Forum: Politik
G20-Dilemma der SPD: Hamburg, wir haben ein Problem
AFP

Die Randale von Hamburg sind keine lokale Turbulenz, sie bringen die ganze SPD in Bedrängnis. Kanzlerkandidat Schulz und Bürgermeister Scholz wird das G20-Desaster noch lange beschäftigen - aus vier Gründen.

Seite 24 von 24
gehirngebrauch 11.07.2017, 07:57
230. schulz

sollte sich doch nicht über "fast terroristische" aufregen, sondern mal klipp und klar die wirklich schuldigen am hamburger desaster benennen. das waren doch nicht die ersten krawalle bei derartigen veranstaltungen. im grunde genommen konnte sich doch jeder deppe an fünf fingern abzählen was dort laufen wird. stegners stuss kennt man ja zur genüge. "...........Vor dem G20-Treffen stellten Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel Hamburg als Veranstaltungsort infrage. Aus ihrer Sicht sollten die Gipfel künftig nur noch bei den Vereinten Nationen in New York stattfinden. Das war ein Vorstoß, der Olaf Scholz verärgerte........", hätte scholz mal lieber auf die beiden gehört. seinen hut sollte er aber auf jeden fall nehmen.

Beitrag melden
bullermännchen 11.07.2017, 08:01
231. Und danach sind wir alle furchtbar schlau!

Es ist ja nicht so lange her als das man sich nicht an viele viele mahnende Worte erinnert wie Irrsinn! Seid ihr bekloppt? Geht gar nicht! Alles in Verbindung mit dem Veranstaltungsort dieser sinnlosen Zusammenkunft von Diktatoren, Korrumpisten und Sesselpupsern.
Nein, überhaupt kein Problem! Alle Stimmen aus Politik (alle Farben) und Polizei treten einhellig vor die Kameras "Null Problemo"!
Die Machtdemonstration die darauf hin folgte war gewaltig, so etwas hat man in Deutschland noch nicht gesehen. Je näher die Ankunft der "Bosse" rückte, desto mehr schwarze Polizeiblöcke wurden angekarrt.
Jeder Hamburger hat spätestens Donnerstag Abend Angst bekommen. Angst vor der Gewalt die nun einmal immer eskaliert wenn Macht demonstriert wird.
Auf der anderen Seite haben wir schwer nachvollziehbare Verhaltensweisen die überhaupt nichts mit einer Alternativen oder linken Gesinnung zu tun haben. Der linke oder einfach nur der, der G20 doof findet und ein Nein Danke Schild in die Höhe hält, der ist auf der selben Stufe wie der schwarz vermummte Holigan der Spaß daran hat auf die Fresse zu bekommen und alles zu zerstören was vor seinen leeren Kopf kommt. Erinnert man sich an die frühen Ausschreitungen zum 1. Mai, dann wird im Vergleich klar, das ist kein (linker) Protest mehr. Wenn Muttis alter Fiesta angezündet wird, dann ist das kein Protest gegen die Obrigkeit und das Establishment, dann ist das einfach pure hassbelegte Gewalt dummer Individuen.
Aber warum hat die Polizei das nicht in den Griff bekommen? Man hat sich lange im Vorfeld darauf vorbereitet. V-Leute gibt es auch links. Anscheinend ist links etwas intelligenter als rechts und so konnte sich der Block der schwarzen Drecksäcke seine Pläne zurecht legen, konnte generalstabsmäßig planen. Und das allerbeste, jeder der wollte konnte es im Netz mitverfolgen. Das allermeiste war offen zugänglich. Ein wenig Darknet aber nichts was unser Polizeiapparat nicht hätte mit wenigen Mitteln mitlesen hätte können. Selbst Hinwweise darauf wurden mit dicker Hose und einem "haben wir im Griff" beantwortet.
Spätestens kurz vor dem Gipfel hätten die Strömungen der Gewalttäter in Richtung Hamburg, die Infos aus den Netzen dazu führen müssen, den Gipfel mal ganz schnell nach Usbekistan oder sonstwo hin zu legen. Nein, wir sind gut vorbereitet und haben alles im Griff.
Jetzt kommt das Bashing! CDU gegen SPD usw. Das Innenministerium schimpft auf die Regierung des Stadtstaates. Was hat das denn bitte für einen Sinn? Wir haben Ministerien und die haben ihre Häuptlinge. Ganz oben läuft es in der Bundesregierung zusammen. Letztendlich müssten die Stimmen lauten "Merkel soll gehen!" Alle darunter sind Befehlsempfänger. Nicht auszudenken wenn Olaf sich vor dem Gipfel geweigert hätte den Gipfel in Hamburg durchzuführen! Richtig wäre es gewesen aber eine Chance gab es nicht.
Ich hoffe das diese Ausufernde Gewalt auf allen Seiten mindestens dazu führt, dass es keine Veranstaltung solcher Art mehr gibt. Nicht mehr in einer Großstadt - egal wo!

Beitrag melden
Gruuber 11.07.2017, 08:05
232. Wenn man beim deutschen Verfassungsschutz

bzw. der deutschen Polizei wäre,

wüsste man garantiert ungefähr, wo die linken und rechten Gewalttäter in Deutschland ihre Versammlungspunkte haben. Und würde diese Banden auch ständig(!) genau überwachen lassen. Zumindest viel besser als der deutsche Verfassungsschutz und die deutsche Polizei solche Banden zu überwachen scheinen.

Welche Überwachung bekannter Versammlungspunkte und Treffpunkte krimineller Banden gab es denn konkret(!!!) durch diese Sicherheitsdienststellen? Wurde überhaupt einer der Versammlungs- und Treffpunkte, die sogar vielen Normalbürgern bekannt sind, überwacht?

Insbesondere der rechtsextremen Gewalttäter, die ja mit Mord, Totschlag sowie Terror gegen Flüchtlinge und Ausländer das Hauptproblem in Deutschland sind und mit denen die deutschen Sicherheitskräfte sowieso sogar über Kontaktpersonen ständig in Verbindung gewesen sind und sicher auch jetzt noch immer sind.

Wenn man sich daran erinnert, dass sogar alle Attentäter und Schwerkriminelle schon vorher (oft lange) immer polizeibekannt waren, fragt man schon, was der Verfassungsschutz und die Polizei gegen weitere schwerkriminelle Handlungen dieser Personen machen würden? Und was noch besseres Ausspionieren der Bevölkerung an Verhinderungen von Verbrechen bringen würde.

Wenn Verfassungsschutz und Polizei anscheinend nicht einmal bekannte potentielle Verbrecher bzw. sogar Wiederholungstäter ausreichend überwacht.

Beitrag melden
Entsetzen 11.07.2017, 08:13
233. Wer Straftaten

als Krawalle verniedlicht, muss sich fragen lassen, ob er durch sein Denken nicht den Nährboden geschaffen hat, auf dem diese Straftaten gediehen.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 11.07.2017, 08:22
234.

Na gut. Scholz hat sich vor dem Gipfel weltfremd geäußert. Er hätte auch sagen können: auf die Stadt Hamburg kommen unangenehme Tage zu. Da hätte ihn dann auch jeder runter gemacht. Ich wage zu behaupten, dass es in jeder Stadt in D zu solchen Ausschreitungen gekommen wäre. Randalierer und Krawalltouristen finden immer einen Weg. Und wenn man schon den Rücktritt von Scholz fordert, dann bitte auch den von Merkel. Sie wollte den Gipfel in Hamburg. Schade ist nur, dass der berechtigte Protest gegenüber der G20 und dem Kapitalismus und Weltwirtschaftssystem im Allgemeinen medial untergeht. Es geht nur noch um die Krawalle. Letztendlich hat G20 nichts gebracht, außer den Status Quo zu zementieren. Die Schäden werden mit Steuergeld zugekleistert. Das kennen wir ja.

Beitrag melden
spon_3511963 11.07.2017, 08:29
235. gehst du zum Weib vergesse die Peitsche nicht

Ergo: Willst du der Kanzlerin zu gefallen sein bedenke die Folgen.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 11.07.2017, 08:44
236. Rock gegen Links?

Zitat von anark
Konzerte gegen links - der listige Heiko Maas versteht es immer wieder, die Bürger zu überraschen. Als Veranstaltungsorte wären vielleicht das nürnberger Reichsparteigelände oder in inniger Zusammenarbeit mit der Pegida Dresden möglich. Die passenden Bands wie Störkraft etc. haben möglicherweise auch noch einige freie Termine. Na ja, auch die Finanzierung wird sich auch noch irgendwie regeln lassen. Und kann der Maddin im Wahlkampf mit der Geh-rechts-tigkeitsfrage bestimmt punkten. Ansonsten werden jetzt die Kettenhunde wie Söder, Spahn, Tauber und de Misere von der Leine gelassen. Und die teflonbeschichtete Dame aus Berlin wird natürlich von nichts gewußt haben. In den 1980er Jahren gab es einen interessanten Song von Konstantin Wecker, nannte sich "Es herrscht wieder Frieden im Land", zum mal wieder anhören durchaus zu empfehlen. Mir graut vor der Zukunft. Mal sehen, wo wir in drei Jahren stehen. Und nicht vergessen, immer einen gepackten Koffer bereit halten.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie leicht sich SPD-Politiker von konservativen Leit(d?)medien ins Bockshorn jagen lassen. Vielleicht hört Heiko Maas privat nur Andrea Berg oder Helene Fischer. Anders ist seine Naivität nicht erklärbar, wenn ein Minister einer SOZIALDEMOKRATISCHEN und damit geschichtlich LINKS im Parteienspektrum zu verortenden Partei, sich in ein "Rock gegen Links-Konzert" reinquatschen lässt. Wer sollte dort spielen, außer Neonazi-Bands? Und wer sollte Promotor sein? Die AfD? Man könnte natürlich aus den USA einige "Republican Rocker" wie Ted Nugent einfliegen lassen. Der selbsternannte "Motor City Madman", NRA-Lautsprecher und Trump-Unterstützer hält allerdings bereits Barack Obama für einen linksradikalen Extremisten und Kommunisten. Dann käme man auch schnell in Erklärungsnotstand. Manchmal machen mich die Genossen einfach nur fassungslos. Egal ob sie Scholz, Maas oder sonst wie heißen.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 11.07.2017, 08:53
237. Das passt den Konservativen

natürlich ganz hervorragend in den Kram.
So kann man wegen einer Handvoll Spinnern eine ganze politische Richtung in Geiselhaft nehmen.
Für die BTW heißt das: Freie Bahn für 4 weitere Jahre "Sie kennen mich!".
Liz und Friede sorgen schon dafür..

Beitrag melden
diorder 11.07.2017, 09:39
238. Merkels Umverteilungen

Atomausstieg, Energiewende, Flüchtlinge, G20. Die kostenträchtige Musik bestellen und die anderen die Zeche zahlen lassen. Die Steuerzahlenden. Das Lob als "Macherin" einstecken und Beruhigungspillen verteilen: Uns gehts doch gut. Dass sie die Mitschuld an G20 durch Altmeier verkünden läßt, ist für die zu erwartende GroKo sicher notwendig. Sie selbst aber drückt sich davor , nicht nur in diesem Falle Farbe zu bekennen.

Beitrag melden
Seite 24 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!