Forum: Politik
G20-Gipfel: Das sagt die internationale Presse
DPA

Der G20-Gipfel ist vorbei - und die internationale Presse zieht Bilanz. Wer führt den Westen? Und welches Bild vermitteln die Krawalle? Der Überblick.

Seite 6 von 7
deraltbenzfahrer 09.07.2017, 18:17
50. bin eigentlich irgendwie sprachlos ...

... da braucht es dann bis - "fast auf auf den Tod" und Merkel´s Selbstdarstellung - diesen Gipfel mitten in Hamburg um die überwiegende Meinung der demokratischen Bevölkerung dieses noch funktionierenden blauen Planeten auf den Plan zu rufen ... von den Kosten von 150 - 250 Mio ganz zu schweigen, die wären besser investiert gewesen in die Leitmotive die man scheinheilig auf die Agenda setzte..... bei all meiner subjektiven Ablehnung was Trump betrifft - dem wäre das Debakel nicht passiert! ;-)

Beitrag melden
hugahuga 09.07.2017, 18:23
51.

Zitat von visitor_2007
Zitiert werden europäische Zeitungen - die üblichen Verdächtigen. Was steht in amerikanischen/kanadischen Publikationen, südamerikanischen, afrikanischen, japanischen, chinesischen, indischen russischen, australischen Publikationen - Fehlanzeige oder habe ich etwas überlesen?
Nein, haben Sie nicht. Aber das wäre auch nicht im Sinne derer, die hier das Sagen haben. Schließlich soll ein bestimmtes Bild vermittelt werden und dazu bedarf es natürlich einer gewissen Vorauswahl.
Aber seien Sie unbesorgt - mit mir machen sich sicher noch viele andere auf die Suche nach "anderen Meinungen" im Netz. sollten Sie auch tun.

Beitrag melden
Das Pferd 09.07.2017, 18:25
52.

Zitat von rabbijakob
...schon seit vielen Jahrzehnten üblich, den Menschen lediglich Nebensächlichkeiten zu präsentieren. Da geht ein Gipfel zu Ende, und das Einzige was es zu berichten gibt sind die Krawalle. Es würde mich nicht wundern, wenn Diese künstlich herbeigeführt wurden, um der Masse Brot und Spiele zu servieren. Wo sind die Reporter, die über die Verhandlungen berichten ? Anscheinend beraten die Eliten nur noch im Geheimen...
Also, vielleicht nicht in Ihrer Filterblase nicht, aber es wurde berichtet.
Ales relevante finden Sie hier. www.g20.org
Das bei einem informellen Treffen jedes Feilschen der Sherpas und jeder Regieanweisung von Putin an Trump öffentlich ist, erwarten Sie doch nicht, oder?

Beitrag melden
coxeroni 09.07.2017, 18:31
53.

Die Schweizer kommentieren immer so wohltuend sachlich, nüchtern und treffend. Das Wochenende hat ein fatales und hässliches Bild von Deutschland abgegeben, nämlich dass hierzulande ein von der Politik (v.a. Linke, Grüne und Teile der SPD wie Maas/Schwesig) gedecktes Linksextremismusproblem besteht, wo Terroristen verharmlosend als Aktivisten bezeichnet werden und der Polizei die Schuld für die Ausschreitungen in die Schuhe geschoben wird. Alles in allem eine Katastrophe!

Beitrag melden
jowitt 09.07.2017, 18:31
54. @spon-facebook-1149288679

Zitat von spon-facebook-1149288679
Wohl eher von 2/3 der Wirtschaft. Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
Seit wann müssen Gespräche zuvor "demokratisch legitimiert" werden? Was ist denn das für ein Unsinn. Da treffen sich halt 19 Staaten und die Repräsentanten der EU und reden über die Probleme der Welt. Was soll daran undemokratisch sein?

Beitrag melden
jowitt 09.07.2017, 18:37
55. patricka1

Zitat von patricka1
Ich kann das Gelabere langsam nicht mehr hören... Der einzige, der es nicht kann, ist Scholz mit seiner naiven Auffassung von: Wir Demonstranten haben uns alle lieb. Bildung in in Hamburg und Bremen ist ebenfalls weit unter Bundesdurchschnitt (haben übrigens die Grünen in B.W. ebenfalls innerhalb von 4 Jahren geschafft); und in NRW müssen wir erst gar nicht drüber reden (aus den Kraft Zeiten).... Also hören Sie mit ihrem Bashing auf: Vielleicht macht es die Kanzlerin nicht perfekt, aber allemal besser als was wir in Europa sonst noch so sehen bzw. in den SPD geführten Ländern; und glauben Sie bitte auch nicht, dass durch ihr konstantes Bashing die Wahl noch in Richtung SPD gedreht wird (ich glaube, dass ist ihr insgeheimes Ziel); das Gegenteil ist der Fall, ein bisschen mehr Kritik in den "eigenen" Reihen und weniger Polemik würden eher zum Ziel führen....
Sie beschweren sich nin Ihrem Beitrag über "Bashing" und ziehen dann Ihrerseits pauschal und völlig unqualifiziert vom Leder. Sehr witzig. Ist ja auch so schön einfach: An allem Übel ist die SPD Schuld. Das z.B. NRW schon das zweite mal in Folge einen ausgeglichenen Haushalt vorlegte und HH seit Jahren Netozahler im Länderfinanzausgleich ist, verschweigen Sie geflissentlich.

Will da gar nicht weiter auf Ihre pauschalen Behauptungen eingehen. Ihr Post klingt eh' nicht so, als wollten Sie wirklich diskutieren.

Beitrag melden
jowitt 09.07.2017, 18:50
56. @kedeske

Zitat von kedeske
Was interessiert mich wie Faschismus früher war. Er hat sich geändert und ist nun so, wie er uns heutzutage präsentiert wird. Mann kann ihn im Gegensatz zu Neonazis auch Anarchofaschismus nennen, aber da wirst du als radikale(r) Linke wieder etwas daran auszusetzen haben.
So ein Unsinn. Ihre Wortschöpfung "Anarchofaschismus" ist ein Wort, welches zwei Gegensätze aufzeigt, das kann es gar nicht geben: Alle faschistischen Gruppen hängen einem Führerkult an, akzeptieren starke Führung. Anarchie aber kennt keine Führung und keine Ordnung.

Sie liegen mit Ihrer Wortschöpfung völlig daneben.

Beitrag melden
cerberus99 09.07.2017, 19:01
57.

Zitat von spon-facebook-1149288679
Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert!
Die UN Vollversammlung ist für derlei Begegnungen komplett ungeeignet. Es hat auch seit Bestehen noch nie ein Zusammentreffen so vieler Entscheider in der UN gegeben.
Hinzu kommt, dass der Weltsicherheitsrat als der eigentliche Akteur der UN mit dem (aus der Zeit gefallenen, aber zäh verteidigten) Veto-Recht der WK2-Siegermächte leben muss - und spätenstens hier hört hört alle "demokratische Kontrolle" auf.

Leider ist das so.

Beitrag melden
tom_strebel 09.07.2017, 20:49
58. International = Europa

Ich finde es schade, dass nur europäische Zeitungen referenziert werden. Interessant wäre es auch zu erfahren wie der G20 Gipfel in den anderen Kontinenten gesehen wird.

Beitrag melden
wll 10.07.2017, 01:38
59. Kein Titel

Zitat von spon-facebook-1149288679
Wohl eher von 2/3 der Wirtschaft. Diese Gespräche gehören in die UN-Vollversammlung und demokratisch kontrolliert! Die G7/8/20 Gespräche haben keine demokratische Legitimation, dagegen ziehen die Gegner ins Feld!
Da China und Indien bei den G20 dabei sind, ja. Von den G20 werden 4.7 Mrd. der insgesamt 7.35 Mrd. Menschen repräsentiert, mithin also 64% der Erdbevölkerung. Kann man imho schon als zwei Drittel durchgehen lassen. ;-)

Und was heißt "nicht demokratisch legitimiert"? Bis auf China, und mit Einschränkungen die Türkei, ist jeder Regierungschef der G20 demokratisch gewählt worden. Glauben Sie ernsthaft, die müssen jetzt erst einmal zuhause um Erlaubnis fragen, ob sie zum Gipfel dürfen? Oder jede Erklärung vorher vom Parlament oder gar in einer Volksabstimmung abnicken lassen? Dann wäre wohl jeder Gipfel, auch der EU, "nicht demokratisch legitimiert". Einschließlich auch der UN-Vollversammlung, oder was genau läuft da Ihrer Meinung nach anders als bei der EU oder den G20?

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!