Forum: Politik
G20-Bilanz des US-Präsidenten: Trump bekam, was er wollte
AFP

Isolation? Handelskrieg? Klima-Schlappe? Von wegen: Für Donald Trump war der G20-Gipfel ein Erfolg. Denn er hat seiner Basis genau das gegeben, was sie will - eine nationalistische Macho-Show.

Seite 3 von 7
Ezechiel 09.07.2017, 18:27
20.

Zitat von Watschn
Das ist klar erkennbar, vorallem nach den desaströsen Krawallbildern, welche rund um die Welt gingen u. Merkel offen blossstellte. Trump hat den Nagel des kleinen Fingers (Abseitsstehen der USA vom Klimapapier) gegeben, und hat dafür die Hand (Vertragliche G20-Vereinbarung der globalen Förderung von "sauberer", fossilen Energie) bekommen. Ausserdem hat er beim G20-Handelspapier die Möglichkeit von unabhängigen nationalen Verteidigungsmassnahmen durch Schutzzölle festschreiben können, was Merkel verhindern wollte. Trump ist hier aus den G20 als "the Absolute winner" - im Gespann zusammen mit Putin herausgegangen. Gefolgt von Xi und Erdogan. Der türk. Despot hat wieder mal in Merkels Suppe gespuckt; er will nun die Türkei als G20-Schwellenland deklarieren (tiefere Kosten, laschere Standards) ansonst lässt er die G20-Ergebnisse nicht vom Parlament ratifizieren.. Im Nachhinein wird dies unter den 20 kaum zu regeln sein, und somit ist der Gipfel voraussichtlich gescheitert...
Der Gipfel hat nichts gebracht, das ist richtig. Wenn einige Idioten gegen alle Vernunft handeln, warum ist dann derjenige der zur Vernunft mahnt nach Ihrer Meinung der Depp ? Oder waren die (wenn auch wenigen) getroffenen Vereinbarungen Unsinn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudlith 09.07.2017, 18:41
21.

Zum ersten Mal sitzt diese Dame nicht in der ersten Reihe. Und schon gebärden sich ihre Claqueure wie Kinder, die vom Gespräch unter Erwachsenen ausgeschlossen wurden. Man weiß nicht, was DT mit VP besprochen hat. Als ob diese komische Republik und deren sogenannte Journalisten einen Anspruch darauf hätten, das zu wissen. Da sprechen Großmächte miteinander. Was hat da die M. damit zu tun? Es ist beruhigend, dass dieser Dame und ihren Sprechblasen aus Brüssel endlich mal gezeigt wird, wer hier die Musik spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 09.07.2017, 18:42
22. Die reale Welt kann Trumpistan nicht zu ihrem Massstab machen

Am besten betrachtet man Putin: Der kann angesichts des trumpen Tölpels nur zufrieden grinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 09.07.2017, 18:45
23. Ja,

Ja, Trump bekam, was er wollte. Und seine Bewegung jubelt ueber das Nichts.

Doch bestehen die USA eben nicht nur aus Trumpisten, seine Umfragewerte sind so niedrig wie noch nie (selbst bei Rasmussen).

Aus diesem Teif herauszukommen, wird immer schwieriger, eigentlich ist es nur moeglich, wenn er einen Krieg vom Zaun bricht, bei dem viele US-Amerikaner aus falschem Patriotismus sich einordnen.

Die Suedkoreaner muessten dem Verfuehrer klar machen, dass er ohne ihre Zustimmung nicht militaerisch gegen den Norden vorgehen darf, denn sie waeren diejenigen, an denen sich der Kim raechen wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 09.07.2017, 18:48
24. Amerika best...

Die hinterste Reihe gibt es in den Augen des patriotischen Trumpwählers nicht.
Wo Amerika ist, wo Trump ist, ist vorne.

Das hilfose Augenrollen, der Unmut der anderen wird nur als Zeichen der eigenen Stärke gesehen und letztlich ist es das auch. Zwar in diesem Fall die Stärke zu zerstören, die bekannte Ordnung einzureissen doch man sollte sich nicht täuschen, wer Trump weiter das Spiel bestimmen lässt wird am Ende immer nur seinen Zügen hinter her rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 09.07.2017, 18:48
25.

Zitat von hugahuga
Wenn Trump es z.B. geschafft haben wird, mit Russland auf friedliche Art und Weise zu kooperieren, dann ist das ein Gewinn für beide Völker. Allerdings für den militärisch industriellen Komplex ein Desaster. Diesen Zusammenhang verstehen immer mehr - und das ist auch gut so.
Von Donald Trumps Politik für Milliardäre profitiert insbesondere der von Ihnen sogenannte "militärisch industriellen Komplex". Oder zählt die Stahlindustrie neuerdings als IT-Komplex oder die Kohleindustrie als landwirtschaftlich-familiärer Komplex?

Und von der "friedlichen Kooperation" mit Rußland habe ich bisher nichts gesehen. Naja, sieht man mal von General Flynn ab. Aber das wirft ja immer noch einige Fragen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 09.07.2017, 18:49
26.

Zitat von hansMontreal
Was man von Deutschland als Hüterin von Demokratie und Menschenrechten halten kann, haben die SS-Schlägertrupps der Klima-Aktivisten der ganzen Welt vorgemacht.
Abgesehen von dieser hübschen Variante von Godwins Law: Bitte welche Schlägertrupps?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 09.07.2017, 18:50
27.

Zitat von Ezechiel
Wenn die US-Wirtschaft durch die Politik Trumps Schaden nimmt,
Ich denke mal dass sie sich das wünschen. Aber es ist wahrscheinlicher, dass es auch in Zukunft in der US-Wirtschaft gut gehen wird. Sie sollten sich mental schon ab 2020 auf weitere 4 Jahre Präsident Trump einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
held_der_arbeit! 09.07.2017, 18:53
28. Naja

Das Video ist harmlos, für Trumps Verhältnisse gradezu konventionell. Das hätten auch andere Staatschefs so verbreiten lassen. Weitaus besorgniserregender finde ich, wie weit gediehen die Parallelwelt ist, in der Trumps Basis lebt. Dort verschafft sich Amerika dank Trump wieder Respekt in der Welt, der unter Obama völlig verloren gegangen sei, dort tritt Amerika endlich wieder als "Leader" des Westens auf, Trump sei in Europa und der Welt der beliebteste Präsident seit langem usw.

Ich weiß nicht was mich mehr schockiert. Die Dreistigkeit mit der das Narrativ verdreht wird, oder dass es klappt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monopinion 09.07.2017, 18:55
29. Egal wie man zu Trump steht

Eines kann man feststellen: Er liefert!
Er wurde von US Bürgern gewählt, ob es dem Rest der (intellektuellen) Welt passt oder nicht. Für Themen, die er angeboten hat. Und jetzt macht er das.
Unabhängig von Trumps Themen, solche Konsequenz kenne ich von deutschen Politikern egal welcher Couleur nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7