Forum: Politik
G20-Gipfel in Brisbane: Im Schatten Russlands
DPA

Beim G20-Gipfel in Brisbane soll es eigentlich um wirtschaftliche Reformen gehen. Doch der Konflikt Russlands mit der Ukraine überschattet das Treffen. Am Samstagabend soll die Kanzlerin den russischen Staatschef zum Vier-Augen-Gespräch treffen.

Seite 1 von 26
blindgaenger 15.11.2014, 06:10
1. Seit wann sind Handelsabkommen Herzensangelegenheiten?

Also mal in Echt... Wer schreibt denn so einen Quatsch? TTIP eine 'Herzensangelegenheit der Kanzlerin'? Sie sagt ja nicht viel, und das ist in der Politik kein Nachteil. Sie ist auch nicht dumm genug, um NICHT zu wissen, dass das ein Knebelabkommen und das Ende des kleinen Rests euopaeischer Unabhaengigkeit ist.... Und sowas will sie im Namen des deutschen Volkes wie einen Liebesbriefe mit ihrem Namen zieren, weil es doch eine Herzensangelegenhit sein soll? Wer schreibt denn so einen Bloedsinn?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 15.11.2014, 06:10
2. Waere doch ein gutes Zeichen Deutschlands

bei den BRICS Staaten mitzumachen und eine Bruecke zwischen den Bloecken zu bilden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 15.11.2014, 06:13
3.

Auf dem Gruppen-Bild sieht man wie isoliert Putin in der Welt wirklich ist. Brasilien, Südafrika, Indien und China hat Putin ja wohl auf seiner Seite.
Da können uns die westlichen Medien erzählen was sie wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 15.11.2014, 06:29
4. Der G20 Gipfel ist eine Farce!

Putin wqird bei dem Gipfel nichts erreichen unter den gegebenen Umständen sollte es keine Gespräche mehr geben. Nur die Isolation und weitere Sanktionen sind hier die einzige Antwort, die noch auf die einseitigen Aggressionen gegeben werden können. Gespräche und Angebote für einen Ausweg hat es genug gegeben. Man muss in Russland verstehen das Putin kein zuverlässiger Gesprächspartner mehr für den Westen ist. Putin selbst ist Russlands größter Feind geworden und wird diesen Land auch weiterhin großen Schaden zufügen, das sollte die Opposition im Land erkennen. Ob Merkel zum X-ten male mit Ihm spricht ist vollkommen nebensächlich, Sie hat noch nie irgend etwas in Ihren Gesprächen ereicht und wird es auch bei Ihm nicht. Der lachende Dritte und Gewinner in diesem kalten Krieg steht schon fest, in China reibt man sich schon die Hände über die günstigen Rohstoffe aus Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 15.11.2014, 06:54
5. Das erste Foto sagt alles

Die BRICS-Länder Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben die "westlichen" Länder überrundet. Bruttosozialprodukt nach IWF, Veränderung 1995-2015:
China von Platz 3 auf 1; Indien von Platz 8 auf 3; Russland von Platz 10 auf 6; Brasilien von Platz 9 auf 7. USA von 1 auf 2 abgerutscht; Deutschland von 4 auf 5; Frankreich von 6 auf 9; UK von 7 auf 10;

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 15.11.2014, 07:07
6. reden

Es ist ja schön, wenn Merkel wenigstens mit Puntin redet, ob noch oder wieder. Dass da was bei rauskommt bezweifle ich leider. Sie schleimt sich halt wieder lieber an die USA ran, diesmal mit TTIP wie damals an Bush, als sie uns mit in den Irakkrieg reißen wollte. (Schon vergessen?) Und wieder droht es sehr schädlich für Deutschland zu werden, denn wenn Europa irgendwie von TTIP profitieren könnte, würden die USA sich niemals darauf einlassen. Es ist doch ein Nullsummenspiel: Kaufkraft und Warenbedarf bleiben gleich. Wenn die USA das Abkommen wollen, heißt das, sie erwarten, dass mehr Geld in die USA fließt und entsprechend weniger nach Europa. Wir täten besser daran, uns mit Russland zu versöhnen, denn mit denen haben wir gemeinsame Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 15.11.2014, 07:30
7. Die

weiter auf Konfrontationskurs gegen Russland, auch wenn es um Weltwirtschaft geht. Da nützt auch die Ermahnung des australischen Premiers nichts. Die Eu-Europäer wollen halt unbedingt Streit und Krieg - wegen ihrer "Moral".
Russland zeigt indes, dass es keineswegs eine lokale "Mittelmacht" ist, wie das Obama am Beginn des Ukraine Putsches mehrfach betont hat. Sie zeigen, dass sie weltweit präsent sein können, nicht nur der selbsternannte Weltmachtführer USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Login 15.11.2014, 07:30
8. Im Schatten...

...der "Schwellenländer" Plus.
Betrachte dieses Foto genau, und Du wirst feststellen, dass der "Westen", dieser gierige Moloch, ein Auslaufmodell ist.
In naher Zukunft wird der Taktstock im Machtgefüge dieses Planeten an anderer Stelle geschwungen...und das wird verdammt ungemütlich für unsere verhätschelten, satten Nachfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 15.11.2014, 07:35
9. 07:35

Wieviel Prozent der Weltbevölkerung und der globalen Wirtschaftsleistung stehen hier gleich nochmal? Wenn in unseren Medien immer vom "Westen" gesprochen wird könnte man schnell denken es handelt sich um die demokratische Mehrheit (ein Man eine Stimme).
Sooooooooo schlimm kann es also mit der internationalen Einschätzung zum Ukraine-Konflikt und der Rolle Russlands nicht sein.
Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26