Forum: Politik
G20-Gipfel in Australien: Putin und Merkel wollen unter vier Augen reden
AP/ RIA-Novosti/ Presidential Press Service

Am anderen Ende der Welt wollen Wladimir Putin und Angela Merkel über die Ukraine-Krise beraten. Die beiden Politiker planen ein Treffen am Rande des G20-Gipfels in Brisbane. Ein wichtiges Thema will der Kreml-Chef aber aussparen.

Seite 6 von 6
Budapester1999 14.11.2014, 17:10
50. Selten

Zitat von silverhair
#1 Heute, 13:23 von five-oceans-buccaneer Blödsinn. Die Nato und USA haben inzwischen ein Kriegshaushalt von über 1.000 Mrd USD .. dahingegen Russland grad mal 88 Mrd. Euro! Da wurde nicht "abgerüstet" da wurde .....
so gelacht. Danke! Keiner will mehr mit Euro bezahlt werden, der war gut! Die Wirtschaft geht den Bach runter? Zuletzt wenig Nachrichten verfolgt? Arbeitslosigkeit gesunken, neuer Exportrekord. Wahnsinn, wie in Deutschland die Wirtschaft den Bach runter geht. Ich schlage Sie für den deutschen Comedypreis vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 14.11.2014, 17:11
51. Sie sehen das zu einseitig

Zitat von five-oceans-buccaneer
hat sich West und Ost angenaehert, es wurde abgeruestet auf allen Seiten, nur Putin hat heimlich aufgeruestet, die Krim sich unter den Nagerl gerissen, in Ostukraine interveniert - und jetzt? Das ganze Vertruen zu Russland ist zerstoert auf lange, lange Zeit. Wer leidet darunter? Die russische Bevoelkerung! Aber das ist einem Putin egal. Typischer Sowietbonze. Willkommmen im Kalten Krieg Nr. 2. Schuld an all dem ist einzi und alleine Putin. Dies alles waere nicht noetig gewesen. Auf jeden Fall wird der Westen bis auf weiteres keine leichtfertigen Investitionen in Russland taetigen.
Bis die USA und div. andere Staaten Georgien Hoffnung auf einen Nato-Beitritt machten und den damaligen georgischen Präsidenten dadurch indirekt zu seinem Abenteuer mit den Russen ermutigten, war das Verhältnis mit den Russen in Ordnung. Später wurde dann in der Ukraine eine gewählte Regierung weggeputscht. Ausserdem war für jeden klar, der das Assozierungs-Abkommen zwischen der EU und er Ukraine gelesen hat, dass da Probleme mit den Russen entstehen werden. Auch haben diverse Fachleute darauf hingewiesen, dass die Ukraine durch dieses Abkommen zerrissen werden könnte. Aber das schien den EU-Staaten egal zu sein. Eine andere Möglichkeit wäre auch, dass die EU-Staaten, und somit auch die BRD, keinen grossen Einfluss auf die Ereignisse in der Ukraine gehabt haben. Dies würde aber das ganzen Getöse der EU hinsichtlich gemeinsamer Aussenpolitik etc. als Lachnummer entlarven. Wenn man die Rede von US-Vizepräsident Biden liest, dann ist die ganze EU (inkl. BRD) nichts als ein sich aufplusternder Vasallenverein der USA, der nur die Schäden der US-Politik in der Ukraine bezahlen darf und das auch schön brav ausführt. Da wird ein zuverlässiger Energielieferant solange gepiesakt bis sich die EU-Staaten dann unsicherere und teuerere Lieferanten suchen müssen. Die Investitionen in Russland werden durch die Sanktionen, zu denen die EU-Staaten von den USA gezwungen wurden (mit welchem Druckmittel wäre interessant zu wissen), leichtfertig aufs Spiel gesetzt und Arbeitsplätze in der BRD gefährdet. Der Kalte Krieg 2, wird nicht durch Russland verursacht sondern durch die leichtsinnige und gefährliche Politik der USA und der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennbob 14.11.2014, 17:12
52. Der Westen

Zitat von Sauerländer
Das der Westen einen gewählten Präsidenten gestürzt hat... -------Wieso verlassen Sie hier nun den Weg der Sachlichkeit? Weil ein Herr Steinmeier versucht hat dort zu vermitteln? Ist dies der Beweis, dass der Westen den Putsch unterstützt hat?
besteht nicht nur aus dem Herrn Steinmeier. Gut, der Obama und die Merkel sind nicht auf dem Maidan gewesen, aber sonst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 14.11.2014, 18:05
53.

Zitat von madmax9999
Bis die USA und div. andere Staaten Georgien Hoffnung auf einen Nato-Beitritt machten und den damaligen georgischen Präsidenten dadurch indirekt zu seinem Abenteuer mit den Russen ermutigten, war das Verhältnis mit den Russen in Ordnung.
Der Führung eines souverenen Staates zu vermitteln, man wird sie bei ihren eigenen Zielen(!) unterstützen ist ein "Abenteuer", der die Invasion eines dritten Staates rechfertigt?

Und Sie können wahrscheinlich immer noch nicht kapieren, warum so gut wie alle WEG von Russland und so schnell wie möglich in die EU und die NATO wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polying 14.11.2014, 18:06
54. auf den Punkt genau

madmax9999
Besser direkte Gespräche als weitere Sanktionsdrohungen


dem ist leider nichts hinzuzufügen und hat meine vollste Zustimmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 14.11.2014, 23:26
55. Partnersuche

Zitat von Budapester1999
mit dem Laufburschen (Sachartschenko) reden, wenn ich gleich direkt mit dem Boss (Putin) verhandeln kann?
Dann verhandeln Sie mal schön mit Ihrem Wunschpartner.
Wie ich schon richtig sagte: Mit Ihrem Ansatz ist das Ergebnis bisher gleich null.
Auch der Regenwurm braucht 200 Fehlversuche. :-)

PS. Schon bemerkenswert, dass das einzige greifbare Ergebnis (ein bisschen Waffenstillstand und etwas Beruhigung) zustande kam, als die bösen Unpersonen, die ja angeblich gar nichts zu sagen hatten, in die Gespräche einbezogen wurden. Ganz ohne den noch böseren "Boss" am Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 15.11.2014, 02:18
56. Erstens ist es anders und zweitens als man denkt

Man kann nur staunen über diese blödsinnigen Politikbetrachtungen, die da gegen Putin und Russland veröffentlicht werden.
Frau Merkel würde vielleicht gerne Putin entgegenkommen wenn sie dürfte. Blödsinn ist die Einschätzung dass es Putin um Macht geht und was sonst noch. Er stellt zu recht klar, dass jeder nun mal seine Interessen vertritt. Da wäre also schon die Frage: Welche Interessen treiben die USA nach Osteuropa? Es ist offensichtlich, dass sie Russland vom europäischen Wirtschaftsraum verdrängen wollen Putin vertritt das legale Recht sich durch die USA- Politik nicht von Europa isolieren zu lassen und sich die NATO auf Distanz zu halten.. Beides also verständlich. Putin kann voraussetzen, dass auf lange Sicht die Beziehung zur EU wieder neu aufgebaut werden kann, wenn er Obama lange genug die Stirn bietet. Er weis auch, dass in der EU politische Veränderungen möglich sind die es mit sich bringen diese Versklavung der EU an die USA zu lockern, oder gar aufzuheben. Es würde der EU gut anstehen, den USA auf gleicher Ebene zu begegnen wo es seine vitalen Interessen betrifft. Das wären die EU Regierungen ihren Bürgern schuldig Der Ukrainkonflikt war mit Absicht vom NATO-Westen inszeniert um Putin herauszufordern. Quatsch, Putin zu unterstellen, dass er auf Länderraub aus ist. Doch in jedem Falle wird er die Ostukraine Unterstützen die ihm als Pufferzone dient wenn der Westen die NATO in der übrigen Ukraine stationiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
losmos 16.11.2014, 01:16
57. Losmos

Ich weiß nicht, aber merkt denn niemand was Putin vor hat ? Er hat sich die Krim geholt, und ihm ist klar das man die Krim nicht auf Dauer über den Seeweg versorgen kann, also braucht er einen Landweg und schau da, schon möchten sich teile anschließen die es ermöglicht von Russland zur Krim zu kommen. Toll was, und das schlimmste wir können NICHTS dagegen machen, außer allen die Einfluss haben das Geldsperren und sie Isolieren und zwar schnell. Es gibt keinen anderen weg...............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6