Forum: Politik
G20-Bilanz des US-Präsidenten: Trump bekam, was er wollte
AFP

Isolation? Handelskrieg? Klima-Schlappe? Von wegen: Für Donald Trump war der G20-Gipfel ein Erfolg. Denn er hat seiner Basis genau das gegeben, was sie will - eine nationalistische Macho-Show.

Seite 1 von 7
IMOTEP 09.07.2017, 16:57
1. Amüsiert

D. T. verlässt mäßig amüsiert den Schauplatz seines Missvergnügens, aber die Bilder eines kumpelnden Putin, einer Augenrollenden, Grimassierenden Merkel gingen um die Welt und wurden von seiner Anhängerschaft begeistert aufgenommen. Was die Vereinbarungen angeht, Erdogan hat schon einen Rückzieher gemacht und andere werden folgen wenn Trump sie sich einzeln vornimmt. Schließlich, er kennt doch seine Pappenheimer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 09.07.2017, 17:00
2.

""Donald Trump hat Amerika in die hinterste Reihe versetzt."

"Aber wie gesagt, Trumps Fans ist das egal."

Weder der erste, noch der Folgesatz stimmen. Die USA sind nach wie vor auf allen Weltmeeren und auf ca 800-900 Militärbasen weltweit vertreten. "Hinterste Reihe" sähe sicher sehr viel anders aus.
Und dass das den Trump Fans "egal" ist, hat damit zu tun, dass viele von ihnen erkannt haben, dass die permanente Führungsrolle überall auf der Welt nicht nur US Amerikanern das Leben kosten kann, sondern, dass es auch sehr sehr teuer ist.
Und - das ist sicher der Hauptgrund - dass sie erkannt haben, dass immer nur eine kleine Reichenelite an diesem status quo ein Interesse hat, damit sie noch reicher wird. Das erkannt zu haben ist ein Fortschritt und jetzt kommt es darauf an, diesen Fortschritt auszubauen.
Wenn Trump es z.B. geschafft haben wird, mit Russland auf friedliche Art und Weise zu kooperieren, dann ist das ein Gewinn für beide Völker. Allerdings für
den militärisch industriellen Komplex ein Desaster. Diesen Zusammenhang verstehen immer mehr - und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansw 09.07.2017, 17:03
3. Wunschvorstellung

Trump kann sich noch auf seine merkwürdige Basis verlassen. Er ist jetzt wieder in seinem Büro und muss sich mit dem Ersatz für Obamacare herumschlagen. Gleichgültig wie die Lösung aussehen wird, die Trump Fans werden wohl überrascht auf ihre Konten schauen und ausrechnen, welches Geld zusätzlich für ihre Versicherung zu bezahlen sein wird. Diejenigen, die plötzlich keine Versicherung mehr haben werden, greifen empört zum Telefon und rufen ihren Abgeordneten an. Wer die US-Amerikaner kennt, weiss, dass sie kaum ruhig bleiben, wenn sie zur Kasse gebeten werden und zwar aus ideologischen Gründen.

Mister Trump hat nichts bekommen, die ersten Kommentare in USA zeigen das deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i6lam 09.07.2017, 17:04
4. Das nächste...

... Psychogramm von Donald Trump. Wir wissen rs langsam. Halten Sie ihre Leserschaft für so unselbständig, dass Sie ihn zum x-ten mal erklären müssen? Es nervt langsam. Bringen Sie bitte mehr Ideen zum pragmatischen Umgang mit ihm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 09.07.2017, 17:09
5. es wimmelt von

nicht "vor"!
Trumps Geschwätz wimmelt nur so von Sottisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 09.07.2017, 17:09
6.

Die Demokraten ist den USA haben es inzwischen auch bemerkt: mit Fakten und konkreten sachlichen Debatten kommt man dem Schauspieler und seiner Rassistentruppe nicht bei.

Es muss auch massiv Meinung und Stimmung gemacht werden - den sachlichen und zukunftsorientierten Teil erledigt B. Sanders.

Populistische Politschläger haben die Dems auch, die müssen sich jetzt warmlaufen.

Die politische Diskurskultur ist damit allerdings kaputt, sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndschlüter 09.07.2017, 17:25
7. Demokratisch gewähltes Kasperletheater

Gleich in doppelter Ausführung, interessant, was demokratische Wahlen so hervorbringen können. Für weiteres Theater sorgt der Theaterdarsteller aus der Türkei selbst. Seine Ablösung geht möglicherweise nicht ganz so geräuschlos über die Bühne, wie im angeblich göttlichen Auftrag geplant.
Der andere, weniger göttlich auftretende Schauspieler legt sich nicht fest und kann sich morgen schon nicht mehr erinnern, was ihm heute eingeflüstert wurde. Insofern immerhin ein gewisser Unterhaltungswert. Festfahren können sich auf diese Weise Verhandlungen nicht, dazu fehlt der notwendige Ernst.
Ob die schwarzen Kräfte durch die Schauspieler animiert wurden, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu geben? Ob sie mit den Mächtigen und Reichen der Welt als ihre Vertreter nicht mehr ganz zufrieden sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansMontreal 09.07.2017, 17:31
8. Erfolg fûr Trump

Gemäss Radio Canada war der G20 ein toller Erfolg für Donald Trump. Freihandel ja, aber für die USA à la carte.

Was man von Deutschland als Hüterin von Demokratie und Menschenrechten halten kann, haben die SS-Schlägertrupps der Klima-Aktivisten der ganzen Welt vorgemacht.

Nach französischer Ansicht ist Europa ein Gespann, wobei Deutschland das Pferd und Frankreich der Reiter ist. Dieser Reiter ist schon seit Jahren vom Pferd gefallen und dieses Pferd zertrampelt aufgescheucht und ziellos halb Europa. Aber vielleicht kann der Reiter Macron das Pferd ja wieder zähmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 09.07.2017, 17:32
9. @hugahuga

Der militärisch industrielle Komplex feiert wie auch alle andern Lobbys, seit Trump Präsident ist. Unter Obama sanken die US-Militärausgaben, Trump konnte es nicht schnell genug gehen, die Ausgaben massiv zu erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7