Forum: Politik
G20-Bilanz des US-Präsidenten: Trump bekam, was er wollte
AFP

Isolation? Handelskrieg? Klima-Schlappe? Von wegen: Für Donald Trump war der G20-Gipfel ein Erfolg. Denn er hat seiner Basis genau das gegeben, was sie will - eine nationalistische Macho-Show.

Seite 5 von 7
quark2@mailinator.com 09.07.2017, 20:27
40.

Der Artikel ist voll von unbewiesenen Behauptungen und freien Interpretationen. Am Ende erfährt man mehr über die Meinung des Autors als darüber, was wirklich stattfand. Und das mit den "Codeworten" ist ja oberputzig. Man redet nicht mehr darüber, was jemand sagte, sondern behauptet einfach, er habe was anderes damit gesagt und redet dann darüber. Na sowas mag ich ja. Da kann ich jetzt theoretisch auch hingehen und irgendwas aus dem Artikel ziehen und mir ausdenken, was das "in Wirklichkeit" meint. Dann wär ich voll der Blicker, oder ? Sorry, aber das ist nicht Journalismus, im Sinne objektiver Berichterstattung, sondern Meinungsmache. Damit ist man dann auf der Ebene der anderen. Fakt ist doch, die USA zahlen nun nicht mehr für den Klimaschutz anderer Länder und außer einem "wir machen aber weiter" müssen sie sich nicht groß was anhören. Es gibt ein paar Länder, an denen man in der Weltpolitik nicht vorbei kommt. Und natürlich gehören die USA weiter zu dieser kleinen Gruppe. Trump oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 09.07.2017, 20:34
41.

Zitat von fatal.justice
................Ihren nicht nur dezent von Unwissen getragenen Vergleich von SS-Schlägertruppen mit Klimaaktivisten ist dermaßen fulminant unpassend, dass er sich eines Kommentares erübrigt.
Ja, grade Greenpeace ist mir mit einer substanziellen, nicht zu übersehenden und im wesentlichen rechtskonformen Präsenz aufgefallen. Sehr konstruktiv.
Ist ja nicht so, daß es keine substanzielle Kritik gab.
Aber hedonistische Tanzevents und geplünderte Supermärkte sind halt keine Protestform, deren Aussage ich verstehe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 09.07.2017, 21:01
42.

Zitat von musca
Trump will noch immer vor allem nur seine Wähler zufrieden stellen - obwohl der Wahlkampf längst vorbei ist und er schon einige Zeit nun Präsident ist.
Für Trump ist der Wahlkampf längst nicht vorbei, denn er fängt jetzt erst richtig an.

Trump hat nämlich unmittelbar nach seiner Inauguration im Januar 2017 seine Wahlkampagne für die Präsidentschaftswahl 2020 offiziell angemeldet. Er hält andauernd "Rallies" für seine Fanbasis, hat Ende Juni 2017 schon die erste Spendengala für seine Wahl 2020 in seinem eigenen Hotel in Washingto D.C. für $ 35.000 Eintritt pro Kopf organisiert, bei welcher die Medien komplett ausgeladen wurden. Zusammengekommen sollen bei der Geheimveranstaltung 10 Mio. Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 09.07.2017, 21:03
43.

Trump gewinnt und verliert seine Wahlen in den USA. Darauf wird er seine Politik ausrichten.
Was die Journalisten und Leute in Deutschland reden, denken und schreiben, ist für ihn völlig irrelevant. Viele verstehen einfach nicht, dass ihn das nicht im Geringsten interessiert.
Und das Trump-Bashing von deutschen Politikern und Medien ist deshalb auf für den deutschen Michel ausgerichtet, der glauben soll, dass wir Trump maßregeln können.
Jeder bekommt seine Show geboten, die Amerikaner und wir auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ababaku 09.07.2017, 21:12
44.

Трамп mit Putin. Dieses wichtigst auf dem Gipfel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monopinion 09.07.2017, 21:16
45. @30 gandhiforever

Er liefert Initiativen - keine Einreise für manche Muslimstaaten, ignorieren den Klimagipfels etc. Sie wissen doch selbstbwas ihm alles vorgeworfen wird.
Dass es wg. checks & balances hier und da nicht klappt, na ja, aber für's Wahlvolk versucht er es eben und das kommt wahrscheinlich an. Der Rest ist die Schuld des Systems, aber das kenne ich auch von hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 09.07.2017, 21:17
46. Völlig richtig -

Zitat von Das Pferd
Ja, grade Greenpeace ist mir mit einer substanziellen, nicht zu übersehenden und im wesentlichen rechtskonformen Präsenz aufgefallen. Sehr konstruktiv. Ist ja nicht so, daß es keine substanzielle Kritik gab. Aber hedonistische Tanzevents und geplünderte Supermärkte sind halt keine Protestform, deren Aussage ich verstehe
die örtlichen Ausschreitungen waren genau das Gegenteil von sinnvollem politischen Protest - schlicht kontraproduktiv. Würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass sie jenen friedlichen Demonstranten die mediale Zuwendung geraubt haben, die sie ob ihrer zulässigen oder verständlichen Anliegen verdient gehabt hätten. Mit Gewalt erreicht man in der Regel nichts - es sei denn, es handelt sich um staatliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 09.07.2017, 21:22
47. Was wissen wir denn über Traumps Ziele?

Protektionismus wird gesagt, sei eines. Das stimmt so nicht. Gegen global agierendes amerikanische Kapital hat er doch nichts. Seine Ziele sind ganz andere als erwartet: Sein Ego, sein Clan, seine Dynastie. Da hat er was erreicht in Hamburg: Tochter Melania nach vorne geschoben und alle machten mit, wie Spon meldete. Er wird ihr noch ganz andere Stühle zurechtrücken und denkt schon jetzt nur noch an die nächste Wahl. Wenn seine Homebase Windräder wollte, dann würde er sie bauen. Die wollen aber Kohle, good old america, und Fracking, das moderne Amerika. Also gibt er ihnen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 09.07.2017, 21:37
48. Reden

Zitat von imo27
Trump gewinnt und verliert seine Wahlen in den USA. Darauf wird er seine Politik ausrichten. Was die Journalisten und Leute in Deutschland reden, denken und schreiben, ist für ihn völlig irrelevant. Viele verstehen einfach nicht, dass ihn das nicht im Geringsten interessiert. Und das Trump-Bashing von deutschen Politikern und Medien ist deshalb auf für den deutschen Michel ausgerichtet, der glauben soll, dass wir Trump maßregeln können. Jeder bekommt seine Show geboten, die Amerikaner und wir auch.
Das ist wohl so

Was er vorhat und verspricht kann man ja durchaus nachlesen oder sich anschauen. Seine Wähler wollen genau das und das muss er liefern. Das muss man jetzt überhaupt nicht werten, es ist einfach Originalton des US Präsidenten. Auch wenn es von der Breitbartseite kommt, So denkt Präsident Donald Trump und das wird er zumindest versuchen wollen.

"...One of my first acts was ordering all federal agencies to enforce two simple rules: Buy American, and Hire American. We want to build with American Workers, and with American Iron, Aluminum and Steel.

We are also tearing down every possible barrier to domestic energy production to unleash the full power of our economy. The American people will finally be allowed to tap into the vast energy wealth sitting right beneath our feet or right below our shores.

We have also sent a clear message to the world that we will not allow other nations to take advantage of us any longer.

That’s why I withdrew from the one-sided Paris Climate Accord – and believe me, it was one-sided. Not a good deal for our country. And the job-killing Trans Pacific Partnership, and that’s why we are pursuing a total renegotiation of NAFTA and if we don’t get it, we will terminate – that is end NAFTA forever.

Every other nation on earth protects its own interests. America is finally going to do the same.

And as we continue to fight for American workers and industry, it won’t be long before we see the Made in America label proudly displayed on thousands of new products all across this great land and exported all around the world.

Thank you, God bless you, God bless America. We are all doing a job, we are working very hard. It will be America First. It will be Make America Great Again. It’s happening.”

http://www.breitbart.com/video/2017/07/08/trump-era-of-economic-surrender-is-over/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 09.07.2017, 21:43
49. Fakten

Der Mann könnte nicht mal eine Stadt als Bürgermeister regieren.
Ohne Militär und Berater ist er eine politische Null.
Und ein Faschist. Ein gefährlicher Lügner und Hetzer im eigenen Lande, im höchsten Grade beeinflußbar und kleingeistig. Wie war seine Aussage nach der Wahl ? Er möchte das Land (USA) wieder zusammenführen,die Gräben schließen. Das war die nächste Lüge.
Das Verhaltensmuster ist das eines aufkommenden Autokraten und Diktators. Alles was nicht seiner Meinung ist, ist "fake news".
Die Medien, Zeitungen und Nachrichtensender werden permanent diskreditiert, Journalisten persönlich wie von noch keinem POTUS in Art und Weise beleidigt
Man soll sich wohl daran gewöhnen, ja ? An dieses Niveau der Auseinandersetzung in Wort, Schrift und Körpersprache.
Wo lässt nochmal seine Tochter hauptsächlich produzieren ?
Der kann noch nicht einmal mit einer komfortablen Mehrheit im eigenen Land Gesetze durchsetzen. Parteifreunde werden dann genauso behandelt wie "Feinde" und "Verräter". Ekelhaft in Art und Weise.
Einige Hardcorefans im eigenen Lande hat er allein dadurch verloren, daß er ihn Syrien das Bomben sogar noch steigerte. Ganz im Gegensatz zu seinen Aussagen im Wahlkampf und den Verleumdungen gegenüber Obama.
Der POTUS von god´s own country..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7