Forum: Politik
G20-Gipfel in Australien: Putin und Merkel wollen unter vier Augen reden
AP/ RIA-Novosti/ Presidential Press Service

Am anderen Ende der Welt wollen Wladimir Putin und Angela Merkel über die Ukraine-Krise beraten. Die beiden Politiker planen ein Treffen am Rande des G20-Gipfels in Brisbane. Ein wichtiges Thema will der Kreml-Chef aber aussparen.

Seite 1 von 6
five-oceans-buccaneer 14.11.2014, 13:23
1. In 25 Jahren

hat sich West und Ost angenaehert, es wurde abgeruestet auf allen Seiten, nur Putin hat heimlich aufgeruestet, die Krim sich unter den Nagerl gerissen, in Ostukraine interveniert - und jetzt? Das ganze Vertruen zu Russland ist zerstoert auf lange, lange Zeit.
Wer leidet darunter? Die russische Bevoelkerung! Aber das ist einem Putin egal. Typischer Sowietbonze.

Willkommmen im Kalten Krieg Nr. 2. Schuld an all dem ist einzi und alleine Putin. Dies alles waere nicht noetig gewesen. Auf jeden Fall wird der Westen bis auf weiteres keine leichtfertigen Investitionen in Russland taetigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 14.11.2014, 13:39
2. Ja, und?

Merkel will mit Putin reden.
Was soll das bringen? Sie hat null Vollmachten. Natürlich ist es angenehmer, in einem netten Salon mit Putin zu plaudern, als mit den tatsächlichen Akteuren wie z. B. den Regierungschefs der neuen Volksrepubliken.
Da wird wieder über diejenigen geredet, mit denen man reden müsste.

Alter Trick, wenn man einen Konflikt nicht wirklich beilegen möchte. Ich glaube, das macht Merkel ganz bewusst. Sie weiß genau, dass sein Einfluss eher begrenzt ist, weil die Rebellenrepubliken nicht auf ihn hören.
PS. Die Prognose für 2015 liegt bei 0,1% Wachstum für D. Auch das lässt sich durch neue Sanktionen noch unterbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 14.11.2014, 13:45
3. Es gibt noch Chancen auf Vernunft in der Politik

Zum 1. Mal lässt SPON den Putin ohne Hähme reden und sein Verhältnis zu Merkel darstellen. Er klingt sehr vernünftig wie ein ordentlicher Staatsmann. Russland reagiert anscheinend sehr besonnen in der Ukrainenkrise im Gegensatz zum Westen, der Russland z. G.der Ukraine ausgestoßen hat, wie Gorbatschow am letzten WE ausführte. Merkel weiß, dass sie jetzt für die Ukraine finanziell die nächsten Jahre bluten muss und eine Konjunktur ohne Russland-Export nicht gegeben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freestyler007_xxx 14.11.2014, 13:52
4. dem Nr.2

Man muss grenzenlos naiv sein oder so tun um zu glauben diese Marionetten - ''Republiken'' könnten ohne Russische bewaffnete Unterstützung eine Woche überleben. Die produzieren nichts, weder Waffen noch Munition aber an denen scheint nicht zu mangeln. Greifen ukrainische Armee ständig an. Worüber sollte man mit den reden? Abzug nach Russland von wo sie gekommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlos4701 14.11.2014, 13:53
5. Großrussland

Russland meint anscheinend, es hat ein Recht auf abhängige Vasallenstaaten um sich herum, so wie zu Soviet-Zeiten. Mangels kultureller und wirtschaftlicher Anziehungskraft wird miltärisch nachgeholfen. Die Befriedigung des nationalistischen Rausches und Großmacht-Strebens ist denen wohl wichtiger als eine friedliche Entwicklung des Landes. Ich fürchte, da wird erst ein Umdenken einsetzen, wenn mit "Großrussland" das selbe passiert ist, wie mit der Soviet-Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newsoholic 14.11.2014, 13:55
6. Nur Putin hat heimlich aufgerüstet?

Zitat von five-oceans-buccaneer
hat sich West und Ost angenaehert, es wurde abgeruestet auf allen Seiten, nur Putin hat heimlich aufgeruestet, die Krim sich unter den Nagerl gerissen, in Ostukraine interveniert - und jetzt? Das ganze Vertruen zu Russland ist zerstoert ......
Schauen Sie sich mal die Entwicklung des US-Militäretats über die letzten Jahre an, dann wissen Sie, wer hier am meisten aufgerüstet hat, und dass obwohl die US-Verteidigungsausgaben (schönes, Wort übrigens, trifft aber den Kern nicht ganz) ein Vielfaches der russischen und Chinesischen zusammen sind. Die russische Bevölkerung leidet derzeit vielmehr unter den von uns verhängten Sanktionen, was uns dort sicher nicht viele Freunde einbringen wird. Zudem leidet unsere eigene Wirtschaft und damit auch unsere Bevölkerung. Un

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OTTERBIENE 14.11.2014, 13:58
7. lass uns nur über legitime interessen sprechen

alles andere wäre einmischung. so etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 14.11.2014, 13:59
8. Nun reden sie wieder einmal miteinander

Was soll´s, ändern wird sich deshalb nichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newsoholic 14.11.2014, 13:59
9. Interessengeleitete Politik

Putin hat Recht, alle Politik ist von irgendwelchen Interessen geleitet. Ich frage mich im Fall von Frau Merkel nur, wessen Interessen das wohl sein mögen. Die des deutschen Volkes sind es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6