Forum: Politik
G20-Gipfel: Die Stunde der bösen Buben
AFP

Beim G20-Gipfel in Buenos Aires zeigt sich, was Donald Trumps Politik in der Welt anrichtet: Jeder kämpft für sich allein - und für Autokraten brechen goldene Zeiten an.

Seite 4 von 16
nesmo 01.12.2018, 10:15
30. Es ist gar nicht anders früher

Es ist nur weniger Pathos, weniger große Reden über gemeinschaftliche Ziele und Zukunft, sondern ehrlicher, mit offenem Egoismus. Und ob das wirklich schlechter ist, wird sich erst zeigen. Nur das Fehlen der heimeligen Beschwörung einer großartigen Zukunft, was wohl immer mehr für die Galerie war, läßt manchen frösteln. Die Politiker selbst wollten auch früher ihr eigenes Ding machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicibaba69@gmail.com 01.12.2018, 10:19
31. Weltordnung.?

Komische und einseitige Berichterstattung von Spiegel Online.
Was für eine Weltordnung.?
Für welchen Weltordnung.? Wer bestimmt die Weltordnung.?
Wenn sie Die jetziege Weltordnung meinen wo Arme immer Ärmer werden. Die schwachen unterdruckt werden. Die Reichen immer Reicher. Die Frauen vermarktet werden wie eine Wahre. Die Armen Länder mit vielen Bodenschätzen geplündert werden. Und und und. was für eine Weltordnung. Super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 01.12.2018, 10:22
32. Die Begrüßung von Putin und Salman...

...sprach Bände. Breit grinsend, die Finger nach oben wurde abgeklatscht, in bester Bikermanier.
Das waren keine seriösen Staatsmänner, die sich da begrüßten, sondern zwei Ganoven, die sich, natürlich nebeneinander sitzend, während der Sitzung womöglich die aktuellen Zahlen der jeweils ermordeten Dissidenten auf kleinen Zettelchen zuschoben, um dabei infantil zu kichern.
Hach, wie gerne würde der Mann mit der orangenen Färbung zwischen ihnen sitzen. Auf seinem Zettelchen könnte er ja irgendwas zurechprahlen, aber leider nimmt man ihn nicht ernst. Weder in diesen Kreisen, noch zuhause. So muß er sich Putin und Salman weiter andienen und das macht er voller Inbrunst: America first, dann Europa und wenn er dort genug Schaden angerichtet hat, wird er hoffentlich noch die Chinesen einfangen können, die inzwischen vermutlich auch Rußland Angst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 01.12.2018, 10:23
33.

Zitat von henninghuno
"Die USA verabschieden sich von der Rolle der bestimmenden Kraft einer multilateralen Weltordnung." Das ist doch ein Widerspruch in sich. Eine multilaterale Weltordnung schließt aus, dass es eine bestimmende Kraft gibt.Langsam dämmert mir, wie die USA-Versteher ticken: die Unterordnung unter die USA ist für sie ein Ausdruck von Freiheit und Selbstbestimmung. Das verstehe, wer will. Ich nicht.
Gratuliere. Damit haben Sie die Qualifikation ein mustergültiger russischer oder chinesischer Bürger zu werden.

Die westliche Sicht ist, dass die von Ihnen offenbar bevorzugten alternativen Mächte Diktaturen sind, deren Umgang mit den eigenen Bürgern auf ihre Wertschätzung internationaler Regeln schließen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellow7447 01.12.2018, 10:24
34. Die beste Gelegenheit...

Die derzeitige weltpolitische Lage ist die beste Gelegenheit für Europa sich aus den Abhängigkeiten und aus den politischen Fesseln zu befreien und sich auf eigene Verbindungen und Gemeinsamkeiten zu besinnen.
Das Zurückzucken bei den wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran ist das beste Bespiel für eine erschreckende Unselbstständigkeit die es längst abzulegen gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werimmer 01.12.2018, 10:24
35. Die Stunde der bösen Buben ...

..... ist nicht jetzt, sondern ist in den 90er Jahren mit dem angeblichen Ende der Geschichte angebrochen. Scharlatane und Dunkelmänner wie der vom Autor zitierte Robert Kagan forderten eine globale Verbreitung des amerikanischen Turbokapitalismus und korrupte Politiker wie Clinton, Blair und Schröder sind ihrem Ruf gefolgt. Das das nicht gut gehen konnte, hätte spätestens mit der gescheiterten Wiederkolonisierung des Irak und dem Zusammenbruch des deregulierten Finanzmarktes klar sein müssen. Auch der kontinuierliche Angriff auf die Unabhängigkeit Russlands mit dem gescheiterten Putsch durch den Oligarchen Khodorkovsky und den verbissenen Versuchen die Ukraine und Georgien in den westlichen Orbit zu zwingen zeigten schon lange die Grenzen der wahren America First Politik. Der Autor macht es sich wesentlich zu einfach, wenn er den Untergang einer eben nicht heilen Welt lamentiert. Eine globalen Verbreitung des amerikanischen Turbokapitalismus ist keine Grundlage für eine nachhaltige Weltordnung. Sie bringt nicht einmal dem Durchschnittsamerikaner das Minimum an Wohlstand und Sicherheit, das ihn ermuntern würde daran zu glauben. Macron, Merkel und Trudeau haben hier nichts Neues zu bieten und wirken wie stehen gelassene Vasallen eines zerbrochenen Imperiums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 01.12.2018, 10:27
36. Intelligentes Flugzeug

Frau Mekel ist im Konzert der bösen Buben ne glatte Fehlbesetzung. Der Flieger war offenbar der Auffassung da bleibste gleich zu Hause. Aber im Ernst. Der lachende Putin und Prinz. War auch mein Eindruck gleich und gleich gesellt sich gern. Trump ist dagegen ja fast nur ein selbstgefälliger Chaot, der hoffentlich vorüber geht. Eigentlich könnte man mit der Kanzlerin so langsam mitfühlen. Ich glaube sie hat in ihrer Amtszeit nicht alles aber vieles richtig gemacht. Ich glaube man wird sie eines Tages ein Stück weit vermissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 01.12.2018, 10:28
37. Na ja,

natürlich kann man die Nationen hervorheben die sich über Menschenrechte; Wohlstand für alle und Frieden definieren. Außer Acht lassen kann man allerdings nicht das Großkonzerne aus diesen Ländern immer noch skrupellos ärmere Regionen des Planeten ausbeuten und dabei auch Laichen in Kauf nehmen . Schöne Doppelmoral. Alles vor dem scheinheiligen Dasein des Christentums reinwaschen. Das ist mindestens genau so widerlich wie das von Herrn Nelles beschriebene Handeln der bösen Anderen. Wir werden den Planeten nicht erhalten können weil die humanoide Spezies die schlechteste Idee zur Erhaltung war. Nur eine gänzlich andere Richtung wäre in der Lage dies zu ändern. Oder eben die Apokalypse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 01.12.2018, 10:28
38. völkisches Denken

Zitat von schmunzler58
Nelles zeichnet hier Welten, die es so nur in seiner Phantasie gab und gibt. Weiß man doch , das Staaten keine Freunde haben (und hatten), sondern Interessen. Das frifft auch und gerade auf unsere Musterdemokraten und -liberalen zu.
Und auf wen nicht Ihrer Ansicht nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kawej 01.12.2018, 10:28
39. Heuchelei der Linke

Hätte der Trump das getan habe, was der genosse Putin in diesem Bild MBS tut, würde die internationale und damit auch heimliche Linke mit schäfstem verurteilt.
Nun, alles was Putin und Russland macht, wenn nicht gerade glorified wird, wird dann mindestens tot geschiegen.
Ja, deswegen fehlt einem die Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16