Forum: Politik
G20-Dilemma der SPD: Hamburg, wir haben ein Problem
AFP

Die Randale von Hamburg sind keine lokale Turbulenz, sie bringen die ganze SPD in Bedrängnis. Kanzlerkandidat Schulz und Bürgermeister Scholz wird das G20-Desaster noch lange beschäftigen - aus vier Gründen.

Seite 1 von 24
schwaebischehausfrau 10.07.2017, 20:09
1. Schade um Scholz..

Scholz tut mir fast leid, das ist eigentlich noch einer der fähigsten und vernünftigsten SPD-Politiker . Besonders im Vergleich zu populistischen Phrasen-Dreschern wie Schulz, Gabriel oder gar Stegner (by the way, ist der immer noch nicht zurückgetreten)?. Man hat das Gewaltpotential der eigenen "Friends & Family" gewaltig unterschätzt und als es sich Freitagnacht entladen hat, war's schon zu spät, um noch effektiv gegensteuern zu können. Die SPD sollte sich jetzt auf die positiven Aspekte konzentrieren: Auch dieses Wochenende kann ihr nicht mehr so stark schaden, daß sie 25 Prozentpunkte an Wählerstimmen verlieren könnte, weil sie sich in weiser Voraussicht schon in den letzten Wochen unter diese Marke manövriert hat. Think positive.

Beitrag melden
funky2meters 10.07.2017, 20:10
2. Lasst endlich den Scholz in Ruhe!

Wer für eine offene, pluralistische Gesellschaft und Demonstrationsrecht statt Polizeistaat steht, muss leider auch damit klarkommen, dass Internationale Krawallmacher diese Freiheit ausnutzen und mit Füßen treten.

Beides ist leider nicht zu haben.

Das ist ein gesellschaftliches Problem. Fragt euch mal lieber warum es Menschen in Gewaltexzesse treibt.

Was wollt ihr denn das nächste mal machen? Totale Kontrolle und Überwachung, erst knüppeln dann fragen? Predictive Crime? Selektion auf Basis von Hautfarbe, Herkunft und Gesinnung?! - Ich glaube, da waren wir schon mal, oder?!

Und in ein paar Wochen schauen alle wieder empört auf die Demonstrationen und polizeistaatlichen Durchgriffe in der Türkei und Russland. Das wäre ja mit unseren europäischen Werten nicht zu vereinbaren. Da müssen Sanktionen her, etc, etc!

Es kann hier, so weh es auch tut, nicht um Einzelschicksale gehen. Hamburg, Deutschland und Europa haben mit dieser Sicherheitspolitik eine fundamental richtige Haltung demonstriert.

Wären wir denn ein Deut besser als der türkische Präsident, wenn hier knüppelhart durchgegriffen wäre?! Und was hätte das gebracht? Wie sähe die Diskussion bitte aus, wenn hier Polizisten in den Tot geschickt worden wären?

Ein zersprengter Mob, tote und Verletzte - Feuer und Zerstörung in der ganzen Stadt und über Tage hinweg - das wäre die Antwort auf den Polizeistaat gewesen!

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 10.07.2017, 20:23
3. mal ganz ehrlich

nun diskutiert man ernsthaft WER nun der Schuldige ist? Obwohl es offensichtlich weltfremd und größtenwahnsinnig war, Hamburg als Ort auszuwählen? Nur um Stärke und "wir schaffen das" zu demostrieren? Klopft mal bei Merkel und ihrem Gefolge an, auch inklusive den Ministerplatzblockieren von der SPD, schmeisst alle raus die mit der Entscheidung zu tun hatten. Fangt oben an. Vielleicht fallen dann zukünftig mal ein paar vernünftige Entscheidungen, es gibt schliesslich auch Inseln in Deutschland oder den gut alt bewährten Petersberg. Nun kommt das Argument: "Politiker verstecken sich nicht". Falsch. Ich habe schon 20 Jahre keinen mehr zufällig auf der Strasse getroffen. Sie verstecken sich bewusst, weil sie zu feige sind, zu ihren Fehlentscheidungen zu stehen. Deshalb geht jetzt wieder die Suche nach Bauernopfern los. Sie werden eins finden, soviel i st sicher.

Beitrag melden
Zukunft3.0 10.07.2017, 20:30
4.

Hamburg wurde als Austragungort für den G20 gewählt, weil Frau Merkel der Welt die neue Elbphilharmonie präsentieren wollte. Wenn man ihr Gesicht im Fernsehen gesehen hat, bei Beginn des Konzertes, dieses süffisante Lächeln. Nach dem Motto, was wir Deutschen da wieder geschaffen haben. Schade nur, dass sie wieder aus allem rauskommt und andere Köpfe dafür rollen werden. Tja SPD und Herr Scholz, da ziehen sie wohl den Kürzeren. Um diese Frau zu schlagen, müssen sie schon andere Geschütze auffahren.

Beitrag melden
M. Vikings 10.07.2017, 20:31
5. Ekelhaft von Spahn, Bosbach und Konsorten.

Das politische Ereignis lockt die Gewalttäter.
Mittlerweile ja aus ganz Europa.
Ein CDU Senat in Hamburg wäre genauso an der Aufgabe gescheitert.

Brokdorf, Wackersdorf, Startbahn-West, Gorleben,
alles in CDU/CSU regierten Bundesländern.

Wenn man sich solche Leute in die Stadt lädt,
mit denen man schon auf dem platten Land
bei eisiger Kälte Probleme hat,
dann muss man die Nummer vergeigen.

https://www.youtube.com/watch?v=zqdmqonME7s

In Hamburg haben die bequem per Bahn und Bus ihre Trupps verlegt,
dann von Anfang an Fehler des Gesamteinsatzleiters Dudde,
den wahrscheinlich auch die CDU eingesetzt hätte,
und schon hat man den Salat.

Alle Beteiligten hatten ausreichend politische Erfahrung,
und hätten das Ergebnis voraussehen können,
auch Merkel trägt durch ihre Einladung politische Verantwortung.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 10.07.2017, 20:41
6. Dass sich SPON

am allgemeinen SPD-Bashing beteiligt, ist schon sehr enttäuschend. Die Frage ist doch eher: Warum fand der G20-Gipfel nicht in München statt? Die Münchner Sicherheitskonferenz findet da doch auch regelmäßig statt. Wollte man München schonen? Oder war die Bewerbung Hamburgs attraktiver? Wurden die Hamburger überhaupt gefragt?
Außerdem regiert in München die CSU, München ist also von Natur aus viel sicherer - außer dass es die italienischen Anarchisten nicht ganz so weit haben.
Allerdings hat es mindestens ebenso schlimme Ausschreitungen 2015 in Mailand bei Manifestationen gegen die Expo gegeben, ebenfalls beim G8-Treffen in Genua 2001. Beide Male war der "Schwarze Block" dafür verantwortlich. Hamburg steht da also nicht allein. Und die Aktionen dieses "Black Bloc" sind von anarchistischem Vandalismus geprägt. Mit der SPD oder ihrer Politik hat das herzlich wenig zu tun.
Vielleicht sollte man die nächste G20-Konferenz auch wieder in einem nicht-demokratischen Staat veranstalten, und vor allem weit weg von den europäischen Schlägertrupps, damit man der Lage leichter Herr werden kann.

Beitrag melden
manicmecanic 10.07.2017, 20:42
7. Scholz redet Unsinn

Er sollte mal klare Gründe benennen,die einen Gipfel bei der UN oder woanders als in einer Millionenstadt schlechter machen.Totaler Unsinn,denn den abgehobenen Herren ist doch eh egal,was vor der Tür passiert.Nicht aber den normalen Bürgern die wie eben in Hamburg nur wegen dem Theater teils starke Einschränkungen hinnehmen mußten.Scholz redet hier arrogant wie ein mittelalterlicher Adliger und kann keine Gründe anführen fürs abhalten einer solchen Veranstaltung in solcher Lage.

Beitrag melden
its4free 10.07.2017, 20:42
8. juhuu

Nun bekommen sie (die CDU/CSU), was sie wollen: das wundervolle Recht zum weiteren Ausbau der Komplettüberwachung, die Linken sind schwer angeschlagen, die SPD in Not. Wer glaubt hier eigentlich, das die Schanze nicht politischen Spielchen geopfert wurde ?

Beitrag melden
St.Baphomet 10.07.2017, 20:47
9. Scholz und die momentan hilflos

agierende SPD wurde wirklich professionell von Merkel und ihren CDU-Strategen reingelegt. Scholz hat vorher was gedacht???
Das würde ein Festival für die SPD ?, wie doof sind die eigentlich noch??
Echt gelungen, alle Achtung, besser hätte es nicht laufen können.
Was in Hamburg passieren wird war sogar meiner Katze klar.
Diese an sich völlig überflüssige Veranstaltung in einer anerkannten Hochburg militanter Linken stattfinden zu lassen war aus Sicht der CDU geradezu genial. Kurz vor der Wahl noch genialer.
Jetzt ist allen klar: LINKE sind BÖSE.
Hat definitiv funktioniert.
Mal sehen ob Passau, Regensburg oder München so ein EVENT?? in Zukunft besser hinbekommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!