich mit ihrem Stahlhelm mehr um Gewalt und Krawall kümmern als um sachliche Meinungen.

Beitrag melden
artusdanielhoerfeld 07.07.2017, 18:00
5. Ross und Reiter...

...sollte man schon benennen, da aktuell auch sonst immer auf die politische Gesinnung der Akteure hingewiesen wird: In diesem Fall sind es ausnahmslos linke Aktivisten, Linksradikale, Antifa oder wie man sie sonst benennen will.

Beitrag melden
Dr. Zitrone 07.07.2017, 18:00
6. Das...

ist das Problem mit Extremisten. Man sollte Extremismus als solches verbieten, denn dadurch zerstört man die Meinungsfreiheit. Du überzeugst schließlich niemanden, wenn du eine Autoscheibe einschlägt und ein Leuchtfeuer hinein wirft. Es erzeugt lediglich Angst und Wut, welches den Teufelskreis befeuert. Das Problem existiert Rechts wie Links, als auch religionsübergreifend und sollte einmal vernünftig thematisiert werden.

Beitrag melden
espet3 07.07.2017, 18:00
7.

Chaoten sind teils erfinderisch und haben mehre Klamotten dabei. Einmal für den schwarzen Block und dann mal bunt zum ausruhen danach.

Beitrag melden
katznelson 07.07.2017, 18:01
8. mediales Verschweigen

Und die Medien stürtzen sich natürlich begierig auf diese Bilder. Kaum ein Wort oder Bild über die echten Proteste. Das ist Meinungsmanipulation vom Feinsten!

Beitrag melden
global.payer 07.07.2017, 18:01
9. ja, diese Gewalt ist dumm, kriminell und der Sache nicht dienlich

übrigens ist die Steuerhinterziehung von 35 Mio. ungefähr der Gegenwert von 1000 brennenden Autos. Die Demonstranten müssen noch reichlich zündeln , bis allein der Gegenwert der Panama papers erreicht wird. Es wäre zu wünschen, der Staat würde mit gleicher Energie Steuerhinterzieher, Waffenlobbyisten, Anlagebetrüger und sonstiges Pack verfolgen. Aber da bekommt z.B. Kohl ein Europäisches Begräbnis für die unsäglichen schwarzen Kassen. Also die Wut über diesen G 20 Haufen kann ich gut verstehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!