Forum: Politik
G20-Ausschreitungen in Hamburg: Das Gegenteil von Protest
DPA

Die legitime Kritik an G20 wird überlagert von den Bildern der sinnlosen Zerstörung, die Chaoten in Hamburg anrichten. Diese Leute sind keine Demonstranten.

Seite 4 von 33
Realist111 07.07.2017, 18:31
30. Wie???

Zitat von B!ld
Ich habe mit recht konservativen Nachbarn gesprochen, die mir kleinlaut berichteten, dass selbst sie beim Beobachten der Polizei mit deutlichen Aggressionen gegenüber Selbigen zu kämpfen hatten. Ich denke, das brutale Vorgehen war von der Stadt geplant, um auch in Zukunft begründet alles platt zumachen, was nicht brav "Ja" sagt. Ich hoffe, bis zu den nächsten Wahlen werden sich die Hanseaten daran erinnern.
"Das brutale Vorgehen war von der Stadt geplant."

Meinen Sie damit, dass die Stadt diese kriminellen Vermummten engagiert hat, damit die derart brutal vorgehen? Kann ich mir nicht vorstellen ...

Übrigens: Mit den gleichen Nachbarn habe ich auch gesprochen. Mir gegenüber haben sie sich genau entgegengesetzt geäußert!

Beitrag melden
bammy 07.07.2017, 18:33
31.

Zitat von matbhmx
... wo gezündelt wurde, sofort vor Ort war, ist ein Skandal und durch nichts entschuldigt - und zeigt das Versagen der Polizeiführung bei der Lagebeurteilung. Von sämtlichen G-20-Gipfeln der letzten zwei Jahrzehnte waren entsprechende Bilder bekannt, man wusste, was man zu erwarten hatte - und war nicht ausreichend vorbereitet. Dass die Bürger der Stadt allerdings dumm genug waren, ihre Fahrzeuge auf der Straße abzustellen, ist nicht minder daneben. Auch dort gilt, dass jeder wusste oder hätte wissen können, was die Einwohner der Stadt erwartet. Fahrzeuge außerhalb der Stadt oder in Parkhäusern unterbringen und alles, was nötig ist, zu Fuß oder per Fahrrad erledigen. Und ansonsten gilt: Zu Hause bleiben! Von daher: Null Mitleid!
Aha. Sie meinen, das es außerhalb von Hamburg Hunderttausende von Abstellflächen für den geneigten Hamburger Bürger gibt, der ja damit rechnen muß, das sein Auto sonst abgefackelt wird? Ihr Beitrag ist an erbärmlichen Zynismus nicht schlagen.

Beitrag melden
iron_net 07.07.2017, 18:34
32.

Zitat von Nonvaio01
man koennte auch sagen das die zerstoerung durch demonstraten insignificant ist im vergleich zu der zerstoerung die die G20 Staaten verursachen. Ob nun durch Verbrennungs motoren, dem wiederstand endlich 100% auf eneuerbare energien zu setzten, oder auch Kriege. Mit zerstoerung kennen die sich besten aus, alles zum wohle des Kapitalismus natuerlich.
Man könnte auch sagen, dass es völlig fehl am Platze ist, das eine gegen das andere aufzuwiegen. Warum kommen ansonsten intelligente und zurechnungsfähige Menschen eigentlich darauf, dass es sinnvoll ist, einer Kritik entgegenzusetzen, die anderen wären ja noch viel schlimmer? Das bestreitet doch kaum jemand aber das ist doch kein Gegenargument gegen die Kritik an diesem Teil der Protestierenden.

Beitrag melden
Wile_E_Coyote 07.07.2017, 18:35
33. nur mal so gefragt...

...wo war denn die polizei, als ein haufen irre die autos in altona angesteckt hat?
@4
es ist uebrigens voellig egal, ob da ein porsche oder ein daihatsu angezuendet wird...

Beitrag melden
ancoats 07.07.2017, 18:37
34.

Zitat von Nonvaio01
man koennte auch sagen das die zerstoerung durch demonstraten insignificant ist im vergleich zu der zerstoerung die die G20 Staaten verursachen. Ob nun durch Verbrennungs motoren, dem wiederstand endlich 100% auf eneuerbare energien zu setzten, oder auch Kriege. Mit zerstoerung kennen die sich besten aus, alles zum wohle des Kapitalismus natuerlich.
Ach, und das legitimiert blindwütige, von jedem sinnhaften Zweck meilenweit entfernte Zerstörung des Eigentums anderer? Wenn man größstmöglichen Schaden für die eigentlichen Anliegen der Demonstranten und G20-Kritiker will, dann agiert und argumentiert man genau so. Ich weiß nicht mehr, wie ich das nennen soll: spätpubertär, kriminell, "kognitiv herausgefordert", womöglich bewusst sabotierend, der aktuellen Weltlage gefährlich - und obendrein rückwärtsgewandt - entfremdet, durchgeknallter Mob - suchen Sie sich was aus. Wie man das definitiv nicht nennen kann ist: politisch, kritisch, zivil ungehorsam oder auch "links". Pathetic, wie der Brite sagt.

Beitrag melden
schnapporatz 07.07.2017, 18:37
35. Nirgends Guillotinen

an den Laternen kein Lametta, alles halb so mild.

Beitrag melden
Realist111 07.07.2017, 18:38
36. Dummes Zeug!

Zitat von antares56
Die Polizei prügelt auch im Namen des "Der Spiegel/Spon"! Denn dort wird jeder Demonstrant gleich zum Verbrecher erklärt, während prügelnde Polizisten abgefeiert werden! Vermummungsverbot gilt für die Prügelpolizisten natürlich nicht! Erstaunlich, dass das "Spiegel-Gebäude" noch nicht angegriffen wurde?! Kann ja noch kommen?
"Vermummungsverbot gilt für die Prügelpolizisten natürlich nicht!"

Sie sind wohl lange nicht mehr aus Ihrem Haus gekommen.
Bei den Polizisten so gut wie aller Bundesländer gibt es eine "Kennzeichnungspflicht" - entweder mit Namen oder Nummer auf dem Rücken. Die sind also eindeutig identifizierbar, falls das nötig sein sollte!

Und nun???

Btw: Lesen Sie den Artikel noch mal in Ruhe, dann fällt Ihnen vllt. auf, dass auch von "Demonstranten" die Rede ist. Diejenigen, um die Sie sich sorgen, sind doch hoffentlich nicht diese Hundertschaften von kriminellen Chaoten, die private Pkw und Schaufenster kleiner Läden zerlegen und "normale" Menschen in Angst und Schrecken versetzen - oder etwa doch?

Beitrag melden
sysiphos@work 07.07.2017, 18:38
37. SPON als Terror-Blog

Solange SPON diesen Schwachköpfen hier ein solches Forum bietet, muss man sich nicht wundern. Mir kommt es manchmal vor, als würden diese Verbrecher von Euch noch angefeuert werden.

Beitrag melden
simonweber1 07.07.2017, 18:39
38. Da

Zitat von artusdanielhoerfeld
...sollte man schon benennen, da aktuell auch sonst immer auf die politische Gesinnung der Akteure hingewiesen wird: In diesem Fall sind es ausnahmslos linke Aktivisten, Linksradikale, Antifa oder wie man sie sonst benennen will.
habe ich durchaus Zweifel. Was bitte soll an diesen Gewalttätern politisch links sein? Die sind im Prinzip eher unpolitisch,denen geht es ausschließlich um Krawall. Vermutlich rekrutieren diese Chaoten sich aus dem gleichen Klientel wie die, die Samstags gewaltsam die Fussballszene aufmischen. Oder glauben Sie, dass die angeblichen "Dortmund Fans", die die Gäste aus Leipzig angegriffen haben, Linksautonome (was immer das sein mag) waren? Ich glaube es ist inzwischen ein unhaltbares Vorurteil, bei solchen Exzessen von "linken Aktivisten,Linksradikalen, oder Antifa" zu sprechen. Das sind idiotische Gewalttäter, gegen die die Justiz wesentlich härter vorgehen müsste. Die lachen sich doch kapuut, wenn sie fürs Auto abfackeln 8 Sozialstunden leisten sollen.

Beitrag melden
Sportzigarette 07.07.2017, 18:39
39.

Zitat von Nonvaio01
man koennte auch sagen das die zerstoerung durch demonstraten insignificant ist im vergleich zu der zerstoerung die die G20 Staaten verursachen. Ob nun durch Verbrennungs motoren, dem wiederstand endlich 100% auf eneuerbare energien zu setzten, oder auch Kriege. Mit zerstoerung kennen die sich besten aus, alles zum wohle des Kapitalismus natuerlich.
Bla bla, ja ja, der Kapitalismus...Merken Sie sich endlich: Bei aller berechtigten Kritik, Nichts rechtfertigt diese sinnlose Gewalt der linken Krawallobrandstifter! Und sie erreichen damit genau das Gegenteil, der normale, kritische Bürger wendet sich entsetzt von diesen Spinnern ab!

Beitrag melden
Seite 4 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!