Forum: Politik
G20-Ausschreitungen in Hamburg: Das Gegenteil von Protest
DPA

Die legitime Kritik an G20 wird überlagert von den Bildern der sinnlosen Zerstörung, die Chaoten in Hamburg anrichten. Diese Leute sind keine Demonstranten.

Seite 8 von 33
jan07 07.07.2017, 19:00
70. Endlich

Endlich einmal klare Worte. Die bisherige Berichterstattung von SPON aber ich als ziemlich verdruckstes empfunden. Und vielleicht kommt SPON ja irgendwann auch mal zu der Erkenntnis, dass es sich um linke kriminelle Idioten handelt.

Beitrag melden
stesch 07.07.2017, 19:00
71. Legitim ist, was wirkt

Zitat von Mephisto Müller
... terroristen, nichts anderes ist dieses pack ... ich hoffe darauf das die Polizei mit aller zur Verfügung stehenden Härte aufzeigt, wer die Gewalthoheit in diesem Staat inne hat. Aber dann ist schnell das Geschrei groß, dann wird sich auf Gesetz und Rechtsstaat berufen, der vorher mit Füßen getreten wurde und der am liebsten abgeschafft werden sollte. Ekelhaft. Welche (legitimen) Mittel stehen den Bürgern zur Verteidigung ihres Eigentums eigentlich zu?
Ich wüsste, wie ich mich und mein Eigentum verteidigen müsste! Ist primär nicht legal, aber es gibt ja das Recht auf Selbstschutz.

Beitrag melden
acitapple 07.07.2017, 19:00
72.

Zitat von global.payer
übrigens ist die Steuerhinterziehung von 35 Mio. ungefähr der Gegenwert von 1000 brennenden Autos. Die Demonstranten müssen noch reichlich zündeln , bis allein der Gegenwert der Panama papers erreicht wird. Es wäre zu wünschen, der Staat würde mit gleicher Energie Steuerhinterzieher, Waffenlobbyisten, Anlagebetrüger und sonstiges Pack verfolgen. Aber da bekommt z.B. Kohl ein Europäisches Begräbnis für die unsäglichen schwarzen Kassen. Also die Wut über diesen G 20 Haufen kann ich gut verstehen.
35 Mio ? Da stapeln Sie aber ziemlich tief. Übrigens kam mit den Panama papers zum Vorschein, dass ausgerechnet Deutschland auf EU-Ebene gegen striktere Steuergesetze gearbeitet hat. Ganz legale Schlupflöcher, ohne Betrug oder Hinterziehung...

Beitrag melden
mam71 07.07.2017, 19:01
73.

Diese sog. "Autonomen" unterscheiden sich von den Schlägertrupps der SA nur in der Farbe Ihrer Uniform. Wer maskiert und bewaffnet kommt, der will nicht von einem Versammlungsrecht Gebrauch machen, sondern von den Waffen, die er mitführt.
Politische und journalistische Apologeten dieser rotlackierten Faschisten, insb. Die Linke, Teile der Grünen und SPD (auch Schulz) sowie der evangelischen Kirche (die "damals" ja auch ganz begeistert mit dabei war), werden sich ab nächster Woche dem Volk zu erklären haben. Eine einfache Entschuldigung wird dabei nicht reichen.
Die Bevölkerung in den angegriffenen Stadtteilen kann ich nur aufrufen, sich gegen den faschistischen Mob aktiv zur Wehr zu setzen. Was mich betrifft, ich weiche vor Faschisten nicht, also kommt ruhig, ich bin vorbereitet.

Beitrag melden
virtuteetanimo 07.07.2017, 19:01
74. Freund und Helfer

Exemplarisch zu sehen, wem unsere Exekutive sich wirklich verpflichtet fühlt: Selbstverständlich bleibt die selbstgewählte Isolation unserer politischen Herrscher vom anrüchigen Plebs weiterhin gewährleistet, während das Eigentum ebenjener Plebejer ohne jedes Hindernis von Seiten der von eben jenen Plebejern mit hart erarbeiteten Steuergeldern finanzierten staatlichen Ordnungsmacht in Brand gesteckt und zerschlagen werden kann. Mein Respekt an die "Freiheitskämpfer", die in streng antikapitalistischer Manier die Fahrräder und Kleinwagen der "Bonzen" in Altona anzünden, während beim G20 die Kaviarrunden laufen.

Beitrag melden
Entsetzen 07.07.2017, 19:04
75. Das, was in Hamburg gerade passiert,

wird den Wunsch des "normalen" Bürgers nach einem stärkeren Staat forcieren! Ein völlig kontra-produktives Verhalten....

Beitrag melden
jan07 07.07.2017, 19:07
76. Kein Mitleid?

Zitat von matbhmx
... wo gezündelt wurde, sofort vor Ort war, ist ein Skandal und durch nichts entschuldigt - und zeigt das Versagen der Polizeiführung bei der Lagebeurteilung. Von sämtlichen G-20-Gipfeln der letzten zwei Jahrzehnte waren entsprechende Bilder bekannt, man wusste, was man zu erwarten hatte - und war nicht ausreichend vorbereitet. Dass die Bürger der Stadt allerdings dumm genug waren, ihre Fahrzeuge auf der Straße abzustellen, ist nicht minder daneben. Auch dort gilt, dass jeder wusste oder hätte wissen können, was die Einwohner der Stadt erwartet. Fahrzeuge außerhalb der Stadt oder in Parkhäusern unterbringen und alles, was nötig ist, zu Fuß oder per Fahrrad erledigen. Und ansonsten gilt: Zu Hause bleiben! Von daher: Null Mitleid!
Na sowas, da tun Bürger nur das, was sie im Rahmen ihrer Bürgerrechte auch erwarten können und müssen erleben, dass ihr Eigentum von linksfaschistischen Chaoten zerstört wird. Ja, wirklich sehr dumm, dass man sich auf den Staat verlässt und letztlich verlassen ist.

Beitrag melden
thenovice 07.07.2017, 19:10
77. So ein Blödsinn...

Der Demonstrationszug ist aufgehalten worden, da aus dem "schwarzen Block" heraus Steine und Flaschen auf Polizisten geworfen wurden und gegen das Vermummungsverbot verstoßen wurde. Die Demonstranten wurden aufgefordert, die Vermummungen abzulegen, was diese nicht taten. Das hat dann auch nichts mehr mit zivilen Ungehorsam zu tun, sondern es sind schlicht Straftäter. Konsequent wäre es gewesen, die Demonstration an diesem Punkt mit aller Härte aufzulösen. Aber durch den offensichtlichen Kuschelkurs, kam es im Nachgang dann zu den Gewaltexzessen... Alleine die Fragestellung, wer womit angefangen hat, entbehrt jeglicher Grundlage - die einen sind Straftäter, die unsere Rechtsordnung mit den Füßen treten und auf der anderen Seite stehen die, die das staatliche Gewaltmonopol innehaben und den Staat - also uns alle- repräsentieren. Ich kenne keinen Polizisten, der sagt:,, Mensch, heute ist Freitag, da lass uns doch ein paar Linke provozieren, damit wir mal wieder mit Stahlkugeln beschossen werden!"... Glaubt das eigentlich irgendjemand? Seit Jahren immer die Gleiche Leier, die Polizisten hätten provoziert... Die Polizisten wenden Gesetze an, die den Linken nicht passen - thats it..... Warum benennt das eigentlich niemand beim Namen - Linksterrorismus!

Beitrag melden
spon_3055608 07.07.2017, 19:11
78. Bosheit und Destruktion

Ich habe keinerlei Verständnis dafür wenn andern Leuten das Auto abgefacklet oder das Fenster eingeschlagen wird. Demokratie ist das nicht. Es ist eher Hass auf die Gesellschaft; man tut irgendjemand, den man noch nicht einmal kennt, Schaden an. Wozu??? IS und Konsorten krochen m.E. aus dem selben Brutkasten nur steckt diesmal Ideologie und nicht Religion dahinter.

Beitrag melden
schnurzpipe 07.07.2017, 19:12
79. #9 seh ich genau so

Zitat von global.payer
übrigens ist die Steuerhinterziehung von 35 Mio. ungefähr der Gegenwert von 1000 brennenden Autos. Die Demonstranten müssen noch reichlich zündeln , bis allein der Gegenwert der Panama papers erreicht wird. Es wäre zu wünschen, der Staat würde mit gleicher Energie Steuerhinterzieher, Waffenlobbyisten, Anlagebetrüger und sonstiges Pack verfolgen. Aber da bekommt z.B. Kohl ein Europäisches Begräbnis für die unsäglichen schwarzen Kassen. Also die Wut über diesen G 20 Haufen kann ich gut verstehen.
Die paar Autos sind nur totes Material. Und wenn das reicht, den berechtigten Ärger und die Wut über mit scheinheiligen Empörungsargumenten (50 Vermummte, huhuhu, wie gefährlich!) verhinderten Großdemos zu kompensieren, kommen doch alle billig und gesund davon.

Beitrag melden
Seite 8 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!