Forum: Politik
G20-Ausschreitungen in Hamburg: Das Gegenteil von Protest
DPA

Die legitime Kritik an G20 wird überlagert von den Bildern der sinnlosen Zerstörung, die Chaoten in Hamburg anrichten. Diese Leute sind keine Demonstranten.

Seite 22 von 33
Das Pferd 07.07.2017, 21:49
210.

Zitat von merrailno
Was war denn mit den Demos gegen TTIP, allein in Berlin über 200000 Menschen, in Köln ca. 65000, Europaweit um viele Mehr. Es gab ein paar Fußnotizen in der Presse, sonst nichts.
stimmt einfach nicht.
Ich war in dem Punkt anderer Meinung, habe akzeptiert, daß es eine Mehrheit gibt, die gegen Handel ist, wenn man was vom Chlorhünchen erzählt. Und zwar gegen erheblichen Widerspruch von Leuten, die mit Handel zu tun haben. Es war aber unpopulär, und die Demonstranten haben sich durchgesetzt. OK, dann kam noch unerwartet Trump zu Hilfe, Handelsgegner unter sich.

Ganz schlechtes Beispiel, genau das ist ein Protest, der nicht nur gehört wurde, er hat sich auch durchgesetzt.

Beitrag melden
daNick73 07.07.2017, 21:52
211. Sind Rechtsradikale, die Asylheime anzünden ...

... auch "nur" "Kriminelle Idioten"?

Beitrag melden
stesch 07.07.2017, 21:58
212. Heulsuse

Zitat von boehmf
Verstehen Sie hier denn nicht die Botschaft dahinter? Die Grenzen und die eigene Bevölkerung kann unser Land angeblich nicht schützen. Eine Grossstadt militärisch belagern im Kriegszustand kann nur eine Nachricht beinhalten: Wehe ihr stellt euch gegen die Elite. Dann werdet ihr eingesperrt, und militärisch bekämpft. Diese Nachricht des Staates an seine Bürger kann nur mit Gewalt beantwortet werden. Die Polizei ist nun mal die Vertretung der Staatsmacht. Deshalb greift man Sie an.
Was soll dieser verschwurbelte Sch...? Wer genug Mumm hat, gut gerüstete Polizisten anzugreifen, muss sich doch nicht diesen an den Haaren herbeigezogenen Quatsch als Begründung antun!

Beitrag melden
Europa! 07.07.2017, 21:58
213. Warum nur Kuzmany?

Jakob Augstein kommentiert doch auch sehr schön. Auch wenn manche Leute das kritisch sehen: http://www.faz.net/aktuell/g-20-gipfel/was-jakob-augstein-zur-gewalt-in-hamburg-twittert-15096175.html
Na, ja. Am Montag erklärt uns der nette Herr Augstein bestimmt, dass die Leute vom Schwarzen Block ganz liebe Menschen sind.

Beitrag melden
Wassup 07.07.2017, 22:03
214. Streicht den Randalierern die Stütze - schickt das Geld nach Afrika!

Als Steuerzahler in einem "Nomalausbeutungsverhältnis" werde ich auch noch gezwungen, die Randale an einem ganz normalen Arbeitstag zu subventionieren.
Die meissten Anhänger des schwarzen Blocks lassen sich vom Staat durchfüttern, schimpfen aber gleichzeitig auf das System.

Dabei übersteigt die deutsche Sozialhilfe häufig Löhne und gehälter normaler Industriearbeiter in anderen Staaten.

Im Sinne der Welt-Gerechtigkeit sollten die Randalierer zum Arbeiten geschickt werden.
Wenn die Randalierer Arbeiten können sie weniger zerstören und man spart sich die Sozialhilfe.

Dieses Geld kann dann verwendet werden, um Armen in Entwicklungsländern zu helfen.

Beitrag melden
r20110107 07.07.2017, 22:04
215. Demo gegen XXX - ist sicherlich gewünscht...

Aber bitte keinen Demo-Massentourismus, keine Vermummung , keine Randale!
Die Steinewerfer sind genauso bedeppert wie die Selbsttöter: Sie wissen gar nicht für wenn und für was sie ihre infantilen Taten begehen. Wenn man gegen G20 ist, ist man dann auch für etwas? Hat man dann für etwas geleistet? Die gewaltätigen Demos verpuffen. Die Täter werden von ihren Organisatoren wie auswtauschbares Material eingesetzt. Nach der Demo geht es dann in den grauen Alltag - nicht aber für die Oranisatoren!

Beitrag melden
Lasersnake 07.07.2017, 22:04
216. Na und..?

Zitat von Andreas Kah
Vermummte schwarze Männer stürmen eine Straße und zünden wahllos Autos an von ganz normalen Bürgern. Schlagen Scheiben ein, geilen sich an Gewalt auf. Sind vor allem dagegen, nie für irgendetwas. Keine Polizei kommt, dem Staat ist es egal [...]
Gemessen an der allgemeinen Ignoranz der Ungerechtigkeit und dem Elend in der Welt gegenüber kann ich bei ein paar brennenden Autos auch nur gelangweilt mit den Schultern zucken.

Beitrag melden
ackermart 07.07.2017, 22:08
217. Ge-Zwanztigst wurde der Anwalt, im Dienste eines Menschenrechtes

Der Rechtsstaat ist spätestens in Not gelinkt zu werden, wenn der Anwaltsberufs-Stand sich genötigt wähnt berufen zu sein, einen quasi Notstand von potenziellen Straftätern auszurufen, im diese damit Herbeirufen.
Zitat eines Aktivisten: „Die Polizei lässt nichts anbrennen.“ Nicht mal merkend noch, wie nahe sie verbal der Wahrheit sind: Die Polizei lässt sie nichts – ungestraft – anbrennen, wie sie es gewohnt sind. Doch selbst dann haben sie ja nichts zu befürchten, wenn sie Biedermann – den anwaltlichen Brandstifter – zur Seite haben. Eine wahre Z(w)eitwende – nach weiland Rostock Lichtenhagen. Inzwischen hat man also nur gelernt, die schlechten Brandleger von denen mit einem echten, brennenden Gutmenschlickeitsbedürfnis nach Gerechtigkeit zu scheiden.
Wissen diese Gutbrenner denn nicht, dass manche ihrer Gesinnungsgenossen in den Nobelkarossen womöglich pennen mussten, in denen sie angereist sind? Zu ihrem Glück gab es ja diesen Präzedenzfall globalen Unrechtes nicht, bei dem es einen angereisten Anwalt – höllisch - getroffen hat.
Es lebe, hoffentlich weiter, der Anwalt - und sein Erfüllungsmandant - "eines Menschenrechtes auf Brandstiftung". Indes, fragte man Maas, wäre der wahre Brandstifter - klar - der Verfasser solcher Brandrede. Er hätte mindestens G-zwanzigste Anwälte - über(an)wältigend keine auf meiner - auf seiner Seite.

Beitrag melden
BlackRainbow666 07.07.2017, 22:12
218. Selbstzitat

Zitat von BlackRainbow666
Das Anliegen der Bevölkerung war niemals eine Umverteilung von unten nach oben. Allenfalls ein kleiner Teil denkt so, und davon sind einige in diesen Tagen in Hamburg, auch schwarz gekleidete. Das Anliegen des größten Teils der Bevölerung ist eine Umverteilung von anderen zu sich selbst. Da mag es nun den ein oder anderen ehemaligen Autobesitzer geben, der zu Unrecht dem Großkapital zugeordnet wurde. Und zur Zerstörung von Eigentum ohne Kenntnisse zum Besitzer gibt es schon bessere Alternativen. Der Aufschrei des Großteils der Bevölkerung ob ein paar brennender Autos ist aber zynisch angersichts dessen, was ihr Lebensstil in der Welt anrichtet. Die wahren Gewalttäter verhandeln geschützt von der Polizei - und ihre Entscheidungen im Namen von Wirtschaft, Wohlstand und Wachstum haben in der Zeit des Verfassens dieses Kommentars viel Leid und Tod hervorgerufen, nicht nur ein paar symbolisch brennende Autos.
Um auch den AfD-Wählern verständlich zu machen, dass es "von oben nach unten" heißen soll.

Beitrag melden
Realist111 07.07.2017, 22:14
219. Sie machen Ihrem Nick alle Ehre ...

Zitat von schnurzpipe
Die paar Autos sind nur totes Material. Und wenn das reicht, den berechtigten Ärger und die Wut über mit scheinheiligen Empörungsargumenten (50 Vermummte, huhuhu, wie gefährlich!) verhinderten Großdemos zu kompensieren, kommen doch alle billig und gesund davon.
... andere würden sagen: Sie sind 'ne richtige Pfeife.

Lesen Sie mal dies, falls Sie dazu in der Lage sind - wegen der "paar Autos" ...

https://daily.spiegel.de/news/gewalt-beim-g20-gipfel-kampf-den-zwerghasen-a-18684

Mannmannmann, was laufen hier für Leute rum, unterste Sohle ...

Beitrag melden
Seite 22 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!