Forum: Politik
G20-Gipfel: Das sagt die internationale Presse
DPA

Der G20-Gipfel ist vorbei - und die internationale Presse zieht Bilanz. Wer führt den Westen? Und welches Bild vermitteln die Krawalle? Der Überblick.

Seite 5 von 7
carlitom 09.07.2017, 16:41
40.

Zitat von spon-facebook-1149288679
Wohl eher von 2/3 der Wirtschaft. Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
Nein, im Text steht deutlich, dass es 4/5 der Wirtschaft und 2/3 der Weltbevölkerung sind und dass die UN-Sicherheitsrat nur eine Bruchteil davon repräsentiert. Mehr demokratische Legitimation geht nicht.

Beitrag melden
Philosoph66 09.07.2017, 16:42
41. "Friedliche Demonstranten"?

Was mir auffiel bei den "Demonstrationen", das die sog. "friedlichen Demonstranten" anscheinend nur wenig bis keine Abneigungen zum sog. "Schwarzen Block" der Linksterroristen hatte. Mißfallenskundgebungen wie z.B. haut-ab-Rufe habe ich nicht vernommen.....

Beitrag melden
carlitom 09.07.2017, 16:44
42.

Zitat von pkokot1
sie alle haben Angst um die Demokratie in Ungarn, Polen und wo anders. Schauen Sie aus ihren Fenster auf die Straße, und begreifen sie endlich, wo Demokratie in der EU gefährdet ist. Wenn die Polizei in Hamburg gegen ein Paar tausend Chaoten überfordert ist, was wird plötzlich aus den, noch friedlichen Millionen Wirtschaftsmigranten, wenn sie ihre Unzufriedenheit an den Tag legen ?
Weder die Chaoten noch die Migranten gefährden die Demokratie.

Beitrag melden
mundi 09.07.2017, 16:45
43. Dem Mann kann geholfen werden

Zitat von Lua-Lua
Das soll internationale Presse sein ? CH(2), NED, ITA, FRA, AUT - GB (3). Außer Großbritannien sind das doch alle nur Deutscher "Abnicker". Wer ließt denn diese Zeitungen ? CH, NED, AUT haben jeweils weniger Einwohner als Istanbul. Warum nicht mal die wirkliche Internationale Presse ? Indonesien, Süd-Africa, Brasilien, Türkei ?
Dass polnische Internetportal Wpolityce.pl schreibt:
Die liberalen Eliten seien gegenüber dem Linksextremismus „fast völlig wehrlos“. Rechtsextremisten würden mit gutem Grund scharf überwacht, doch Linksextremisten gälten in Deutschland als „rebellisch, aber dem Mainstream geistig nahestehend“. „Daher dürfen sie viel mehr als andere. Hamburg hat das wieder mal bewiesen“, schreibt das rechte Portal. Es sieht bei den Exzessen auch „eine gewisse Analogie“ zum Deutschland der 30er-Jahre und zu den Plünderungen jüdischer Läden.

Auch das Wort Reichskristallnacht taucht dort in der Presse öfters auf

Beitrag melden
mundi 09.07.2017, 16:48
44. Gespräche sind nützlich

Zitat von spon-facebook-1149288679
...Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
Es stimmt, wenn Sie Entscheidungen meinen.
Gespräche dagegen sind nicht nur erlabt aber auch sehr nützlich.
Brauchen Sie für Gespräche immer Zeugen?

Beitrag melden
Knuuth 09.07.2017, 16:54
45.

Manche werden sich wundern, daß Olaf Scholz am 9.7. immer noch Bürgermeister von Hamburg ist.

Beitrag melden
kedeske 09.07.2017, 17:34
46.

Zitat von groggrogsen
Historisch betrachtet hat Faschismus
Was interessiert mich wie Faschismus früher war. Er hat sich geändert und ist nun so, wie er uns heutzutage präsentiert wird. Mann kann ihn im Gegensatz zu Neonazis auch Anarchofaschismus nennen, aber da wirst du als radikale(r) Linke wieder etwas daran auszusetzen haben.

Beitrag melden
Das Pferd 09.07.2017, 17:36
47.

Zitat von spon-facebook-1149288679
Wohl eher von 2/3 der Wirtschaft. Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
die G20 können gar keine demokratische Legitimation haben, genau so wenig wie die UN. Ganz einfach weil ein Teil der Mitglieder nichtdemokratisch sind.
Und man soll internationale Abstimmung in Umweltfragen warten lassen, bis bei den Saudis die Demokratie ausbricht?

Die G7 hingegen sind demokratisch legitimiert.
Das sind alles repräsentative Demokratien, es ist also Aufgabe des so bestimmten Regierungschefs, sich in geeigneten Formaten mit anderen Regierungschefs auszutauschen. Wenn Ihnen das gewählte Format nicht passt, auch Sie dürfen im Herbst wählen.

Geht also komplett ins Leere. Aber egal, Hauptsache Spaß. Die ideologischen Ausreden müssen nur so gut sein, daß Sie sie selber glauben.

Beitrag melden
breisig 09.07.2017, 17:53
48. jawoll!

Zitat von spon-facebook-1149288679
Wohl eher von 2/3 der Wirtschaft. Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
und das gelingt am besten indem man ua second hand klamottenläden plündert und autos von hamburger familien abfackelt!

Beitrag melden
Putenbuch 09.07.2017, 18:11
49. US Medien

In den USA geht es hauptsächlich um das Treffen Trump/Putin soweit ich das mitverfolgt habe.

In den USA ist tatsächlich die Einmischung Russlands in die US-Wahl noch ein Thema. Es wurde von Trump erwartet, dass er Putin die Leviten lesen würde, was Trump aber nicht getan hat.

Beim Treffen der beiden war außerdem der Nationale Sicherheitsberater McMasters ausgeschlossen. Trump hat gegenüber Putin wohl mehr oder weniger die Glaubhaftigkeit der US-Sicherheitsdienste in Frage gestellt.

Ich denke, das könnte für Trump noch ein böses Nachspiel haben. Spannend.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!