Forum: Politik
G20-Gipfel: Das sagt die internationale Presse
DPA

Der G20-Gipfel ist vorbei - und die internationale Presse zieht Bilanz. Wer führt den Westen? Und welches Bild vermitteln die Krawalle? Der Überblick.

Seite 1 von 7
peter-11 09.07.2017, 12:39
1. Interessant

... wie die ausländische Presse doch die Notwendigkeit solcher Gipfel sieht und auch die Gewalt der Chaoten (nicht der Polzei !) kritisch beurteilt.
Tut richtig gut!!

Anmerkung und nicht repräsentativ... Ab einem Treffpunkt von Fahrradfahren war HH auch Thema ... erstaunlich, dass drei eigentlich recht links eingestellte Leute ihre Wahl im September noch einmal überdenken wollen. Ihr Beweggrund: Äußerungen von Politikern denen sie eigentlich näher stehen zur Gewalt... und da war die Polizei ausdrücklich nicht gemeint.
Sollte das bei anderen Wählern ähnlich sein, dann wird sich noch so Einiges verschieben.

Beitrag melden
From7000islands 09.07.2017, 12:39
2. Fakten erwünscht - wenigstens in Hamburg

Jetzt warten die Menschen darauf, zu sehen, was milde Richter zu den armen eingekerkerten Randalierern sagen werden. Werden die Richter die seelische Not und die dadurch entstandene Unzurechnungsfähigkeit der Randalierer im Zustand der Erregung feststellen? was natürlich straffmildernd wirken wird? Oder wird es eine international übliche Bestrafung gegen?

Als ich vor dem G20 einen Kommentar ablieferte, in dem ich meinte, Merkel muss zeigen , wer in Deutschland der Hausherr ist, wenn es um Proteste geht, da wurde mein Kommentar leider wegzensiert. Nun haben wir den Salat, weil Merkel meine Empfehlung nicht lesen konnte - sigh.

Beitrag melden
spontifex 09.07.2017, 12:41
3. Sie kann es nicht

Die internatioinale Presse sagt, dass die deutsche Bundeskanzlerin sich seit zwölf Jahren davor drückt, die Riesensauerei in ihrem eigenen Hinterhof aufzuräumen und immer das arme Opfer gibt, das arme Weibchen oder die Trümmerfrau, wenn dieses Thema angesprochen wird.

Wobei Süd - und Osteuropa selbstredend zum schmutzigen, deutschen Hinterhof zählen. Ja, sogar Afrika zählt dazu, aber darum müssen Sie sich nicht kümmern - die Karawane zieht weiter.

Die internationale Presse sagt, dass die im Übrigen wirklich größenwahnsinnig und eine Chauvinistin sein muss, wenn sie glaubt, zu wissen und dem Rest der Welt erklären zu müssen, dass Gott und die Welt nur mit paranoidem Exekutivismus und unter Zerstörung jeglichen Rechts - , Verfassungs - und Sozialstaats zu retten seien, im Falle Deutschlands unter Zerstörung der freiheitlich - demokratischen Grundordnung durch Installation eines Parteienstaats.

Beitrag melden
Ein kleiner Idiot 09.07.2017, 12:42
4. Der falsche Fokus.

Der tobende Mob in den Strassen von Hamburg ist sicher ein wichtiges Thema - aber nicht das wichtigste. Natrülich müssen die Straftaten verfolgt und die Täter zur Verantwortung gezogen. Aber das wichtige ist die ganze Welt in der wir alle leben wollen und wie wir diese gestalten. Die G20 scheinen hier eher die Antworten zu verweigern und vor den Interessen ihrer Nationen zu scheitern. Darauf sollten sich die Medien konzentrieren in ihrer Berichterstattung und auf die Veranstaltungen der Zivilgesellschaft in Hamburg und was dort passierte. Das macht unsere zukunft aus und nicht das gute Geld verdienen mit Krawalllbildern.

Siehe auch dazu den Presseclub von heute. Dort wurde in Summe ordentlich diskutiert. So muss es weiter gehen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 09.07.2017, 12:44
5.

"China und Russland ist jedes Mittel recht, um den Westen zu spalten und zu schwächen. Denn das erhöht ihr Gewicht in der Welt. Nur deshalb dienen sie sich nun Europa als Partner an. Als Alternativen zum Bündnis mit Amerika taugen die Autokratien jedoch nicht."

Vielleicht nicht, aber Amerika taugt selbst immer weniger als Verbündeter. Das Land entwickelt sich immer mehr zu Oligarchie, Bürgerrechte wurden und werden weiter abgebaut (nur solange das Waffenrecht nicht angetastet wird, merkt das kaum Jemand), die Lebensqualität und die politische Bedeutung des Individuums sinken langsam weiter, die Gesellschaft ist in fast allen wichtigen Fragen gespalten und außenpolitisch verlässt man sich zunehmend mehr auf Gewalt denn auf Kooperation und kluge Zukunftsplanung.
Noch sind die USA sicher weit davon entfernt, auf einer Stufe mit Russland zu stehen - in nahezu allen Belangen. Aber es ist nicht schwer, da einen negativen Trend zu sehen.

Europa muss sich ernsthaft darauf vorbereiten, in absehbarer Zeit allein dazustehen. Wir sollten uns das klar machen und uns entsprechend planen. Die Schwächen der EU beseitigen und einen vereinten Staat schaffen. Die Handelspartner von morgen in Afrika, Südamerika und Asien heranzüchten. Und uns schonmal nach künftigen Verbündeten umsehen. Indien zum Beispiel hat viel Potential. Klar ist da noch Arbeit nötig um das zu entfalten - aber je mehr man dabei hilft, desto besser stehen wir am Ende da.

Beitrag melden
Lua-Lua 09.07.2017, 12:47
6. Internationale Presse

Das soll internationale Presse sein ? CH(2), NED, ITA, FRA, AUT - GB (3). Außer Großbritannien sind das doch alle nur Deutscher "Abnicker". Wer ließt denn diese Zeitungen ? CH, NED, AUT haben jeweils weniger Einwohner als Istanbul. Warum nicht mal die wirkliche Internationale Presse ? Indonesien, Süd-Africa, Brasilien, Türkei ?

Beitrag melden
INGXXL 09.07.2017, 12:50
7. Über rauschend positiv

Die Bericht Erstattung der ausländischen Presse. Die Krawalle treten in den Hintergrund

Beitrag melden
stangenzimt 09.07.2017, 12:52
8. Sack Reis aus dem Budni-Markt entwendet - er steht noch!

Das deckt sich mit meiner Lektüre der internationalen Presse: solange der Ablauf des eigentlichen Gipfels nicht gestört wird und (gottseidank !) niemand ums Leben kommt, interessieren die strohdummen Spielchen und Rituale der Krawalltouristen im Ausland - mit Verlaub - keine Sau. Allenfalls mal ein Halbsatz wie "im Stadtgebiet zündeten Randalierer Autos an und lieferten sich Strassenschlachten mit der Polizei". So wie es in anderen Ländern eben fast zum Alltag gehört. Abseits davon leben viele deutsche Journalisten und Teile der Öffentlichkeit in einer befremdlichen Blase, in der von "bürgerkriegsähnlichen Zustände", einem "Debakel" und einem "auf Jahre geschädigten Ansehen Deutschlands" die Rede ist.

Beitrag melden
visitor_2007 09.07.2017, 12:54
9. Selektive Presse..

Zitiert werden europäische Zeitungen - die üblichen Verdächtigen. Was steht in amerikanischen/kanadischen Publikationen, südamerikanischen, afrikanischen, japanischen, chinesischen, indischen russischen, australischen Publikationen - Fehlanzeige oder habe ich etwas überlesen?

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!